Gaggenau Schwerer Unfall in Gaggenau: Frau und Kleinkind von Auto überfahren

Eine Fußgängerin und ein Kleinkind in einem Kinderwagen sind in Baden-Württemberg von einem Auto überfahren worden. Die 54-jährige Frau, die Großmutter des Kindes, starb am Freitagabend auf dem Weg ins Krankenhaus, wie die Polizei weiter mitteilte.

Das von ihr betreute Kind erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde in die Klinik geflogen, wo es am Samstagmorgen verstorben ist. Das Auto war in der kleinen Stadt Gaggenau von der Fahrbahn abgekommen und auf den Gehweg geraten.

Die Polizei konnte den Tatverdächtigen noch am Freitagabend ermitteln. Dem 47-Jährigen wird vorgeworfen, sich nach dem Unfall unerlaubt entfernt zu haben. Die bisherigen Ermittlungen lassen vermuten, dass der Verdächtige seinen Renault kurz vor 21 Uhr über die Straße gesteuert hatte und letztlich die Kontrolle über seinen Wagen verlor, so die Polizei in ihrem Pressebericht. 

Hierbei dürfte es zu der folgenschweren Kollision gekommen sein, in deren Folge der nunmehr ermittelte Verdächtige geflüchtet sein dürfte. Ob dieser zum Unfallzeitpunkt möglicherweise unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen stand, müssen die Ergebnisse erhobener Blutproben zeigen. 

Aktualisierung, 15 Uhr: Zeugen gesucht

Die Polizei sucht nach Zeugen. Wer weitere Informationen zu folgenden Fragen machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter Telefonnummer: 07221/680-0 zu melden.

 

  1. Wer kann Angaben zum Unfallhergang machen?
  2. Wem ist der mutmaßliche Verursacher mit seinem blauen Renault Mégane, Baujahr 2013, vor dem Unfall in Gaggenau oder den Ortsteilen sowie dem näheren Bereich der Goethestraße aufgefallen?
  3. Wer hat den schwer beschädigten Renault nach 20.58 Uhr in Gaggenau gesehen? 
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.