1  

Karlsruhe Riesenrad kehrt auf Marktplatz zurück: Das sind die Pläne für die Weihnachtsstadt ab 2020

2020 soll in der Weihnachtszeit wieder ein Riesenrad auf dem Marktplatz stehen. Das bestätigt das Marktamt im Gespräch mit ka-news.de. Ob es eine jährlich wiederkehrende Attraktion wird, bleibt offen. Fest steht: Auf den Karlsruher Weihnachtsmarkt, der Christkindlesmarkt, kommen ab 2021 einige Veränderungen zu.

Am Dienstag hat sich der Karlsruher Gemeinderat darüber beraten, wie es mit dem Christkindlesmarkt weitergehen soll: 2013 von der Kombilösungs-Baustelle am Marktplatz auf den Friedrichsplatz verdrängt, konnte er auf dem Friedrichsplatz bis dahin unbekanntes atmosphärisches Potential entwickeln. Beliebte Attraktion ist die artistische Show-Einlage des "fliegenden Weihnachtsmanns".

Jetzt scheint das Ende der Bauarbeiten zu Karlsruhes größtem Verkehrsprojekt absehbar: Der Marktplatz ist bald wieder baustellenfrei - geplant ab Herbst - und die Eröffnung des Stadtbahntunnels rückt näher - aktuelles Datum: Juni 2021. Dann sollen die Bahnen nur noch unterirdisch die Kaiserstraße passieren, oberirdisch wird die Umgestaltung zur Fußgängerzone beginnen.

Die geplante Fußgängerzone auf der Kaiserstraße soll nicht nur hübsch sein sondern auch funktional.
Die geplante Fußgängerzone auf der Kaiserstraße soll nicht nur hübsch sein sondern auch funktional. | Bild: myh

Das bedeutet für das Weihnachtsmarkts-Provisorium: Zurück auf den Marktplatz. Doch inzwischen hat man sich in Karlsruhe an den neuen Standort gewöhnt - ja, sogar lieb gewonnen. Die politischen Entscheidungsträger der Stadt - Gemeinderat und Stadtverwaltung - mussten am Dienstag eine Lösung finden. 

Bild: Paul Needham

Diese lautet wie folgt: 2020 wird der Christkindlesmarkt wie in den vorangegangenen Jahren erneut auf dem Friedrichsplatz stattfinden. Mit einer Ausnahme: Das "Glühweinwäldchen" wird es nicht mehr geben - zu viel Schaden haben Holzschnitzel und Besucher an den Wurzeln der alten Bäume hinterlassen, diese will man jetzt schonen.

Das Glühweinwäldchen wird es nicht mehr geben. | Bild: Thomas Riedel

Entlang der Kaiser- und Lammstraße werden 2020 vom Marktamt keine Standplätze vergeben. Vereinzelt haben lokale Geschäfte in der Lammstraße ihr Interesse angemeldet, selbst den Außenbereich zu bespielen. 

Weihnachtsdekoration auf der Kaiserstraße
Weihnachtsdekoration auf der Kaiserstraße | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

In diese Planung ist die Stadt aber nicht involviert, wie sich das daher entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Die 2019 dort aufgebauten Stände werden - wie bereits 2018 - wieder auf dem Marktplatz platziert.

Bild: Thomas Riedel

Generell dürfen sich Weihnachtsfans auf eine Kulisse wie bereits im Jahr 2018 freuen. Auch ein Riesenrad ist wieder geplant, eine entsprechende Ausschreibung wurde am Dienstag vom Marktamt veröffentlicht. "Wir gehen davon aus, dass wir auch eines kriegen", so Marktamtsleiter Armin Baumbusch.

Bild: Thomas Riedel

Ob das Riesenrad auf dem Marktplatz eine jährlich wiederkehrende Attraktion wird - "das wissen wir noch nicht", so Baumbusch. Offen ist auch ein weiterer Gestaltungspunkt: Die"tanzenden Bäume", die 2018 vor der Pyramide aufgebaut waren. Über ihre erneute Platzierung berät man sich im Marktamt noch. 

Die "tanzenden Bäume" standen 2018 vor der Pyramide. | Bild: Thomas Riedel

Ab 2021 zieht der Weihnachtsmarkt schrittweise um. Zunächst wird die Anzahl der Stände auf dem Friedrichsplatz reduziert: Die Fahrradstraße "Erbprinzenstraße" wird frei bleiben, die Fläche vor dem Naturkundemuseum - wo der fliegende Weihnachtsmann landete und die Glühweinpyramide aufgebaut war - wird nicht mehr mit Ständen belegt. 

Muss ab 2021 umziehen: Die Glühweinpyramide. | Bild: Hammer Photographie

Sobald die Kaiserstraße schienenfrei und umgestaltet ist, sollen dann nur noch zehn Weihnachtsstände auf dem Friedrichsplatz stehen: Und zwar im nördlichen Bereich des Platzes, bei den Arkaden. Ein konkretes Datum hierfür wurde nicht genannt.

Der befestigte Streifen entlang der Arkaden bleibt für zukünftige Nutzungen, zum Beispiel einer Außengastronomie erhalten, so könnte er auch mit zirka 10 Ständen der Waldweihnacht belegt werden. Optional kann im Wettbewerb auch die Renaturierung dieser Fläche dargestellt werden.
Der befestigte Streifen entlang der Arkaden bleibt für zukünftige Nutzungen mit zirka 10 Ständen der Waldweihnacht erhalten. | Bild: Stadt Karlsruhe
Mehr zum Thema
Weihnachtsmärkte in der Region: Am 26. November 2019 öffnet in Karlsruhe der Christkindlesmarkt auf dem Friedrichsplatz und der Lamm- sowie Kaiserstraße. Vor dem Schloss steht die Kunsteislauffläche Stadtwerke Eiszeit für Eislaufen und Eisstockschießen bereit. Welche Weihnachtsmärkte in und um Karlsruhe noch starten, die Öffnungszeiten und was es dort zu sehen gibt, haben wir in diesem Dossier zusammengefasst.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   myopinions
    (1101 Beiträge)

    19.02.2020 20:10 Uhr
    ein Glühweinmarkt, wie der
    Weihnachtsmarkt mittlerweile auch genannt wird, ist schon vom Namen her völlig daneben. Da stört auch ein riesiges Riesenrad nicht. Wenn man dann auch noch einen Auto-Scooter und Losverkäufer dazu packt, ist die Winter-Kirmes perfekt.

    Dann ist es auch wurscht, wo das Ganze stattfindet.

    Wer weihnachtliche Stimmung und einen dementsprechenden Markt sucht, muß dann halt ins Umland fahren. Da kann man noch fündig werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.