4  

Karlsruhe Stadt holt sich Partner für mobile Zukunft: "Karlsruhe soll Smart City werden"

Die Stadt Karlsruhe und die PTV Group, haben heute bekannt gegeben, dass sie zum Thema Smart Mobility in Zukunft enger zusammenarbeiten wollen. Ziel ist es, gemeinsam ein Echtzeit-Verkehrsprognosesystem für die Technologieregion Karlsruhe aufzubauen. Dieses soll dabei unterstützen, Karlsruhe als Modellstadt und Smart City weiterzuentwickeln und international zu vermarkten.

 "Wir wollen, dass Karlsruhe als Smart City zum internationalen Vorzeigeprojekt wird. Dafür werden wir gezielt investieren. Wir werden dafür unsere Software zur Verkehrsplanung und -steuerung weiter entwickeln und gemeinsam dazu beitragen, ein modernes Verkehrsvorhersagesystem in ihrer Verkehrszentrale aufzubauen", erläutert Kobesen.

"Wir haben bereits die Zusagen von führenden Datenanbietern, dieses Vorzeigeprojekt mit passenden Verkehrsinformationen und Mobilitätsdaten zu unterstützen. Im Paket mit unseren Softwarelösungen können wir damit der Stadt einen Fächer an neuen Möglichkeiten anbieten. Die Stadt entscheidet auch weiterhin über die letztlich eingesetzten Maßnahmen. Mit unserer Software stehen wir parat, Maßnahmen zu planen und mögliche Auswirkungen zu simulieren“, erklärt Kobesen weiter.

Von Karlsruhe in die ganze Welt

Jede smarte City braucht ein smartes Mobilitätskonzept. Und dafür ist sowohl die Stadt als auch Technologie-Anbieter PTV bestens aufgestellt, heißt es in der Pressemeldung. Jetzt wird am Firmenhauptsitz in der Karlsruher Oststadt im neu renovierten Firmengebäude in einen neuen, repräsentativen Ausstellungsraum namens "P TV Mobility Lab" investiert. Hier können sich dann Interessierte aus aller Welt vom neuen Karlsruher Modell für Smart Mobility im Live-Betrieb ein Bild machen.

Die Hoheit über das System und über die Verkehrslenkung bleiben dabei ganz klar Sache der Stadtverwaltung. Über Schnittstellen direkt ins Karlsruher Rathaus sollen künftig gegenseitig Informationen ausgetauscht werden und die Stadt kann von den von PTV bereitgestellten Tools und Datensets profitieren.

"Karlsruhe international etablieren"

Oberbürgermeister Frank Mentrup freut sich: "Ich schätze das große Engagement der PTV Group für ihren Heimatort sehr. Als Weltmarktführer und mit ihrer anerkannten Reputation als versierte Verkehrsspezialisten helfen sie uns dabei, Karlsruhe als Modellstadt für Smart Cities auch auf internationaler Ebene zu etablieren."

Beide Seiten begrüßen es, gemeinsam ein neues, attraktives Schaufenster für die Technologieregion Karlsruhe auf die Beine zu stellen. Die Abstimmung zur Kooperation startet mit dem heutigen Tag. Gemeinsam mit der Stadt werden jetzt die Rahmenbedingungen und die genauen Umsetzungsmöglichkeiten abgestimmt. Ziel der PTV Group ist es, Anfang 2017 mit der neuen Echtzeit-Verkehrsprognose live zu gehen.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   dipfele
    (5809 Beiträge)

    24.06.2016 12:39 Uhr
    leider geht aus dem Bericht....
    ... nicht hervor, um was es genau geht und ob das System auch im U Strab Tunnel funktioniert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11696 Beiträge)

    24.06.2016 14:59 Uhr
    !
    "Ziel der PTV Group ist es, Anfang 2017 mit der neuen Echtzeit-Verkehrsprognose live zu gehen."

    An den drei Rampen reicht doch ein handgeschriebener Zettel:
    "Achtung Stau!"
    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   armeshundele
    (523 Beiträge)

    24.06.2016 08:22 Uhr
    Der Titel Smart-City
    wird vermutlich das kürzlich beschlossene Sparprogramm nicht kompensieren
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11696 Beiträge)

    24.06.2016 15:03 Uhr
    !
    Wenn man die Buchstaben nur geringfügig umstellt, ergibt sich eine nach Duden nicht ganz konforme, aber trotzdem verständliche Perspektive der Sparmaßnahmen:

    armst

    </verschörungstheorie> zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.