36  

Karlsruhe Protest auf zwei Rädern: Die "Critical Mass" setzt sich auch 2019 für mehr Sicherheit für Radfahrer in Karlsruhe ein

Mit ihrer Fahrradtour durch die Karlsruhe Innenstadt wurde sie bekannt, die Critical Mass. Auch 2019 wollen die Veranstalter mit dieser Art des Protests auf sich und die Radfahrer in der Stadt aufmerksam machen, um so für mehr Sicherheit auf den Straßen zu sorgen.

Die Critical Mass trifft sich nun schon seit vier Jahren regelmäßig jeden Monat, um als große Gruppe gemeinsam durch Karlsruhe zu radeln. Die Motivation dahinter: Die Mitglieder wollen mit dieser Aktion auf ihre Rechte als Fahrradfahrer gegenüber des Autoverkehrs hinweisen.

"Dieses Wir-Gefühl verleiht Sicherheit, wir sind bei dieser Tour nicht mehr das schwächste Glied, der Autoverkehr ist nicht mehr gefährlich", sagen die Veranstalter. Zur ersten Tour im neuen Jahr treffen sich die Teilnehmer am Freitag, 25. Januar, 18 Uhr am Kronenplatz um von dort aus loszuradeln. 

Immer mehr Menschen schließen sich der Critical Mass an

Nach eigenen Angaben, erlangt die Critical Mass durch die großen Erfolge in den letzten Jahren immer mehr Anhänger. Während 2017 insgesamt 1.276 Teilnehmer gezählt wurden, waren es laut Veranstalter, 2018 schon über 2.000 Menschen, welche zusammen durch Karlsruhe radelten. Die Organisatoren hoffen 2019 auf einen ähnlich großen Erfolg.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (36)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Chris23
    (709 Beiträge)

    25.01.2019 17:58 Uhr
    Und für Autofahrer
    Dort sind Helme deutlich wichtiger, und würden helfen ohne zu behindern.

    Während ein Fahrradhelm kaum schutzwirkung hat, bei schweren Kopfverletzungen inetwa der Proportion der Mit und ohne Helm gefahrenen Kilometer entspricht (bei dem Statistiken die ich kenne eigl. immer mit leicht besseren Ausgang für die Leute ohne Helm). Ob das daran liegt das Autofahrer näher auffahren wenn sie einen Helm sehen (da gab es zumindest mal ein Studie zu), oder da der Kopfumfang vergrößert wird. Auf jedenfall nehmen sie kaum Energie Auf, und selbst diese Theroetische Summe wird nicht erreicht da man nicht senkrecht fällt.
    Dazu kann man in Auto dem Helm am Ziel auf dem Sitz legen und alles ist gut.
    Fahrradhelme helfen wenn dann nur bei leichten stürzen, also bei einen Kind welches in stand oder beim rollen unfällt ok - und bei betrunkenden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12301 Beiträge)

    25.01.2019 18:18 Uhr
    !
    Das erinnert mich daran, dass mal in Ba-Wü fürs Helmtragen geworben wird und sich in der Argumentation mit Zahlen von Kopfverletzungen geworben wurde bei Radfahrern, die in Krankenhäusern eingeliefert wurden, wobei bei denen die Helmtragequote deutlich höher war als in "freier Wildbahn", ergo: Helm erhöht ja wohl eindeutig die Kopfverletzungsgefahr.
    Beim Berliner Radmesserprojekt kam raus, dass der Sicherheitsabstand beim Überholen völlig unabhängig war von der Frage mit/ohne Helm, die Studie, die Du meinst, ist also eher widerlegt ...
    Vermutlich liegt's daran, dass Helm bevorzugt von Altersgruppen getragen wird, die schon aufgrund des Alters ein höheres Unfallrisiko haben bei weniger Kompensationsmöglichkeiten beim Sturz ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Chris23
    (709 Beiträge)

    25.01.2019 20:40 Uhr
    Quote
    Helme tragen nicht unbedingt die alten, ich würde tippen die höchste Quote hast du bei jungen Eltern und Kindern bis 12(?).

    Die größeren Studien zum unfallrisiko mit ohne/helm, waren in Kanada und ich glaub Australien nachdem die Helmpflicht eingeführt wurde. Dort wurde dann erfasst wieviele sich in etwa dran halten und wer eingeliefert wird - da könnte man auch sagen die Gesetzestreuen waren etwas unsicherer. Was bei dem beiden aber rausgekommen ist, das nach einführung der Helmpflicht die Kopfverletzung pro Gefahrenen Kilometer dramatisch gestiegen ist und das kann man recht gut damit erklären das Autofahrer dann eher auf Radler achten wenn sie sie oft sehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1176 Beiträge)

    25.01.2019 11:44 Uhr
    Sicherheit für Radfahrer ist sehr wichtig
    für Fußgänger aber auch
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (486 Beiträge)

    25.01.2019 13:02 Uhr
    Ja,
    für Radfahrer wurde in KA sehr viel gemacht die letzten Jahre. Jetzt mal endlich die Fussgänger vor den Radrowdies schützen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Prof.Baerlapp
    (792 Beiträge)

    25.01.2019 12:16 Uhr
    Fußgänger
    Gestern Abend bin ich vom Scheck-in am Mendelssohnplatz bis zur "runden Kreuzung" auf dem Gehweg an der Ludwig-Erhard-Allee entlang spaziert. Auf dem Gehweg kamen mir ca. 15 bis 20 Radfahrer entgegen.

    Das ist einerseits verständlich, weil keiner auf die andere Seite auf den Radweg rüberwechseln will, um dann an der Großbaustelle beim Mendelssohnplatz alles zu umfahren. Für mich persönlich war es auch kein Problem, so lange jeder aufpasst und etwas Rücksicht nimmt.

    Wenn ich aber bedenke, wie rigoros die Stadt inzwischen gegen das Gehwegparken vorgeht, dann wäre es nur konsequent, wenn hier mal sämtliche Radfahrer*innen, die regelwidrig den Gehweg benutzen, ebenfalls kostenpflichtig verwarnt werden. Es geht da um Gerechtigkeit und Glaubwürdigkeit der Stadt. Immerhin behauptet man ja, das Gehwegparken nur zur Sicherheit der Fußgänger einzuschränken, keinesfalls aus ideologischen Gründen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1273 Beiträge)

    25.01.2019 11:12 Uhr
    E-Bikes,
    sind die hier erlaubt ?
    An SagMalWas, ich sehe hier auch keins - war nur eine Frage
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1273 Beiträge)

    25.01.2019 11:07 Uhr
    §1 Radfahrer hat recht
    §2 Sollte dies mal nicht der Fall sein, so tritt §1 in Kraft.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1273 Beiträge)

    25.01.2019 10:31 Uhr
    Das Bild spricht nicht eben für die Radfahrer
    Radfahrer dürfen zu 'zweit' nebeneinander die Straße benutzen, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird.
    ZU ZWEIT - nicht zu dritt und zu viert etc.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SagMalWas
    (339 Beiträge)

    25.01.2019 10:57 Uhr
    ?
    Zunaechst einmal sehe ich auf dem Bild nicht mehr als 2 Radler nebeinander, pro Fahrbahn.
    Ausserdem ist in KA, wenn ich das richtig weiss, die komplette Strasse waehrend der CM fuer den Autoverkehr gesperrt. D.h. egal wieviele Menschen nebeneinander fahren, der normale Verkehr ist sowieso angehalten und kann nicht behindert werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.