1  

Karlsruhe Sanierung der Rheinbrücke bringt weitere Einschränkungen: Am Wochenende geht es nur einstreifig in Richtung Wörth

Auf der Rheinbrücke geht es voran: Ab Samstag, 13. Juli, wird zum einen das Schutzzelt abgebaut, zum anderen stehen Sanierungsarbeiten an den Überfahrten über den Mittelstreifen an. Während der Arbeiten, die bis Montag andauern werden, steht den Autofahrern deshalb jeweils nur ein Fahrstreifen in Richtung Wörth zur Verfügung.

Seit Anfang des Jahres wird die Rheinbrücke Maxau ertüchtigt. Das dafür benötigte Schutzzelt kann nun abgebaut werden. Daher wird von Samstag, 13. Juli, 21 Uhr, bis Montag, 15. Juli, 5 Uhr, der rechte Fahrstreifen der Baustellen-Verkehrsführung in Fahrtrichtung Wörth gesperrt. Das bedeutet: Für den Verkehr steht in dieser Fahrtrichtung während der Arbeiten nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

 

"Die Autobahnmeisterei Kandel muss außerdem eine dringende Sanierungsmaßnahme im Bereich der Mittelstreifenüberfahrten vornehmen", teilt das Regierungspräsidium in einer Pressemeldung mit. Am Samstag, 13. Juli, zwischen 6 und 12 Uhr, wird für die Sanierung daher der linke Fahrstreifen am Baustellenende in Fahrtrichtung Wörth gesperrt. In dieser Zeit wird in dieser Richtung erneut nur eine Spur für den Verkehr geöffnet sein. 

Dieser Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   freigeist
    (519 Beiträge)

    12.07.2019 17:48 Uhr
    Was für eine Baukoordination
    da kann man nur mal wieder sich die Haare raufen.Warum wird die geplante Arbeit der Autobahnmeisterei Kandel von 6-12 Uhr auch auf den Samstag Abend /Sonntag verlegt,warum wieder völlig unnötig einen Stau provozieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.