Karlsruhe Regierungspräsidium: Mitarbeiter von Prüffirma zu hoher Strahlendosis ausgesetzt

Zwei Mitarbeiter einer Firma für Werkstoffprüfung sind einer zu hohen Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen. Sie hätten Dosen von 30 und 100 Millisievert erhalten, teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe am Montag mit. In Deutschland gilt ein Jahresgrenzwert für beruflich exponiertes Personal von 20 Millisievert.

Die beiden Mitarbeiter hätten unter Missachtung der vorgeschriebenen Schutzvorschriften Prüfungsvorbereitungen in einem Strahlenschutzlabor durchgeführt und dabei nicht bemerkt, dass die Strahlenquelle nicht in ihrer dafür vorgeschriebenen abgeschirmten Position gewesen sei.

Das Regierungspräsidium hatte für beide Mitarbeiter ein Beschäftigungsverbot als strahlenexponierte Personen ausgesprochen, nachdem sich die erste Annahme des Unternehmens, es handele sich um Messfehler, als nicht plausibel herausgestellt hatte.

Das Ereignis, das als Störfall nach der Internationalen Nuklearen und Radiologischen Ereignisskala eingestuft wird, hatte sich bereits im vergangenen Dezember ereignet. Weitere Personen seien nicht betroffen, es sei kein radioaktives Material freigesetzt worden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.