80  

Karlsruhe "Pure Ignoranz!": Das sagt Mit-Initiator Gregor Wick zum Aus der Brötchentaste

Nur mal kurz parken und zum Bäcker huschen - mit dem kostenlosen sogenannten Brötchenticket war das seit 2004 in den Karlsruher Stadtteilen Mühlburg und Durlach kein Problem. Doch der Gemeinderat hat am Dienstag entschieden, den Kurzparkschein wieder abzuschaffen. Für Gregor Wick, der das Ticket damals mit initiiert hatte, ein herber Schlag. ka-news.de hat mit ihm gesprochen.

"15 Jahre lang war die Brötchentaste etabliert. Dass sie nun abgeschafft wurde, ist eine große Enttäuschung." Gregor Wick kann die Entscheidung des Gemeinderates nicht nachvollziehen. Mit 27 Ja- und 20 Nein-Stimmen hatten die Stadträte am Dienstagabend für die Abschaffung des kostenlosen Parkens für 30 Minuten votiert. Grüne und SPD hatten den Antrag als Sofortmaßnahme zum Klimaschutz in das städtische Gremium eingebracht.

"Der Zweck der Brötchentaste wird nicht erreicht"

"Das ist eine Subventionierung des Autoverkehrs, die nicht in ein modernes Verkehrskonzept passt", erklären die beiden Fraktionen in ihrem Antrag. Rund 270.000 Euro entgehen der Stadt nach eigenen Angaben durch das kostenlose Parken jährlich. 

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

2004 war das Konzept mit der Intention gestartet, den Einzelhandel in den beiden Stadtteilen zu beleben und den Umsatz zu steigern. Aber: "Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen in verschiedenen Städten haben gezeigt, dass gebührenfreies Parken an Parkscheinautomaten weder eine kürzere mittlere Parkdauer noch einen höheren Umschlag zur Folge hat. Damit ist belegt, dass der mit der Brötchentaste verfolgte Zweck nicht erreicht wird", erläutern Grüne und SPD weiter.

Mehr Knöllchen, mehr Suchverkehr

Für Gregor Wick, der selbst in Mühlburg wohnt, ist das "pure Ignoranz": "Der Stadt liegen mehrere Unterschriftensammlungen von zehntausenden Bürgern vor, die das Gegenteil beweisen - und die werden hier einfach ignoriert", meint der Sprecher des Vereins Mittelstand und Handwerk (MH) im Gespräch mit ka-news.de. "Für die B-Zentren ist das ein Schlag ins Gesicht!"

Durlacher Innenstadt.
Die Durlacher Innenstadt - dort war das Brötchenticket fast 15 Jahre gültig. | Bild: Peter Eich

Zudem würden durch die Abschaffung des Brötchentickets wieder mehr Strafzettel verteilt, was wiederum die Stadt finanziell belaste. "Das Ausstellen des Knöllchens kostet jedes Mal 30 Euro - das ist unnötige Bürokratie", so Wick.

Am meisten ärgere ihn aber die Haltung der Grünen: "Der Suchverkehr nach kostenlosen Parkplätzen in den Nebenstraßen wird nun wieder ansteigen. Die Grünen setzen sich doch aber im Sinne des Klimaschutzes dafür ein, den Individualverkehr zu bekämpfen und auf den Umstieg auf den ÖPNV hinzuweisen - damit erreichen sie nun aber das genaue Gegenteil."

"Brötchentaste wird 2024 wieder Thema sein"

Trotz der Niederlage im Gemeinderat: Der MH-Sprecher möchte sich auch weiterhin für die Brötchentaste einsetzen. "Mich als Mitinitiator hat es natürlich gefreut, etwas geschaffen zu haben, was den Leuten etwas bringt. Inzwischen gibt es aber mehr Verbote und immer weniger Angebote."

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Gregor Wick wolle sich daher auch noch bis zum nächsten Kommunalwahlkampf 2024 für die Brötchentaste stark machen - "die dort auf jeden Fall Thema sein wird!" Denn, so Wick im Gespräch mit ka-news.de abschließend, "das Bündnis muss wissen, dass sie sich mit diesem Schritt gegen die Bürger der beiden Stadtteile gestellt haben."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (80)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Iglaubsnet
    (792 Beiträge)

    25.01.2020 19:39 Uhr
    Parksubventionen?
    Der Parkraum wurde über die Anliegerkosten längst bezahlt! Die Stadt ermächtigt sich mit dem Gut anderer Menschen Profit zu machen und das auch noch von angeblich sozialen Parteien!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   müllermeier
    (78 Beiträge)

    24.01.2020 19:14 Uhr
    Grüne und SPD hatten den Antrag als Sofortmaßnahme zum Klimaschutz
    Was für Luftpumpen haben wir in der Politik. Wir sind hier nicht in anderen Städten wir sind hier in Karlsruhe und die Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen kann ich nicht nachvollziehen. Anstatt den Stadtteil weiter attraktiver zu machen und die kleineren Geschäfte und Einkaufsläden zu fördern ...... nein jetzt muss man die Brötchentaste abschaffen .Was für ein Rückschritt. Als nächstes ist dann das Fest dran als Sofortmaßnahme zum Klimaschutz.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (434 Beiträge)

    25.01.2020 02:23 Uhr
    Die Stadtteile sind beliebt genug
    Den Mietern der Ladenlokale wäre mehr damit geholfen, wenn die Vermieter die Mieten ein wenig in Schach halten. Wir werden ja jetzt sehen, ob welche zumachen müssen, wegen der fehlenden "Brötchentaste", der blödesten und populistischen Idee, auf die jemals einer gekommen ist. Sowas habe ich bisher noch in keiner Stadt in dieser Größe gesehen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (2829 Beiträge)

    25.01.2020 12:01 Uhr
    Keiner wird zumachen
    und wenn ein Bäcker gut ist, kaufen die Leute auch weiterhin. Ich glaube die Wenigsten haben diese Parkplätze zum Brötchenholen benutzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   InKa
    (882 Beiträge)

    25.01.2020 08:43 Uhr
    2018 im Sommer
    wurde in Köln die Brötchentaste eingeführt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Timmy
    (2 Beiträge)

    24.01.2020 16:47 Uhr
    Rückschritt
    Das "Schweigen der Lämmer" muss aufhören.
    Die Ablehnung der Brötchentaste in ein Rückschritt, die Argumentation der Grünen (bei allem Respekt) Wirklichkeitsfremd. Diese Argumentation bedeutet systematische "Ausrottung" - des Inhaber geführten Einzelhandel in den B-Zentren. Die "Ablehner" sollten dankbar sein, dass es in der Region noch funktionierende B-Zentren gibt. Diese sollten nicht vernichtet, sondern gefördert werden. Die SPD will den Mittelstand schützen, die Grünen im Bund in die Regierung, aber Kommunal schaffen sie die Brötchentaste ab und sabotieren damit den Einzelhandel. Das bedeutet wenn die Argumentation so weitergeht:
    Verlust der regionalen Versorgung. Verlust von gut bezahlte Arbeitsplätzen mit einem hohen sozialen Standard .Chaos auf den Straßen da DHL mehr fahren muss. 27 Gemeinderäte sollten darüber einmal nachdenken und sich an anderen Städten orientieren z.B. Bad Homburg. Die gehen den umgekehrten Weg. Klappt wunderbar, denn alle sind zufrieden. Das ist Politik
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6056 Beiträge)

    24.01.2020 15:34 Uhr
    Das war doch mal eine gute Sache
    Klar, dass die in KA abgeschafft werden muss - gute Dinge überleben hier selten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (1158 Beiträge)

    24.01.2020 14:11 Uhr
    ...............wenn das stimmt,
    dass das Ausstellen ein Knöllchens in Höhe von 15 Euro mit 30 Euro zu Buche schlägt, dann sollte man damit schleunigst aufhören, um die Kommune vor zusätzlicher Verschuldung zu bewahren und jeden Falschparker (den man ja dann nicht mehr verwarnt) küssen, weil er dazu beiträgt, das Stadtsäckel zu entlasten.

    So gesehen ist es dann völlig wurscht, ob es die Brötchentaste gibt oder nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Suedweschter
    (434 Beiträge)

    25.01.2020 02:30 Uhr
    Wenn das stimmt, ...
    ... sollte aus dem Knöllchen endlich eine Knolle werden! 60 € wären durchaus angemessen und werden auch in anderen europäischen Ländern verlangt. Diese verdammte "Baumscheibenparkerei" gehört endlich auch wieder bestraft, denn die Straßen werden dadurch extrem unübersichtlich und gefährlich, besonders für Kleinwüchsige.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (781 Beiträge)

    25.01.2020 12:33 Uhr
    besonders für Kleinwüchsige.
    Da faellt mir Tatort Muenster ein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.