27  

Karlsruhe Regionalkonferenz in Karlsruhe: Klimawandel am Oberrhein wird heftig

Mehr Hitzetage im Sommer und mehr Regen im Winter: Der Oberrheingraben ist nach Expertenmeinung eine der deutschen Regionen, in denen der Klimawandel in den kommenden Jahren besonders heftig spürbar werden wird. Im Rahmen einer Regionalkonferenz trafen sich in Karlsruhe deshalb Vertreter der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, um Strategien zur Anpassung an die neuen Gegebenheiten zu entwickeln.

Rund 100 Millionen Euro stecke der Bund derzeit in die Forschung, um möglichst genau herauszufinden, welche Veränderungen der Klimawandel in Deutschland mit sich bringt, erklärte Helge Wendenburg, Abteilungsleiter im Bundesumweltministerium, im Rahmen einer Pressekonferenz zur Regionalkonferenz "Klimawandel im Oberrheingraben" am Montag in Karlsruhe.

Herausgefunden habe man beispielsweise, dass je nach Region sich der Klimawandel völlig anders auswirken wird: Was am Oberrhein zunehmende Hitze im Sommer und mehr Regen im Winter bedeutet, heißt beispielsweise für die Küste höhere Meeresspiegel, deswegen sei der Bund sehr darauf bedacht, in Regionalkonferenzen Länder, Kreise und Kommunen für die jeweiligen Problematiken zu sensibilisieren und ihnen Anpassungsstrategien für die zu erwartenden Veränderungen mit auf den Weg zu geben. 

Klimawandel: Probleme und Chancen

"Fragen Sie mal einen Winzer, da kriegt so mancher glänzende Augen, wenn er an den Klimawandel denkt. Auch wenn vielleicht der gute, alte Trollinger auf der Strecke bleibt, bietet sich den Weinbauern aber auch den Obstbauern so die Chance, ganz neue Sorten anzubauen", erklärt Umweltminister Franz Untersteller auf die Frage nach den Chancen des Klimawandels. Fakt sei aber auch, dass heiße Sommer mit zahlreichen Starkregenereignissen und milde Winter mit viel Niederschlag Probleme mit sich bringen, mit denen man sich schon heute beschäftigen müsse, damit man vorbereitet sei, so der Minister weiter.

Trockenheit im Sommer stelle die konventionelle Landwirtschaft vor große Probleme und auch das Schädlingsaufkommen werde sich möglicherweise verändern. "Aber auch gesundheitlich bringt der Klimawandel Schwierigkeiten mit sich, man muss sich nur an den Jahrhundertsommer 2003 erinnern, in dem es so viele Hitzetote wie noch nie gab. Und da die Gesellschaft an sich auch immer älter wird, muss man da ganz neue Strategien entwickeln", so Untersteller weiter. Und auch im Hochwasserschutz müsse man eventuell umdenken.

Dieses Thema müsse man aber beispielsweise auch städtebaulich angehen, und für Kliniken oder Pflegeheime das Mikroklima einzelner Städte in die Standortwahl mit einbeziehen, aber auch mehr Grünflächen in Form von Frischluftschneisen aber auch an den Gebäude könnten das Klima in den Städten nachhaltig positiv beeinflussen, ergänzte Helge Wendenburg.

Und selbstverständlich verändert sich auch die Natur im Schatten des Klimawandels: Neue Arten siedeln sich an, alte verschwinden, unter anderem ein Problem, das die Stechmücken am Oberrhein betrifft. So ist, aufgrund klimatischer Veränderungen, auch die asiatische Tigermücke mittlerweile hier heimisch, die Krankheiten wie das Dengue-Fieber übertragen kann.

Baden-Württemberg besonders von Veränderungen betroffen

Man habe in Baden-Württemberg schon lange verstanden, dass man jetzt schon Strategien entwickeln muss, um auch im Kleinen auf den Klimawandel reagieren zu können: "Ein Beispiel macht deutlich, wie sehr wir hier im Land betroffen sind, während sich global die Durchschnittstemperatur in den vergangenen Jahren um 0,7 Grad erhöht hat, sind es in Baden-Württemberg im gleichen Zeitraum 1,1 Grad. Deshalb ist der Klimawandel hier schon lange Thema. 250.000 Euro werden in Studien investiert, um herauszufinden, was sich wie ändert und dann Anpassungsstrategien für das Land zu entwickeln. Die sollen schnellstmöglich 2013 und 2014 dann auch umgesetzt werden", so Untersteller weiter.

Die Regionalkonferenz soll länderübergreifend helfen, sich vor Ort mit den jeweils relevanten Themen auseinanderzusetzen und Kommunen, Kreise aber auch die Wirtschaft für die Thematik zu sensibilisieren. Und so haben Interessierte am Montag und Dienstag Gelegenheit,  im Karlsruher Kongresszentrum an Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen zum Thema teilzunehmen. Themen sind unter anderem: "Klimaanpassung auf regionaler und kommunaler Ebene", "Klimawandel in der Gesellschaft: Wahrnehmungsmuster und Anpassungsstrategien" und Workshops zu Wasser-, Land- und Forstwirtschaft und zur Gesundheit.

Mehr zum Thema

Nicht mehr normal: Klimawandel schafft Rekorde

Gutes Wetter hat Schattenseiten

Karlsruher Grüne beantragen Entsiegelungskonzept für die Innenstadt

Klimawandel: 2011 wärmstes Jahr mit La Niña

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (27)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Smartraver
    (7572 Beiträge)

    27.03.2012 19:58 Uhr
    97% halte ich für extrem übertrieben.
    Kann man ja mal ansehen die sechs Teile. Soviel Zeit muss sein. Hier mal der erste Teil.

    Wissenschaftler zum Klimawandel
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (181 Beiträge)

    27.03.2012 20:29 Uhr
    Ist es nicht
    Quelle

    Zum Film sage ich nichts, das ist die deutsche Version von "The Great Global Warming Swindle" und der wurde schon von Wissenschaftlern regelrecht auseinander genommen und steht massiv in der Kritik. Siehe Wikipedia für eine Zusammenfassung oder ofcomswindlecomplaint.net für die ausführliche Kritik der Wissenschaftler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    27.03.2012 14:30 Uhr
    unwahrscheinlich
    Politiker wollen nicht Steuern erheben, sondern wiedergewählt werden. Maßnahmen zum Klimaschutz gefährden dieses Ziel eher. Insofern ist es vernünftigerweise unwahrscheinlich, dass der Klimawandel eine Erfindung ist, die als vorgeschobener Grund für irgendetwas dient.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6584 Beiträge)

    27.03.2012 11:55 Uhr
    Reis in Holland?
    und wo bekommen wir dann unser "schmackhaftes" holländisches Gemüse her, nicht zu vergessen die Tulpen etc.?

    Und mit eigener Klimaanlage brauchen wir wieder vielmehr Strom, ohne AkW's , mit Windrädern, die keiner vor der eigenen Haustür haben will, besonders die idyllisch wohnenden AKW-Gegner, und nicht mehr gefördertem Solarstrom.

    Ne, Ne, lieber Reis aus Asien, und Holländer-Tomaten (zur Not). grinsen

    Das Orangenbäumchen halt im eigenen Garten ohne Orangen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    27.03.2012 10:57 Uhr
    Wenn ich wüsste
    dass morgen der Klimawandel kommt, würde ich heute noch ein Orangenbäumchen pflanzen.

    Und die Holländer eben Reis...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (29986 Beiträge)

    27.03.2012 11:22 Uhr
    Wer eine
    Klimaanlage hat kann sich sein Klima selber machen. grinsen

    Ein Klimabausatz sozusagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (4000 Beiträge)

    27.03.2012 11:38 Uhr
    Und der Klimawandel ist stufenlos schaltbar!
    Rauf und runter. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: