Browserpush
27  

Karlsruhe SPD Durlach: "Turmbergterrasse ist keine Erfindung der Grünen"

Mit großem Erstaunen hat die SPD-Fraktion im Durlacher Ortschaftsrat öffentliche Äußerungen des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Durlacher Ortschaftsrat, Martin Pötzsche, zur Kenntnis genommen, wonach die Grünen "den Anschub zur Sanierung der Turmbergterrasse" gegeben hätten. Dies sei komplett unrichtig, teilt die Fraktion in einer Pressemeldung mit.

Nach einem FDP-Antrag zur Sanierung der maroden Turmbergterrasse habe es 2005 einen ersten Entwurf des Gartenbauamtes zur Generalsanierung gegeben, der allerdings wegen erschwerter Bedingungen nicht umgesetzt werden konnte. Nach einer Grundsatzentscheidung des Ortschaftsrates im Jahr 2010 bezüglich der Zukunft der Turmbergterrasse wurde nach einer Mehrfachbeauftragung die nun realisierte Bebauung von der Verwaltung im Dezember 2012 vorgestellt und mit großer Mehrheit aller Parteien beschlossen.

Eine besondere Initiative der Grünen habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben. "Es handelt sich um die kreative Idee eines externen Planungsbüros, deren Verwirklichung durch Anträge, allen voran von der FDP, beschleunigt wurde", sagt SPD-Stadt- und Ortschaftsrat Hans Pfalzgraf, der die Geschichte des Projektes von Anfang an kennt. Die Grünen sollten sich an den objektiven Abläufen orientieren und sich nicht mit fremden Federn schmücken.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Herbert-119
    (1164 Beiträge)

    29.07.2015 22:38 Uhr
    Die Grünen .... Haben Fertig
    Selbst der nicht "Entsorgbare Atommüll" macht nicht was die Grünen Wollen...

    Die Inbetriebnahme eines neuen Kernreaktors ist für die deutschen Medien kein Thema. Insofern ging die Inbetriebnahme des Reaktors BN-800 im russischen Kernkraftwerk Beloyarsk am 27.Juni 2014 nicht in den Medien unter – sie wurde einfach nicht erwähnt. Das, was bei Leichtwasserreaktoren zu „Atommüll“ wird, ist für den BN-800 Brennstoff. Schnelle Brüter können den weltweit angefallenen „Atommüll“ aus den konventionellen Druckwasserreaktoren der letzten 60 Jahre nahezu vollständig verwerten und in wertvolle Energie verwandeln.

    Pateien die sich mit Lügen schmüken, in der Hoffnung das es keiner merkt sind eben irgendwann Obsolet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4191 Beiträge)

    29.07.2015 13:27 Uhr
    Oha!
    Alpha-Kevin ist wieder da...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   candyman
    (7188 Beiträge)

    29.07.2015 15:12 Uhr
    @kevin_liest:
    Bitte belass es doch in Zukunft beim Lesen und verzichte auf das Schreiben. Andererseids iss es ja au wurst ob mann sihc an rechtschreibng held, weil es faschdeht ja eh jeder gell deswegen gebb ich dir voll recht kevin die rechtschrebdrolle sinn vil schlimmer als di tatsache das in der redagtion kein duden steht gell geb dir voll recht. und wer einwannfreie artikel verlangt issn spießa und ein leistungsschwein
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aspirin
    (277 Beiträge)

    30.07.2015 01:27 Uhr
    @kevin_liest:
    Hei jei jei war das jetzt schwierig zu lesen.
    :-) grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   altstadtring
    (293 Beiträge)

    28.07.2015 23:39 Uhr
    anständig
    Sehr anständig von der SPD, zugunsten der FDP (und der Wahrheit) diese Pressemeldung rauszugeben. Auf Ortschaftsratsebene ist die Welt noch in Ordnung, und die meisten Parteien gehen fair miteinander um.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   wolkenschauer
    (1464 Beiträge)

    28.07.2015 23:16 Uhr
    Nun ja,...
    Der motzige Tagungskasten links versperrt leider den Sitzenden den Blick nach Süden: Soviel wollten die Eliten dann wohl doch dem naturliebenden Abendsonnengeniesser bzw. dem gemeinen Bürger nicht gönnen. War hier die FDP - assistiert von der Partei der Genossen der Bosse - etwa federführend ? zwinkern

    Die grossflächige Betonausstattung riecht nach SPD bzw. Groko...

    Ansonsten bis auf die genannten Einschränkungen ein schönerer Ort.

    Vermutlich wird er jedoch schnell dauerhaft partyversifft. Da werden die Mamis und Papis aus aller niedriglohnigen Welt garnicht so schnell mit der Reinigung hinterherkommen. Kippen waren dort bei meinem bisher einzigen Besuch vor 3 Wochen jedenfalls flächendeckend verstreut, dazu Flaschenverschlüsse. Und Scherben werden sich dann gemäss des kultigen Standards von Downcity wohl auch noch regelmässig einstellen - jede Wette ! Leider!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5942 Beiträge)

    29.07.2015 15:23 Uhr
    hätte der Ortschaftsrat....
    ... weitsichtig gehandelt und sich nicht gegen den Hotelbauentschieden, hätten wir jetzt ein Hotel mit bewirtschafteter Terasse und entsprechender Reinigung und zusätzlich ein Aushängeschild für Karlsruhe. Grossstadthotels mit Fernblick sind selten. Nullachtfünfzehn Hotels wie in der Stadt unteen gibt es überall.Ausserdem hat diese Terasse ordentliche Wunden in die Landschaft geschlagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11199 Beiträge)

    29.07.2015 15:35 Uhr
    Ein Hotel
    hätte sicherlich noch mehr Landschaft verbraucht und dann vermutlich auch noch den Blick auf den Turmbergturm verstellt.
    Ausserdem hätte man dann die Strassen darauf umbauen und vergrössern müssen,damit die Gäste da auch hinkommen können,dass hätte noch mehr Platz gebraucht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5942 Beiträge)

    29.07.2015 15:46 Uhr
    das sind leider...
    .... alles Hypothesen.Es war ja ein kleines Hotel mit 60 Betten, vergleichbar "Blauer Reiter", geplant. Da fahren die Leute oder Omnibus (50 Sitzplätze) abends hoch und morgens runter, und sicherlich nicht alle zur gleichen Zeit. Ausserdem stand da von 1888 bis 1944 eine mehrstöckige Wirtschaft. Es wurden aber keine Vergleiche gezogen, Vor -und Nachteile, sondern gleich dagegen proletet. Die Terrasse hat 400 Plätze. Ist da einer auf die Idee gekommen, die Strasse auszubauen? Oder etwa die Turmbergbahn? Was passiert wenn alle 400 gleichzeitig mit dem Auto hochfahren?
    Alles unüberlegt, wie vieles in Karlsruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (6111 Beiträge)

    29.07.2015 16:57 Uhr
    Nun,...
    ...mag ja alles sein. Nur: was ist wenn ein Betreiber sagt, dass ein Hotel mit 60 Betten da oben nicht lohnt? Nachdenken über ein da oben kann man schon, es auch planen. Aber vor allem benötigt man einen Hotelbetreiber, der es auch wirtschaftlich führen kann. Und ich glaube nicht, dass man mit 60 Betten ein Mittelklassehotel drei Sterne-mäßig so über die Runden kommt. Vier Sterne müssten es dann doch sein und dass wiederum benötigt doch eine etwas andere Ausstattung und Platzbedarf....einschließlich Parkplätze, wenn nicht gar Tiefgarage etc etc...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.