73  

Karlsruhe Stimmen am Wahlabend zur Kommunalwahl in Karlsruhe: "Dramatische Ergebnisse" und "fast erdrutschartiger Sieg"

Am heutigen Sonntag, also am Wahltag selbst, wird es für die Kommunalwahl nur ein vorläufiges Zwischenergebnis geben. Denn heute Abend werden die Wahlhelfer lediglich die unveränderten Stimmzettel - auf denen weder kumuliert noch panaschiert wurde - auszählen. Die Ergebnisse der Europawahl werden ab 19 Uhr aus den insgesamt 258 Wahlbezirken präsentiert. Im Anschluss folgt die erste Tendenz der Ergebnisse aus der Kommunalwahl 2019.

Das Endergebnis der Europawahl aus Karlsruhe steht. Die Grünen sind mit 32 Prozent die stärkste Partei, vor der CDU mit 21 Prozent und der SPD mit 14 Prozent. 

Die vollständige Auszählung erfolgt am Montag: Alle veränderten Stimmzettel - also überall dort, wo Stimmen panaschiert und kumuliert wurden - werden ab 8 Uhr in der Schwarzwaldhalle ausgezählt. Das vorläufig amtliche Endergebnis wird am Montagabend gegen 20.30 Uhr von Oberbürgermeister Frank Mentrup in der Gartenhalle verkündet. ka-news wird vor Ort sein und berichten. Stimmen zu den Ergebnissen der Europawahl gibt es im Artikel "Live-Ticker aus dem Rathaus: Grüne zu Wahlerfolg "Das ist der Wahnsinn!", CDU spricht von Desaster"


Live-Ticker

+++ Montag, 27. Mai +++

Erste Prognose für den Gemeinderat aufgrund der ausgezählten unveränderten Stimmzettel.

 

+++ 22.08 Uhr +++

Wir beenden Live-Ticker aus dem Rathaus und sind morgen mit Stimmen und Ergebnissen wieder für Sie da.

Das Ergebnis nach 207 von 258 Wahlbezirken (Prognose in Prozent, nur unveränderte Stimmzettel).

+++ 21.36 Uhr +++

 

Das Ergebnis nach 164 von 258 Wahlbezirken (Prognosen in Prozent, nur unveränderte Stimmzettel)

 

+++ 21.15 +++

Großen Applaus gibt es im Rathaus, als die ersten ausgezählten Stimmzettel für die Ortschaftsratswahl aus Durlach bekanntgegeben werden. Hier haben die Grünen über 40 Prozent der Stimmen erhalten. Das ist die erste Tendenz der unveränderten Stimmzettel. 

Bild: ka-news

Die Wahlbeteiligung der Karlsruher liegt bei 56,3 Prozent. 

+++ 21.12 Uhr +++

In mittlerweile 107 Wahlbezirken wurden die unveränderten Stimmzettel bereits ausgezählt. Mit 31,9 Prozent liegen die Grünen demnach aktuell vorne, gefolgt von der CDU mit 20,4 Prozent und der SPD mit 12,5 Prozent. Die AfD legt auf 8,3 Prozent zu, ebenso die FDP mit 6,7 Prozent. Die Linke kann mit 5,9 Prozent derzeit im Vergleich mit der Wahl 2014 nur einen geringen Zuwachs verzeichnen.

 

 

+++ 20.33 Uhr +++

Oberbürgermeister und Wahlleiter Frank Mentrup ist vor allem von der hohen Wahlbeteiligung begeistert. "Das war eine tolle Steigerung der Wahlbeteiligung", fasst er im Gespräch mit ka-news zusammen. "Es hat einen fast erdrutschartigen Sieg der Grünen gegeben, die Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat verändern sich, beziehungsweise die Konstellation, darauf wird man sich einstellen müssen. Aber da wir schon immer einen gemeinsamen Stil pflegen, wird sich das nicht auf die Kultur im Stadtrat auswirken!" 

Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD). | Bild: Jens Gottron

+++ 20.27 Uhr +++ 

Es geht Schlag auf Schlag, jede Minute trudeln neue Ergebnisse der Auszählung der unveränderten Stimmzettel ein. Während die einen einen "ernüchternden Tag" erleben, haben die anderen Grund zum Jubeln. 

"Das Ergebnis ist für uns großartig, denn die Kommunalwahlen zeigen, dass mehr Karlsruhe eine progressive Politik wollen, dass Karlsruhe ökologischer wird und die Verkehrswende nun einsetzt. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir diese politische Mehrheit im nächsten Gemeinderat umsetzen können!", sagt Lukas Bimmerle von den Linken. 

Lukas Bimmerle, Die Linke
Bild: Linke Karlsruhe

Parsa Marvi, Spitzenkandidat der SPD, beobachtet das Geschehen. "Die Spannung ist immer groß, wir haben in den letzten Wochen so viel Arbeit geleistet", sagt er gegenüber ka-news. Das Ziel der SPD: "Wir hoffen, dass wir vor Ort und für Karlsruhe gute Arbeit gemacht haben, aber wir wissen auch, dass wir Probleme hatten, etwa im Ansehen in der Bundesregierung und das schlägt sich bis zur Kommune durch!" 

Kommunalwahl 2019
Parsa Marvi im Gespräch mit ka-news. | Bild: TMC|Carmele Fotografie

+++ 20.22 Uhr +++

Nach der Auszählung der ersten Wahlbezirke bei den unveränderten Stimmzettel spricht der Trend für die Grünen. Zoe Mayer freut sich über die ersten Ergebnisse, auch wenn sie nur eine erste Tendenz sind. Die Innenstadt-Bezirke werden noch ausgezählt - hier sind die Grünen laut Mayer erfahrungsgemäß stark vertreten.

Zoe Mayer (Grüne) | Bild: Jens Gottron

20.15 Uhr: Vorläufiges Zwischenergebnis Kommunalwahl 

Im Rathaus werden die ersten Ergebnisse Kommunalwahl bekannt gegeben. Noch ist nur ein sehr kleiner Teil der Stimmen ausgezählt. In 20 Wahlbezirken wurden die unverändert abgegebenen Stimmzettel bis jetzt ausgezählt.

Nach dem bisherigen Zwischenergebnis käme die CDU bei der Kommunalwahl in Karlsruhe auf rund 23 Prozent, SPD auf 14 Prozent, die Grünen legen zu auf 29 Prozent, die FDP und AfD auf 8 Prozent, die Linke auf rund 5 Prozent.

"Ich rechne heute noch nicht mit validen Ergebnissen, wir haben nur die Umfrage von infratest dimap und die enthält noch nicht das Ergebnis der Briefwahlen, von denen es ja viele gibt. Das hat sich vor 5 Jahren noch deutlich ausgewirkt", sagt Tilman Pfannkuch, Fraktionsvorsitzender der Karlsruher CDU. "Aber ich erwarte eine dramatische Tendenz, mit der wir umgehen müssen, aber erstmal intern!"

Tilman Pfannkuch (Fraktionsvorsitzender CDU Karlsruhe) | Bild: Jens Gottron

 

 

19 Uhr: Erste Prognose der Kommunalwahl Karlsruhe

Der SWR hat mit dem Meinungs- und Wahlforschungsinstitut "infratest dimap" eine erste Prognose für das Ergebnis der Kommunalwahl in Karlsruhe veröffentlicht. Laut dieser Prognose sind die Grünen in der Fächerstadt der klare Wahlsieger: 14 Prozentpunkte könnten sie - würde sich die Prognose bewahrheiten - zulegen.

 

 

Mehr zum Thema
Kommunalwahl in Karlsruhe: Ergebnisse und Infos zur Kommunalwahl 2019 in Karlsruhe. Außerdem: Umfragen und alles zu den einzelnen Kandidaten und Listen der Parteien und Wählervereinigungen. Im Dossier erklären wir zudem das Wahlverfahren und den Ablauf der Kommunalwahl in Karlsruhe am 26. Mai 2019 sowie die Aufgaben der Stadträte und Funktion des Gemeinderats. Am Wahltag werden hier außerdem die Ergebnisse der Kommunalwahl in Karlsruhe veröffentlicht.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (73)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Yuuen
    (3 Beiträge)

    28.05.2019 03:20 Uhr
    Die Ignoranz des Ingo Wellenreuther und der CDU
    "Karlsruher Bundestagsabgeordneter Ingo Wellenreuther (CDU) spricht von "grünem Tsunami" wegen "angeblicher" Klimakatastrophe."

    So viel zur Ignoranz und dem Weltbild der CDU. Sie wollen sich nicht eingestehen, dass sich ihre bisherige Klientelpolitik gegen die Bürger und die Umwelt richtet.

    Die CDU aus Karlsruhe bewirbt den Karlsruher Schlossgarten auf Wahlplakaten, leugnet gleichzeitig den wissenschaftlich belegten Klimawandel. Und gibt dann, wie auch im Fall von Rezo, dem Zeitgeist die Schuld, statt sich ernsthaft mit Kritik an der eigenen Politik auseinanderzusetzen.

    Übrigens unterstütze ich nicht die BNN aufgrund ihrer Nähe zur CDU. Dem KSC bin ich natürlich trotzdem treu. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (275 Beiträge)

    27.05.2019 22:48 Uhr
    Hoffentlich
    haben die Gruenen die Dankbarkeit und den Anstand Greda zum Ehrenmitglied zu machen.
    Auch ein Statue von Greda auf dem Marktplatz oder vor dem Schloss waere sicher eine gute Idee.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (275 Beiträge)

    27.05.2019 22:54 Uhr
    Ich habe Gretas Namen falsch geschrieben.
    Ich bitte um Verzeihung. traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1105 Beiträge)

    27.05.2019 20:07 Uhr
    Überraschung in Schweden
    Ausgerechnet in ihrem Heimatland Schweden verhallte Thunbergs Aufruf, die Grünen fuhren empfindliche Verluste ein, die schwersten Einbußen in einem skandinavischen Land: minus sechs Prozentpunkte.

    Damit sind die schwedischen Grünen nicht mehr zweitstärkste, sondern nur noch fünftstärkste Kraft. Statt vier besetzen sie künftig nur zwei der 20 schwedischen Sitze im Europaparlament. Wo blieb der Greta-Effekt, den es in Deutschland zweifellos gab?
    Quelle: welt.de
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5264 Beiträge)

    28.05.2019 08:14 Uhr
    Die Schweden wurden schon häufiger als Vorbild hoch gehandelt
    und dann, wenn es kopiert wurde, haben sie die Notbremse gezogen. Das ist in verschiedenen Bereichen schon geschehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2053 Beiträge)

    27.05.2019 18:55 Uhr
    Na, dann sollen sie doch mal machen...
    ... die Grünen mit ihren Klimaschutz-Ideen und ihrer Auto-Phobie. Liter Benzin 2,50 Euro? Citymaut für Autos?

    Dann zahle ich es halt, wenn auch murrend. Kann mir das zum Glück leisten. Aber viele junge Leute, bei denen das Einkommen noch nicht so hoch ist, werden sich noch sehr wundern. Hoffentlich gibt es genügend Geld von Mama und Papa, sonst ist es nämlich aus mit der eigenen Bequemlichkeit.

    Es grüßt ein alter weißer Mann grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5690 Beiträge)

    27.05.2019 19:10 Uhr
    Ich weiß nicht....
    ….ob du dass schon so mitbekommen hast: aber die Jungen lassen heutzutage viel eher das Auto stehen als die Jungen früher. Es grüßt ebenfalls ein alter weißer Mann, der zwar einen Führerschein hat, aber in dessen Haushalt sich kein KFZ befindet. Bahncard 50, Fahrrad und ÖPNV reichen vollkommen aus. Und ja, für den Flug in den Urlaub wäre ich bereit einen hunderter mehr zu bezahlen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2053 Beiträge)

    27.05.2019 20:01 Uhr
    Moment mal
    Ich habe nicht gesagt, dass ich für jeden Meter das Auto nutze. Ich nutze oft den ÖPNV und das Fahrrad. Aber ich will die Flexibilität nicht missen, für bestimmte Fahrten auch mein Auto nutzen zu können.

    Ihre Aussage, die jungen Leute würden generell weniger Auto fahren, stimmt nur bedingt. Hier in der Stadt, wo es gute Alternativen gibt, ja. Aber sicher nicht mitten im Bayerischen Wald oder der Brandenburgischen Provinz.

    Hinzu kommt, dass viele junge Leute deutlich verwöhnter sind als wir "Alten". Uns hat früher niemand zur Schule chauffiert, da hieß es noch zu Fuß gehen. Heute steht zu Schulbeginn Elterntaxi an Elterntaxi. Bin gespannt, wie da einige noch jammern werden, wenn es aus ist mit der Bequemlichkeit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Skudder
    (385 Beiträge)

    27.05.2019 19:56 Uhr
    Es kommt natürlich
    immer auf die Lebenssituation an. Ich würde auch gerne das Auto abschaffen, wohne allerdings für den ÖPNV eher ungünstig in Bezug auf meine Arbeit. Im Sommer ist das kein Problem, da fahre ich mit dem E-Bike. Im Winter habe ich dazu keine Lust, weil kalt und dunkel. Näher zur Arbeit möchte ich aber auch nicht ziehen, weil ich dann jwd wohnen müsste.

    Es muss halt passen.

    Noch ein alter weißer Mann übrigens. BTW: Wo fängt da eigentlich das "alt" an?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   freigeist
    (501 Beiträge)

    27.05.2019 15:31 Uhr
    Der Erfolg der Grünen
    wie wäre es, die Milliarden in Filteranlagen für Kohlekraftwerke in Länder wie Indien,China,Nordkorea etc und andere Schwellen und Industrieländer, und auch in Filteranlagen der Großschifffahrt zu investieren.
    Damit würde sich mal erhebliche Verbesserungebn erzielen lassen.
    So aber bleibt doch nur mal wieder Alles am sogenannten kleinen Mann hängen. Unfähigkeit einzelner Minister haben eben diese Bürger erkannt und die Parteien soweit abgestaft,nur das wird die Minister und Verantwortlichen nur wenig interessieren. Deren Zukunft ist Dank guter Lobbyarbeit gesichert.
    Es macht sich eben gerade aber Gut auf den CO2 Zug aufzuspringen und wie z.B. Herr Habeck in seiner fast schon narzissticher,rechthaberischen Art Politik zu machen.
    Schön und toll wenn sich auch die Jugend und jüngere Generation endlich mal Gedanken über die Zukunft macht, nur solche Videos wie auf Youtube mit viel Polemik und lal ond lol hätten gerne mit mehr Ernsthaftigkeit und Wahrheit versehen sein können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: