9  

Karlsruhe Schwerpunktkontrollen in der Vorweihnachtszeit: Polizei und VBK wollen Sicherheitsgefühl stärken - viele Straftaten konnten bereits "im Keim erstickt werden"

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Polizei Karlsruhe erneut eine gemeinsame Schwerpunktkontrolle im Tram- und Stadtbahnverkehr durchgeführt. Ziel sei es, das subjektive Sicherheitsempfinden der Fahrgäste und Bürger zu stärken, so die Polizei in einer Pressemitteilung. Räumlicher Schwerpunkt war der Innenstadtbereich zwischen Europaplatz, Hauptbahnhof und Kronenplatz. Rund 35 Fahrscheinprüfer und 33 Polizisten waren bei der Aktion im Einsatz.

"In den Wintermonaten, wenn es früh dunkel wird, verändert sich bei vielen Menschen im Vergleich zu langen, hellen Sommernächten spürbar das subjektive Sicherheitsgefühl. Deshalb ist es wichtig, dass die Polizei in der dunklen Jahreszeit verstärkt Präsenz zeigt und dadurch auch Straftaten vorbeugen kann", so Rolf Geckle, Einsatzleiter der Polizei.

Die Polizei setzt bei den Schwerpunktkontrollen vor allem auf Prävention und legte ihren Fokus dabei auf den Europaplatz, aber auch auf den Marktplatz. Dieser ist durch den gerade eröffneten Weihnachtsmarkt vor allem am Wochenende ein Besuchermagnet in der Karlsruher Innenstadt. "Rund um den Weihnachtsmarkt konnten wir durch die Präsenz unserer uniformierten und zivilen Kräfte viele Straftaten schon im Keim ersticken", so Geckle.

Der Einsatz bot der Polizei zudem die Möglichkeit, verstärkt Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen durchzuführen und damit den Druck auf potentielle Straftäter hoch zu halten.

Bilanz: Viele Verstöße gegen Betäubungsmittelgesetz, drei Diebstähle und 205 Schwarzfahrer

Unter anderem stellte die Polizei bei insgesamt elf Personen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest. Außerdem wurden drei Diebstähle und eine Urkundenfälschung aufgedeckt. Immer wieder wurden die Einsatzkräfte auch mit aggressivem Verhalten konfrontiert und teilweise leicht verletzt. Mehrfach versuchten sich Fahrgäste durch Flucht der Kontrolle zu entziehen - konnten nach kurzer Verfolgung aber dennoch gestellt werden.

Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe überprüften in der gestrigen Einsatznacht bei rund 6.250 Fahrgästen, ob diese mit einem gültigen Fahrschein unterwegs waren. Die Bilanz der Kontroll-Aktion: 205 Fahrgäste hatten keinen oder einen ungültigen Fahrausweis und müssen nun wegen Erschleichens von Leistungen mit einer Anzeige rechnen. Das Fahren ohne gültigen Fahrausweis stellt gemäß §265 Strafgesetzbuch eine Straftat dar.

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen