27  

Karlsruhe Schienen-Quietschen in Karlsruhe: So will die Stadt das Problem lösen

Laute unangenehme Quietschgeräusche sind immer wieder während des Bahnfahrens in Karlsruhe zu hören. Die Stadtverwaltung will nun gegen das Problem vorgehen.

Eine Anfrage zur Lärmentwicklung durch Straßen- und Stadtbahnen und mögliche Gegenmaßnahmen beschäftige in der vergangenen Woche den Karlsruher Gemeinderat in seiner Sitzung. Hintergrund der Anfrage von Stadtrat Jürgen Wenzel (Freie Wähler) sind gehäufte Beschwerden von Anwohnern über Lärmgeräusche, vorwiegend lautes Quitschen, verursacht durch Stadt- und Straßenbahnen. Als Beispiele nannte Wenzel in seiner Anfrage die gerade verlaufenden Schienen in der Karls- oder Rüppurrer Straße.

Längere Trockenphasen führen zu Quietschgeräuschen

Die Stadt erklärt in ihrer dazugehörigen Stellungnahme den Anstieg der Beschwerden vor allem durch  längere Trockenphasen, die "systembedingt" zu erklären seien. Die entstehenden Reibungen, vor allem in Kurven, zwischen dem Spurkranz und der Schienenflanke führe zu einer starken Abnutzung und einer starken Lärmentwicklung in Form von Quietschgeräuschen.

Konkret gesagt: Trockene Schienen führen zu übermäßigen Quietschgeräuschen. "Um dies zu verbessern, arbeiten wir an einer Optimierung der Schmiertechnik, welche fahrzeugseitig installiert wird", verspricht die Stadt.

Schmierstoffe gegen den Lärm

Weiter heißt es: Um Verschleiß und Lärmentwicklung zu reduzieren, können Schmierstoffe auf den Spurkränzen oder Schienenflankenschmierungen, auf den Schienen aufgebracht werden. Diese kann die Reibung und somit auch den Verschleiß und die Geräuschentwicklung reduzieren.

Dabei müsse allerdings eine Verschmutzung der Radlauffläche vermieden werden, um die Reibungskraft zwischen Schiene und Eisenbahnrad nicht zu verringern. Das würde zu einer Verminderung der Zugkraft und in schlimmsten Fall zu einem verlängerten Bremsweg führen.

Testfahrzeuge mit Steuerung der Spurkranzschmierung

Erste Testfahrzeuge würden laut Stadt bereits mit einer Steuerung der Spurkranzschmierung fahren. Zudem habe man seit Mai 2017 ein erstes Testfahrzeug mit einer GPS-gesteuerten Schienenkopf-Konditionierungsanlage im Einsatz. Dabei handelt es sich um eine Anlage, die mittels eines GPS-Systems eine anfahrende Bahn erkennt. Anschließend werde eine Lösung aufgesprüht, die für eine Schmierung zwischen Schiene und Bahnrad sorgt und so die Lärmentwicklung reduziert.

Das System ist nach Auskunft der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) so programmiert, dass bei eng getakteten Bahnfahrten in einem kurzen Zeitraum nicht mehrfach Schmiermittel aufgesprüht wird. So sollen zu stark geschmierte Gleise verhindert werden.

Bauart der Bahnen für Lärmentwicklung unerheblich 

Der Zustimmung der Aufsichtsbehörde vorausgesetzt, wolle man weitere Fahrzeuge damit ausstatten, erklärt die Stadt in ihrer Stellungnahme. Von beiden Einrichtungen verspricht sich die Stadt eine deutliche Reduzierung des extremen Schienenquietschens und erklärt weiter: "Von jeder Fahrzeugbaureihe ist rund die Hälfte der jeweiligen Flotte mit einer sogenannten Spurkranzschmierung ausgestattet." Diese Teilmenge sei auch im Vergleich zu anderen Verkehrsbetrieben als ausreichend anzusehen, heißt es.

In der Anfrage des Stadtrats ging es unter anderem auch darum, ob es einen Zusammenhang mit der Häufung von Beschwerden im Zusammenhang mit dem Einsatz der neuen Bahnen gebe. Dies entkräftete die Stadt, wenngleich sie sich eingestehen musste, dass die Neufahrzeuge, aufgrund des höheren Gewichts, eher zum Quietschen neigen. Nach Ansicht der Stadt seien die Beschwerden aber unabhängig von der Bauart der Fahrzeuge zu sehen. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   art5gg
    (483 Beiträge)

    29.11.2017 22:07 Uhr
    "Stadt Karlsruhe" und "Problem lösen"!
    Sind das nicht zwei Dinge die nicht zusammenpassen?
    Die Begriffe "Probleme verursachen" und "Stadt Karlsruhe" passen doch viel eher zusammen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Skudder
    (275 Beiträge)

    29.11.2017 17:24 Uhr
    Einfach bewässern
    Die Linie 3 wird, wie ich auf einer Stadtführung gelernt habe, auf manchen Streckenteilen mit Sprinklern direkt bewässert, z.B. im Bereich der Kunstakademie. Das sieht wirklich lustig aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4866 Beiträge)

    29.11.2017 19:27 Uhr
    Man hätte auch.....
    .... die Achsabstände in den Drehgestellen verringern können, so wie in Strassburg. Hat da jemand schon eine quitschende Straba gehört?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (560 Beiträge)

    29.11.2017 17:35 Uhr
    Die Herren Richter vom Oberlandesgericht
    und das in der Nähe liegende Verwaltungsgericht haben sich den Lärm eben schon im Vorfeld verbeten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4866 Beiträge)

    29.11.2017 19:25 Uhr
    Na klar.....
    ... um Fehlurteile zu fällen, braucht es Ruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zuglenker
    (59 Beiträge)

    29.11.2017 11:51 Uhr
    Klartext
    Damit es nicht Quitscht wird geölt.

    Bis einer umgefahren wird ind stirbt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ludwigsstammtischbruddler
    (765 Beiträge)

    29.11.2017 11:40 Uhr
    Egal wie ses mache,
    mir Karlsruher hawwe immer was zum bruddle. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (4866 Beiträge)

    29.11.2017 19:19 Uhr
    Wenns die Obere.....
    ...... glei richtisch mache, gäbs nix zum bruddle.....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (560 Beiträge)

    29.11.2017 07:55 Uhr
    Es ist nicht nur das Quitschen
    die Motoren der neuen Bahnen sind extrem laut. Das hochfrequente sägende Geräusch beim An- und Abfahren ist einen Zumutung und einen nicht akzeptable Lärmemission. Eine versprochenen Modifikation hat nichts gebracht. In der kleinsten U-Bahn der Welt, die wie ein Resonanzkörper wirkt wird das noch erheblich schlimmer
    und einen Dauerbelästigung für die Bürger. Wieder mal eine Fehlenentscheidung diese ärgerträchtigen neuen Bahnen überhaupt gekauft zu haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   plokk
    (58 Beiträge)

    29.11.2017 17:07 Uhr
    Einmalige Aktion ohne Problemlösung
    Dem kann ich nur zustimmen. Die neuen Bahnen sind gefühlt erheblich lauter als die alten.

    Das fiepsende Geräusch ist zudem deutlich unangenehmer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben