53  

Stuttgart Sicherheitsbedenken: FDP-Politiker Kemmerich sagt Auftritt in Karlsruhe ab

Der Thüringer Kurzzeit-Ministerpräsident Thomas Kemmerich hat seinen ursprünglich geplanten Auftritt beim politischen Aschermittwoch der baden-württembergischen FDP in Karlsruhe abgesagt.

Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke sagte dem "Mannheimer Morgen"» (Dienstag): "Wir haben die Situation mit ihm diskutiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass aufgrund der politischen Entwicklung und der Sicherheitslage ein Auftritt nicht sinnvoll wäre."

"Veranstaltung hätte man sichern müssen wie Fort Knox"

Kemmerich werde im Moment wegen Morddrohungen und Anfeindungen besser bewacht als der US-Präsident. "Da hätte man in Karlsruhe die Veranstaltung sichern müssen wie Fort Knox", meinte Rülke. Im legendären Fort Knox wird die amerikanische Goldreserve gelagert.

Kemmerich hatte sich am 5. Februar mit Stimmen von FDP, CDU und AfD zum Ministerpräsidenten von Thüringen wählen lassen. Nach großem politischen Druck trat er zurück. Seitdem ist er nur noch geschäftsführend und ohne Minister im Amt. Beim Aschermittwoch der Südwest-FDP wird nun am Mittwoch der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, reden.

Rülke sagte, im Zuge der Vorgänge in Thüringen verzeichneten die Liberalen in Baden-Württemberg etwa 20 Austritte von Mitgliedern. "Aus den Rückmeldungen sehen wir, dass es keine Zweifel an der festen demokratischen Haltung der FDP gibt", meinte er. Die Partei hat in Baden-Württemberg nach Angaben eines Sprechers rund 7850 Mitglieder.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (53)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   aha
    (81 Beiträge)

    27.02.2020 11:02 Uhr
    Kemmerich hat nicht abgesagt
    In einem Interview des Mannheimer Morgens mit Rülke stand,
    dass der Vorstand der FDP BaWü überein kam, mit Kemmerich zu
    telefonieren. In diesem Telefonat kam man einvernehmlich
    zu der Lösung, dass Kemmerich nicht auftreten wird.

    Das hört sich anders an als Kemmerich hat abgesagt.

    Woher kommt eigentlich die Fake News von der Absage Kemmerichs?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   aha
    (81 Beiträge)

    27.02.2020 11:07 Uhr
    Sonst wäre das Verhalten Rülkes zynisch
    ... noch ein Ergänzung:

    Hätte Kemmerich abgesagt und Rülke antwortete bekanntlich
    darauf mit"... hätte man sichern müssen wie Fort Knox", so hätte ich
    Rülkes Kommentar an der Stelle als Nachtreten und zynisch
    empfunden.

    So empfinde ich es einfach nur als feige.
    Denn die Initiative zur Absage ging offenbar von FDP BaWü aus...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tom1966
    (111 Beiträge)

    26.02.2020 15:23 Uhr
    Wer droht mit Mord?
    Das würde mich einmal interessieren. Außer Vermutungen konnte in der Diskussion keiner dazu etwas Konkretes sagen.
    Extremisten gibt es auf beiden Seiten des politischen Spektrums und beiden Seiten traue ich derartige Drohungen zu. Richtig ist, die Anschläge auf Politiker in der letzten Zeit kamen eher aus der rechten Ecke, aber hätten die einen Grund, Kemmerich zu drohen? Die ANTIFA (und gleichgesinnte) auf der anderen Seite agieren doch derzeit eher im Mob und greifen die Staatsgewalt in Form der Polizei an (G20-Gipfel Hamburg, Leipzig zum Jahreswechsel). Aber wer sagt uns, dass sich nicht gerade ein neuer NSU oder eine neue RAF formieren?

    Angriffe auf Politiker sind ein absolutes NO-GO und gehören auf das Schärfste verfolgt und bestraft - egal aus welcher politischen oder ideologischen Richtung sie kommen. Hierbei dürfen Politik, Medien und Strafverfolgungsbehörden weder auf dem rechten noch auf dem linken Auge blind sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Maverick
    (209 Beiträge)

    25.02.2020 16:57 Uhr
    Sind die Faschisten die,
    mit deren Stimmen er gewählt wurde, oder die, die Morddrohungen aussprechen? Oder gar die, die eine demokratische Wahl "rückgängig machen " wollten. zwinkern

    Ganz großes Kino, wie zu besten Sowjetzeiten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AlterMann
    (165 Beiträge)

    26.02.2020 12:37 Uhr
    Faschisten
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   HerrNilson
    (1421 Beiträge)

    26.02.2020 13:52 Uhr
    alter Mann
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   sodbrenner59
    (660 Beiträge)

    26.02.2020 08:38 Uhr
    Maverick...
    ...jetzt nimm doch mal Dein altes Geschichtsbuch zur Hand, und lies nochmal unter den Stichpunkten; Faschismus und Sowjetpolitik und deren Bedeutung nach! Vielleicht wird dann Dein Geist erhellt und Du findest Erleuchtung! grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (1421 Beiträge)

    25.02.2020 17:19 Uhr
    Provozieren
    liegt Dir gell? Wenn Du immer noch nicht weisst wer die Faschisten sind und dass das nichts mit Sovjetkino zu tun hat (aber was red ich denn, Du willst ja nur provozieren) dann tust Du mir leid. In Geschichte nicht aufgepasst? Kann man nachholen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (726 Beiträge)

    25.02.2020 19:33 Uhr
    Von Sovietkino nichts wissen wollen,
    +++ Das Posting ist themenfremd und wurde und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   HerrNilson
    (1421 Beiträge)

    25.02.2020 19:41 Uhr
    Was für
    +++ Das Posting verstößt ist themenfremd und wurde von der Redaktion gesperrt +++

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.