Karlsruhe Rastatt teilweise ohne Strom, Zugverkehr nach Süden unterbrochen, ein Toter nach Unwetter: Gewitter zieht über Karlsruhe und die Region

Bei den Unwettern am gestrigen Dienstagabend kam es zu mehreren Zwischenfällen in und um die Fächerstadt. In Weingarten kam ein junger Mann bei einem Badeunfall ums Leben. In der Nacht auf Mittwoch war zudem die A5 zwischen Karlsruhe Süd und Rastatt Nord für einige Stunden vollständig gesperrt.

Bei einem Badeunfall am Baggersee Weingarten kam eine junger Mann ums Leben: Das Unwetter erschwerte die Suche nach dem vermissten Schwimmer sehr. "An der Einsatzstelle angekommen, entschied sich die Einsatzleitung aufgrund des tobenden Unwetters zunächst, keine Boote einzusetzen", berichtete ein Sprecher gegenüber der dpa. "Im weiteren Verlauf kamen diese jedoch trotzdem zum Einsatz." Nach etwa 45 Minuten fanden Taucher den leblosen Körper. Jede Hilfe kam aber zu spät.

DLRG im Einsatz. (Archivbild) | Bild: Holger Knecht

Im Raum Karlsruhe, Ettlingen und Pforzheim wurden bei dem heftigen Sturm am Dienstagabend mehrere Autos von umherfliegende Ästen getroffen. "In Ettlingen löste sich ein Blechdach und beschädigte bei einem nahe gelegenen Autohaus mehrere Wagen", sagt eine Sprecherin der Polizei gegenüber ka-news.de. Hier soll sich der entstandene Sachschaden auf etwa 150.000 Euro belaufen.

 

Starkregen in Ettlingen

 

Zu Schaden gekommene Autos gab es noch weitere: Auf der L607 zwischen Ettlingen und Malsch mussten gar Autofahrer ihre Pkws stehen lassen, da für sie kein Weiterkommen mehr war. Umgefallene Bäume und heruntergefallene Äste blockierten die Straße. Die Strecke ist derzeit (Stand 8.35 Uhr) noch gesperrt. ,laut Polizeisprecherin seien die Aufräumarbeiten "fast beendet". Wie lange die Sperrung noch andauern wird, kann allerdings noch nicht abgeschätzt werden. 

Feuerwehr und Polizei im Einsatz. (Archivbild) | Bild: Thomas Riedel

Auch die B3 zwischen Ettlingen und Neumalsch ist aktuell wegen umgestürzter Bäume voll gesperrt. Autofahrer mussten gar über Nacht ihre Autos stehen lassen, weil auch hier kein Durchkommen mehr war. "Bis der Abschnitt wieder frei ist, dauert es noch - wie lange, ist aber nicht bekannt", so die Sprecherin. "Es ist alles auf den Beinen, was wir an Einsatzkräften haben!"

Auf der A5 zwischen Karlsruhe Süd und Rastatt Nord kam es zu einem Verkehrsunfall aufgrund von Aquaplaning. In dem Bereich musste die Autobahn für Reinigungsarbeiten zirka sechs Stunden vollständig gesperrt werden. Das Wasser stand teilweise bis zu 30 Zentimeter hoch auf der Autobahn. 

Aquaplaning
Regennasse Fahrbahn (Symbolbild). | Bild: pixabay.com @ geraldfriedrich2

"Binnen einer Stunde, zwischen etwa 20.55 Uhr und 21.45 Uhr musste die Polizei zu etwa 70 witterungsbedingten Einsätzen ausrücken", so die Pressesprecherin der Polizei auf Nachfrage von ka-news.de. 

(Archivbild) | Bild: Igor Myroshnichenko

Der schwere Sturm am Dienstagabend sorgt auch am Mittwoch für Störungen und Ausfälle im Netz des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV). Hier ist vor allem die Strecke zwischen Karlsruhe und Rastatt betroffen. So ist laut sozialen Netzwerken auf den Linien S7/71 und S8/81 ein SEV eingerichtet. 

 

 

Laut Auskunft der Deutschen Bahn werden die Züge derzeit über die Strecke Durmersheim nach Rastatt umgeleitet. Davon sind die ICE- und TGV-Verbindungen von Frankfurt nach Paris betroffen. "Die Halte in Karlsruhe und Strasbourg müssen leider entfallen. Bitte rechnen Sie mit einer Verlängerung der Reisezeit von 15 Minuten", schreibt die Bahn auf ihrer Homepage. Diese Beeinträchtigungen durch den Oberleitungsschaden sollen laut Bahn bis etwa 12 Uhr andauern. 

Laut ersten Einschätzungen der Polizei liegt der Schaden, der durch den Sturm am Dienstagabend entstanden ist, bei etwa 250.000 Euro. 

+++ 9.30 Uhr +++

Laut Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) können die Stadtbahnen der S71 und S81 den Streckenabschnitt zwischen Rastatt und Karlsruhe in beide Richtungen heute ganztägig nicht passieren. Ein Ersatzverkehr mit Bussen kann derzeit noch nicht eingerichtet werden, da laut Feuerwehr auch die Straßen von den Folgen des Sturms betroffen sind.   

Grund dafür sind Oberleitungsschaden und Bäume auf drei Kilometer Länge im Gleisbett. Die Reparatur- und Aufräumarbeiten dauern laut AVG noch den ganzen Tag an. 

+++ 11.50 Uhr +++

Wie die Polizei Rastatt nun mitteilt, kam es am Dienstagabend zu einem Stromausfall in Rastatt. Auf der B36 bei Bietigheim wurden am Mittwochmorgen Schäden an den Ampeln festgestellt: Durch den Sturm waren sie verdreht, so dass die Signale nicht mehr von den Autofahrern gesehen werden konnten. Laut Polizeimeldung dauerte es etwa eine Stunde, bis die Ampeln entlang der Bundesstraße wieder in richtiger Position waren. Bei dem Unwetter wurde in Rastatt und Umgebung laut Polizei niemand verletzt. 

+++ 12.45 +++

Wie die Feuerwehr Karlsruhe in einer Mitteilung an die Presse bekannt gibt, wurde sie zu 151 Notrufen gerufen. Insgesamt bewältigten die Wehrleute 186 Einsätze. "Das wir mehr Einsätze als Notrufe hatten, ergibt sich aus der räumlichen Nähe der Einsatzorte", sagt Markus Pulm, Pressesprecher der Feuerwehrleitstelle Karlsruhe, gegenüber ka-news.de.

Vor allem der südliche Landkreis war betroffen. "Bäume wurden entwurzelt, Keller geflutet", so Pulm. Es gab allerhand zu tun, sodass Kräfte aus dem Pfinztal und Waldbronn zur Unterstützung gerufen wurden. Zur Zeit laufen noch einige Einsätze. 

+++ 15.05 Uhr +++

Wie die Polizei mittlerweile mitteilt, handelt es sich bei dem Toten aus dem Baggersee Weingarten um einen 28-jährigen Mann. "Badegäste haben gegen 20.45 Uhr gesehen, wie der Mann unter- aber nicht mehr aufgetaucht ist und suchten nach ihm", schreibt die Polizei in einer Pressemeldung. "Erst Taucher der DLRG konnten den Mann gegen 21.30 Uhr etwa zehn Meter vom Strand entfernt in fünf Metern Tiefe auffinden und bergen!" Sofort eingeleitete Versuche, den 28-Jährigen zu reanimieren, blieben erfolglos. 

+++ 15.50 Uhr +++

Wie der Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) in den sozialen Netzwerken mitteilt, bleibt die Strecke zwischen Karlsruhe und Rastatt noch bis Freitaqg, 9. August, in beide Richtungen gesperrt. Ein SEV wurde eingerichtet.

+++ 16.40 Uhr +++

Ettlingen hat es besonders schwer getroffen. Bis 4 Uhr am Mittwochmorgen waren die Einsatzkräfte unterwegs. Es mussten hauptsächlich umgestürzte Bäume aus dem Weg geschafft, aber auch vollgelaufene Keller leergepumpt werden. "Nach zwei bis drei Stunden Schlaf ging es heute Morgen für die rund 150 Einsatzkräfte weiter", sagt Ettlingens Bürgermeister Moritz Heidecker im Gespräch mit ka-news.de. 

Neben den Aufräumarbeiten steht in naher Zukunft die Aufforstung auf dem Plan. "Wir sind stolz auf unsere rund 12.000 Bäume in Ettlingen und werden nun um Aufforstung bemüht sein", so Heidecker. Außerdem haben die Grünsammelstellen verlängerte Öffnungszeiten, damit in den nächsten Tagen die zahlreichen Bäume und sonstigen grünen Reste entsorgt werden können. "Ich habe in meinem Garten jetzt auch einiges zu tun", verrät Moritz Heidecker gegenüber ka-news.de.

 

Vollbildanzeige

 

ka-news.de-Leseraufruf:
Wie haben Sie den Sturm am Dienstagabend erlebt? Schicken Sie uns Ihre Bilder von dem Unwetter an ka-reporter@ka-news.de oder nutzen Sie das ka-Reporter-Formular.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen