Browserpush
69  

Karlsruhe Stadt Karlsruhe stellt neues Klimakonzept vor: "Wir müssen sehr schnell mehr tun als bisher"

Das Thema Klima wird immer wichtiger, auch für die Stadt Karlsruhe. Wegweiser für das Handeln ist das Klimaschutzkonzept, das derzeit neu- und fortgeschrieben wird. Umweltbürgermeisterin Bettina Lisbach stellte im Rahmen einer Pressekonferenz erste Bilanzen auf, informierte über den aktuellen Sachstand und warf einen Blick in die Zukunft. Das langfristige Ziel: Bis 2050 soll Karlsruhe klimaneutral sein.

Die Diskussion um den Klimawandel ist derzeit in aller Munde. Die Temperatur steigt seit den letzten Jahren immer weiter an, was die Bürger wohl auch an den derzeitigen Hitzewellen zu spüren bekommen. "Wir müssen dringend handeln", fordert Umweltbürgermeisterin Bettina Lisbach von den Grünen.

Die Stadt hat nun ein neues Klimaschutzkonzept erarbeitet, das am vergangenen Dienstag vorgestellt wurde. Das alte Konzept wurde vor rund 10 Jahren mit dem Zielhorizont 2020 entwickelt. "Wir sind hier zwar vorangekommen, aber in den letzten Jahren langsamer, als gewollt", so Lisbach. Die Ansprüche seien gestiegen, hier müsse an Tempo zugelegt werden. Um den Weg für die nächsten Jahre festzustecken, wird das Klimaschutzkonzept nun bis zum Jahr 2030 fortgeschrieben. 

Bettina Lisbach, Umweltdezernentin der Stadt Karlsruhe. | Bild: Thomas Riedel

"Karlsruhe hat in einigen Bereichen der Klimaanpassung eine Vorbildfunktion", lobt Lisbach. Die Fächerstadt gilt als fahrradfreundlich, stadteigene Gebäude beziehen nur Ökostrom, es gibt Klimaschutzfonds und die Abwärmenutzung der Erdölraffinerie Miro sei, laut Lisbach, in Deutschland einzigartig.

Für Klimaneutralität den CO2-Ausstoß 16-fach reduzieren

Trotz Bevölkerungszuwachs sind die CO2-Emissionen um 24 Prozent gesunken. Dies war Teil des Vorgängerkonzepts von 2009, in dem eines der Ziele war, den CO2-Außstoß pro Jahr um zwei Prozent zu verringern. "Das muss trotzdem weiter drastisch nach unten gehen", merkt Lisbach an. "Am Besten insgesamt um 60 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010." 

Denn der aktuelle Stand der Forschung belegt: Zwei Prozent weniger pro Jahr reichen nicht aus. Derzeit stößt jeder Karlsruher im Jahr noch etwa acht Tonnen CO2 aus. Dieser Wert müsste sich für eine Klimaneutralität um das 16-fache reduzieren, nämlich auf 0,5 Tonnen. Dies sei laut Umweltbürgermeisterin Lisbach die größte Hürde.

Das neue Klimaschutzkonzept der Stadt Karlsruhe bis zum Jahr 2030. | Bild: Thomas Riedel

Doch was konkret kann und will die Stadt dafür tun? Derzeit werden verschiedene Maßnahmen ausgearbeitet, die sich in den Themenbereichen Energie, Bauen und Sanieren, Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschaft und Verkehr bewegen. "Das ist ein stetig laufender Prozess", erklärt Lisbach. Mithilfe von  Potentialanalysen wird geprüft, welche Maßnahmen am meisten Erfolg versprechen.

Photovoltaik ist die große Hoffnung

"In Sachen Energie durch Photovoltaik ist in der Sonnenstadt Karlsruhe noch deutlich Luft nach oben", meint Dirk Vogeley von der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK). "Wir könnten 54 Prozent des Strombedarfs mit Photovoltaik abdecken!"

Ein hohes Potential ist also vorhanden. Um das in Zukunft besser auszuschöpfen, werden beispielsweise mit Hilfe eines Solarkatasters optimale Dächer für Photovoltaik in der Stadt ermittelt. Für die Bürger wird zusätzlich die Zeit berechnet, ab wann sich eine solche Anlage auf dem Dach finanziell lohnt.

Dirk Vogeley von der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur (KEK). | Bild: Thomas Riedel

Zudem hat Karlsruhe mit Durlach-Aue, Knielingen und Wettersbach drei sogenannte "EnergieQuartiere". In diesen Vierteln können private Hauseigentümer über den derzeitigen energetischen Zustand ihrer Gebäude aufgeklärt und von der KEK über optimale Energieträger und energetische Gebäudesanierung zur Wärmeeinsparung beraten werden.

Privathaushalte sowohl als auch Gewerbe sind involviert

Norbert Hacker vom Umweltamt Karlsruhe kommt auf den Bereich Wirtschaft zu sprechen: "Wir müssen mit dem Gewerbe ins Gespräch über Klimaanpassung kommen, auf Unternehmen zugehen und eine Bewegung und Dynamik erzeugen. Das kann sehr arbeitsintensiv sein." Er lobt: "Einige Unternehmen in Karlsruhe verhalten sich hier schon vorbildlich!"

Für Unternehmen, die nur noch die Hälfte der CO2-Emissionen produzieren, soll es in Zukunft eine Klimaallianz geben. Zudem werde es laut Hacker einen Energieleitplan mit dem Schwerpunkt Wärme erstellt. Die kommunale Wärmeplanung wird in Baden-Württemberg voraussichtlich Pflicht.

Norbert Hacker vom Umweltamt Karlsruhe. | Bild: Thomas Riedel

Die Stadt strebt darüber hinaus eine klimaneutrale Stadtverwaltung 2040 an - im Blick auf Mobilität, Strom, Wärme- und Kältebedarf und der Kantine. Ebenfalls soll das Fern- und Nahwärmenetz ausgebaut werden und beim Verkehr mehr auf öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad gesetzt werden. Auch die Öffentlichkeitsarbeit soll mit Klimaschutzkampagnen vorangetrieben werden.

Lisbach blickt abschließend in die Zukunft: "Wir werden uns nun Feedback einholen und dann in den Umweltausschuss gehen. Ende des Jahres soll der Gesamtentwurf fertig sein, daraufhin wird es ein Bürgerforum und eine Online-Bürgerbeteiligung geben, bis der Gemeinderat dann im ersten Quartal des neuen Jahres den Beschluss fällt", gibt die Umweltbürgermeisterin den Zeitplan vor. "Natürlich arbeiten wir aber schon vor dem endgültigen Gesamtentwurf an der Umsetzung verschiedener Maßnahmen."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (69)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Iglaubsnet
    (1030 Beiträge)

    02.08.2019 12:42 Uhr
    Die
    dieseln aber durch die Gegend!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nico1966
    (355 Beiträge)

    01.08.2019 14:20 Uhr
    Antriebswende
    Genau,aber selbst die Grünen setzen laut (äußerst amüsanten );Focus Sommer- Interview mit Fr.Baerbock auf Elektromobilität.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (703 Beiträge)

    01.08.2019 13:03 Uhr
    Neues Klimakonzept
    Zuerst -- allerwichtigst ! müsste ein 10 Punkte -Plan erstellt werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nico1966
    (355 Beiträge)

    01.08.2019 13:39 Uhr
    10 Punkte Plan
    Besser ein 5 Jahresplan ! Der hat schon in der DDR recht gut funktioniert !😁
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (1043 Beiträge)

    01.08.2019 10:40 Uhr
    Eine klimaneutrale Stadtverwaltung?
    Der Artikel ist Realsatire pur. Das ganze grüne Gestrampel wird nichts daran ändern, dass das Klima auch in den nächsten 100.000 Jahren macht, was es will. Wer damit ein Problem hat, kann zu Hause eine Klimaanlage einbauen, denn dann werden die nächsten 50 Jahre schon mal deutlich erträglicher... grinsen grinsen grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (1012 Beiträge)

    01.08.2019 07:44 Uhr
    Wochenendfahr und Leistungsverbote
    Für alles was dampft, stinkt und Dreck macht.
    Und nein, auch keine Ausnahme:
    Entweder für alle oder für keinen! Es gibt nur ein "Klima" und eine "Erde" also sind Ausnahmen "Humbug"
    Fabriken produzieren künftig nur noch 5-8 Stunden pro Tag und dürfen nicht 24/7 Dreck in die Luft pusten.
    Alle Diesel Loks der deutschen Bahn werden auf modernste Abgastechnik umgerüstet. Aber dagegen wehrt sich euer "Lieblingsbetrieb" bis heute. Autofahrer erhalten für ihre alten "Diesel und CO2 Dreckschleudern" kostenlose Nachrüstsets modernster Generation - Ja, die gibt es - wird nur verhindert von der Industrie..und vielleicht auch von der Bundesregierung sowie vom KBA, weil leider ein bisschen teurer.
    Tempolimit 130 auf allen deutschen Autobahnen - ohne Ausnahme. Also fangt schon mal an, euren "Jubelwählern" die Realität schmackhaft zu machen mit der sie künftig leben müssen.
    Nicht labbern - machen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nico1966
    (355 Beiträge)

    01.08.2019 14:15 Uhr
    Machen..
    Jawoll und sofortige Schließung aller Grenzen für PKW und LKW aus Osteuropa , sowie Ländern die keinen Bock auf die Klimabevormundung aus Deutschland haben . Abschaffung aller Fahrzeuge die einen Verbrennungsmotor haben und Ersatz durch Elektro-Fahrzeuge , die dann zumindest Mal hier klimaneutral sind,was in Afrika und Südamerika mit dem Klima ,der Fauna und den Böden ( seltene Erden, Kobalt )passiert kann uns ja egal sein . Einführung einer Rikscha und Fahrrad- Spur auf deutschen Auto...Pardon Fahrradbahnen . Förderung des Draisinen-Verkehrs auf Hochgeschwindigkeitsstrecken der DB ( Karlsruhe -Berlin in 7 Tagen ) . Hauptsache Mal ein bisschen Panik verbreitet !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (351 Beiträge)

    01.08.2019 08:07 Uhr
    "Leistungsverbote
    Für alles was dampft, stinkt und Dreck macht." Wie jetzt, sie wollen den Nachwuchs abschaffen? Babyscham ist die Neue Flugscham? :-D
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DonHasi
    (1012 Beiträge)

    02.08.2019 14:09 Uhr
    Pupsen, spielen, Kind sein...
    Nein, unsere kleinsten will ich natürlich nicht reglementieren, die werden sowieso viel zu schnell, schon im Kindergarten, in "Mini-Erwachsene" umgepolt, um im Sinne der kapitalistischen Wertschöpfung möglichst rasch zu funktionieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (559 Beiträge)

    01.08.2019 06:17 Uhr
    Der Mensch produziert pro Jahr
    eine Tonne CO2.
    Ich denke eine weitere Tonne CO2 wird benötigt um "warm, satt, sauber und gesund" zu bleiben.
    Da sind es schon zwei Tonnen CO2, um überhaupt zu überleben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen