80  

Karlsruhe "Pure Ignoranz!": Das sagt Mit-Initiator Gregor Wick zum Aus der Brötchentaste

Nur mal kurz parken und zum Bäcker huschen - mit dem kostenlosen sogenannten Brötchenticket war das seit 2004 in den Karlsruher Stadtteilen Mühlburg und Durlach kein Problem. Doch der Gemeinderat hat am Dienstag entschieden, den Kurzparkschein wieder abzuschaffen. Für Gregor Wick, der das Ticket damals mit initiiert hatte, ein herber Schlag. ka-news.de hat mit ihm gesprochen.

"15 Jahre lang war die Brötchentaste etabliert. Dass sie nun abgeschafft wurde, ist eine große Enttäuschung." Gregor Wick kann die Entscheidung des Gemeinderates nicht nachvollziehen. Mit 27 Ja- und 20 Nein-Stimmen hatten die Stadträte am Dienstagabend für die Abschaffung des kostenlosen Parkens für 30 Minuten votiert. Grüne und SPD hatten den Antrag als Sofortmaßnahme zum Klimaschutz in das städtische Gremium eingebracht.

"Der Zweck der Brötchentaste wird nicht erreicht"

"Das ist eine Subventionierung des Autoverkehrs, die nicht in ein modernes Verkehrskonzept passt", erklären die beiden Fraktionen in ihrem Antrag. Rund 270.000 Euro entgehen der Stadt nach eigenen Angaben durch das kostenlose Parken jährlich. 

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

2004 war das Konzept mit der Intention gestartet, den Einzelhandel in den beiden Stadtteilen zu beleben und den Umsatz zu steigern. Aber: "Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen in verschiedenen Städten haben gezeigt, dass gebührenfreies Parken an Parkscheinautomaten weder eine kürzere mittlere Parkdauer noch einen höheren Umschlag zur Folge hat. Damit ist belegt, dass der mit der Brötchentaste verfolgte Zweck nicht erreicht wird", erläutern Grüne und SPD weiter.

Mehr Knöllchen, mehr Suchverkehr

Für Gregor Wick, der selbst in Mühlburg wohnt, ist das "pure Ignoranz": "Der Stadt liegen mehrere Unterschriftensammlungen von zehntausenden Bürgern vor, die das Gegenteil beweisen - und die werden hier einfach ignoriert", meint der Sprecher des Vereins Mittelstand und Handwerk (MH) im Gespräch mit ka-news.de. "Für die B-Zentren ist das ein Schlag ins Gesicht!"

Durlacher Innenstadt.
Die Durlacher Innenstadt - dort war das Brötchenticket fast 15 Jahre gültig. | Bild: Peter Eich

Zudem würden durch die Abschaffung des Brötchentickets wieder mehr Strafzettel verteilt, was wiederum die Stadt finanziell belaste. "Das Ausstellen des Knöllchens kostet jedes Mal 30 Euro - das ist unnötige Bürokratie", so Wick.

Am meisten ärgere ihn aber die Haltung der Grünen: "Der Suchverkehr nach kostenlosen Parkplätzen in den Nebenstraßen wird nun wieder ansteigen. Die Grünen setzen sich doch aber im Sinne des Klimaschutzes dafür ein, den Individualverkehr zu bekämpfen und auf den Umstieg auf den ÖPNV hinzuweisen - damit erreichen sie nun aber das genaue Gegenteil."

"Brötchentaste wird 2024 wieder Thema sein"

Trotz der Niederlage im Gemeinderat: Der MH-Sprecher möchte sich auch weiterhin für die Brötchentaste einsetzen. "Mich als Mitinitiator hat es natürlich gefreut, etwas geschaffen zu haben, was den Leuten etwas bringt. Inzwischen gibt es aber mehr Verbote und immer weniger Angebote."

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Gregor Wick wolle sich daher auch noch bis zum nächsten Kommunalwahlkampf 2024 für die Brötchentaste stark machen - "die dort auf jeden Fall Thema sein wird!" Denn, so Wick im Gespräch mit ka-news.de abschließend, "das Bündnis muss wissen, dass sie sich mit diesem Schritt gegen die Bürger der beiden Stadtteile gestellt haben."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (80)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andip
    (10710 Beiträge)

    23.01.2020 15:50 Uhr
    Wer zum Brötchenholen
    ein Auto braucht, der macht sowieso was falsch. zwinkern
    Für andere Einkäufe reicht die freie halbe Stunde in aller Regel nicht aus.
    Und eine Parkplatz suchen musste man auch schon immer, denn auch die Brötchenparkplätze waren ständig belegt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2829 Beiträge)

    23.01.2020 16:19 Uhr
    In Durlach
    war das schon praktisch..Bäcker, Metzger, Apotheke und das schafft man in der Zeit wenn man nicht ewig anstehen muss.
    Aber es gibt auch den Friseur dessen Kunden direkt vor dam Laden parken müssen und die Mädels rennen dann für die Kunden dauernd ein Brötchenticket ziehen...Friseur 140 Euro aber keine 2 € fürs parken...tja
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pendler_2
    (40 Beiträge)

    23.01.2020 15:43 Uhr
    ja aber....
    Das Ausstellen des Knöllchens kostet jedes Mal 30 Euro ?????
    Wie soll sich das dann rentieren ??? Schildbürger....
    Mit den Spezialisten vom Gemeinderat würde ich mich gerne mal unterhalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Maverick
    (209 Beiträge)

    23.01.2020 15:43 Uhr
    Kleinere Besorgungen kann man auch......
    zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Aber nein, die Stinkkarren müssen direkt vor der Ladentür geparkt werden, das ganze gefälligst gratis.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2829 Beiträge)

    23.01.2020 16:24 Uhr
    Jetzt sei doch nicht so
    Die Leute sind ausgepowert vom Fitnessstudio und Du willst, dass sie sich noch ein paar Meter zusätzlich bewegen..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (969 Beiträge)

    23.01.2020 15:32 Uhr
    270.000 entgehen der Stadt angenblich ?
    aber nur, wenn alle bei dieser geschönten Hochrechnung ein Parkticket lösen würden. Viele werden das auch nach Wegfall der Brötchentaste nicht tun und weiterhin ihre Kurzeinkäufe tätigen. Die geringe Politessenfrequenz auf "Sichtweite" ermöglicht das ohne Probleme. Ehöhte Präsenz der Hilfsbolizei kostet ja auch wieder mehr.
    Was ist, wenn die 270.000, die ja keine wirklichen 270.000 sind eingespielt werden und die bauernschlaue Verwaltung im Gegenzug weniger Gewerbesteuer durch Umsatzrückgänge erhält.
    Also eigentlich populistische Grüne Ferz und SPD Aktionismus als Klientelpolitik für ein Nullsummenspiel und programmierte Fassungslosigkeit seitens der Bürger. Man kann sich nur immer wieder wundern was für Leute in Politik und Verwaltung die Geschicke einer Stadt bestimmen. Leute , die bei uns Bürgern angestellt sind und bezahlt werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5858 Beiträge)

    24.01.2020 00:32 Uhr
    Und die werden....
    …. seltsamer weise immer wieder gewählt....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (792 Beiträge)

    24.01.2020 08:06 Uhr
    Ja
    da sieht man wohin die Volkserhellung führt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (1775 Beiträge)

    23.01.2020 16:10 Uhr
    ...
    Nicht so genau hinschauen. Die ziehen sich die Zahlen eh sonstwo her.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2829 Beiträge)

    23.01.2020 16:15 Uhr
    Weisst Du
    da Genaueres?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.