36  

Karlsruhe Protest auf zwei Rädern: Die "Critical Mass" setzt sich auch 2019 für mehr Sicherheit für Radfahrer in Karlsruhe ein

Mit ihrer Fahrradtour durch die Karlsruhe Innenstadt wurde sie bekannt, die Critical Mass. Auch 2019 wollen die Veranstalter mit dieser Art des Protests auf sich und die Radfahrer in der Stadt aufmerksam machen, um so für mehr Sicherheit auf den Straßen zu sorgen.

Die Critical Mass trifft sich nun schon seit vier Jahren regelmäßig jeden Monat, um als große Gruppe gemeinsam durch Karlsruhe zu radeln. Die Motivation dahinter: Die Mitglieder wollen mit dieser Aktion auf ihre Rechte als Fahrradfahrer gegenüber des Autoverkehrs hinweisen.

"Dieses Wir-Gefühl verleiht Sicherheit, wir sind bei dieser Tour nicht mehr das schwächste Glied, der Autoverkehr ist nicht mehr gefährlich", sagen die Veranstalter. Zur ersten Tour im neuen Jahr treffen sich die Teilnehmer am Freitag, 25. Januar, 18 Uhr am Kronenplatz um von dort aus loszuradeln. 

Immer mehr Menschen schließen sich der Critical Mass an

Nach eigenen Angaben, erlangt die Critical Mass durch die großen Erfolge in den letzten Jahren immer mehr Anhänger. Während 2017 insgesamt 1.276 Teilnehmer gezählt wurden, waren es laut Veranstalter, 2018 schon über 2.000 Menschen, welche zusammen durch Karlsruhe radelten. Die Organisatoren hoffen 2019 auf einen ähnlich großen Erfolg.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (36)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Krawallradler
    (507 Beiträge)

    26.01.2019 09:55 Uhr
    Ahndung von Vergehen
    Ich bin erstaunt, wie viele hier dauernd nach Strafen gegen Radler rufen. Wehr mehr bestrafen möchte, muss dann aber alle mehr bestrafen. Z.B. den regelmäßig nicht eingehaltenen Sicherheitsabstand beim überholen. Der beträgt Minimum 1,50 cm. Sobald es aber auf der Straße ein bisschen enger wird, hält sich kaum einer dran und die Polizei kontrolliert das weder noch ahndet sie es.

    Ich lass daher in engeren Straßen kaum an mir vorbei. V.a. keine SUVs und andere Klimakiller. Schmalere
    Autos schon, weil die den Sicherheitsabstand eher einhalten können.

    Und so wird man dann schnell zum Krawallradler, aber nicht unbedingt, weil ich einer bin, sondern nur weil ich mich schütze. Autofahrer haben ihr Vertrauen bei mir schon lange verspielt, viele Radler aber auch. Allerdings weiß ich, dass ich bei einer Kollision mit einem Radler sicher besser wegkomme als bei schnell geöffneten Autotür, darum drücke ich bei Radlern eher ein Auge zu. Und
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6056 Beiträge)

    26.01.2019 07:31 Uhr
    Sieht ein wenig nach skatenite aus!
    nur politischer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Misteru
    (13 Beiträge)

    25.01.2019 21:44 Uhr
    Beleuchtung.
    Ich bin dafür das eine Ablendfunktion eingeführt wirst. Wenn ich Fahrrad fahre und mir kommt ein anderer Fahrradfahrer entgegen ist das oft ein
    B lindflug. Weil ich nichts mehr sehe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mikado46
    (247 Beiträge)

    25.01.2019 14:48 Uhr
    Wenn......
    .....ich als Radfahrer so um meine Sicherheit besorgt wäre, dann würde ich auch einen Helm tragen.
    Egal ob Pflicht besteht oder nicht.Alleine aus Vernunft.
    Selbst auf den Bilder der CM sind viele Teilnehmer ohne Helm zu erkennen.
    Und dann für mehr Sicherheit der Radfahrer demonstrieren......
    Offensichtlich ist Radfahren doch nicht so gefährlich wie dargestellt wird .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12301 Beiträge)

    25.01.2019 17:01 Uhr
    !
    Mehr Sicherheit = weniger Unfälle.
    Ein Helm verhindert keinen einzigen Unfall, trägt also zu mehr Sicherheit Null bei.

    Wenn Helm, dann wären andere viel eher dran:

    Helmpflicht für Auto- und Motorradfahrer und in der Freizeit und auf Baustellen!
    Sobald nachgewiesen ist, dass dort Helme für weniger Unfälle mit Kopfverletzungen gesorgt haben, können wir auch an Marginalien wie Radler und Fußler denken ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12301 Beiträge)

    25.01.2019 16:59 Uhr
    !
    Mehr Sicherheit = weniger Unfälle.
    Ein Helm verhindert keinen einzigen Unfall, trägt also zu mehr Sicherheit Null bei.

    Wenn Helm, dann wären andere viel eher dran:
    [img]http://4.bp.blogspot.com/-Am4mzDO4O4w/VWnMtKHpxtI/AAAAAAAAJkg/TYkUktZCcmM/s1600[/img]
    Helmpflicht für Auto- und Motorradfahrer und in der Freizeit und auf Baustellen!
    Sobald nachgewiesen ist, dass dort Helme für weniger Unfälle mit Kopfverletzungen gesorgt haben, können wir auch an Marginalien wie Radler und Fußler denken ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mikado46
    (247 Beiträge)

    25.01.2019 17:20 Uhr
    Helmpflicht für...
    Motorradfahrer besteht schon sehr lange. Übrigens auch für Mofafahrer .
    Und jeder Bergsteiger , Skifahrer, Radrennfahrer (!!!) , kurz ,jeder vernünftige Sportler der Gefahr läuft durch
    einen Unfall eine Kopfverletzung zu erleiden, trägt Helm.
    Und das Argument : durch einen Helm wird kein Unfall vermieden, ist unschlagbar......
    So gesehen sind Rettungsboote auch überflüssig. Ob mit oder ohne Rettungsboote,
    die Titanic wäre so oder so mit den Eisberg kollidiert...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12301 Beiträge)

    25.01.2019 18:07 Uhr
    !
    Zitat von Helmpflicht für Motorradfahrer besteht schon sehr lange
    Eben! Hat aber anscheinend nicht zu weniger Unfällen geführt. Beweis erbracht, dass der Helm kein Sicherheitsgewinn sein kann ...
    Zitat von Ob mit oder ohne Rettungsboote, die Titanic wäre so oder so mit den Eisberg kollidiert...
    Unfallursache: Überhöhte Geschwindigkeit in eisbergverseuchtem Gewässer = Typische Überkompensation durch Sicherheitstechnik, man hielt sich ja für unsinkbar dank der Sache mit den Schotten, da kann man dann ja gut Gas geben und auf genug Rettungsboote verzichten ...
    Früher hat man bevorzugt Nichtschwimmer als Schiffsbesatzung eingestellt, die haben besser auf das Schiff aufgepasst.
    Und ohne Helm passt man besser auf das Verkehrsgeschehen auf ...
    Und in Australien etc. stieg nach Einführung der Helmpflicht das Unfallrisiko für den einzelnen Radfahrer signifikant an. Der Kopfverletzungsanteil blieb zudem dort unverändert trotz höherem Helmträgeranteil ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (2828 Beiträge)

    27.01.2019 16:06 Uhr
    Ich glaube, ein Helm hilft
    Allerdings nicht die Karnevalskappen, die Radfahrende derzeit bevorzugen, sondern richtige Motorradhelme. Damit ließe sich garantiert die Zahl der Kopfverletzungen relevant senken. Allerdings gleichzeitig auch die der Radfahrenden, wenn man so was vorschreiben würde🙂
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (6056 Beiträge)

    26.01.2019 07:34 Uhr
    Helmpflicht für Radfahrer?
    So ein Quatsch. Das muss doch jeder selbst wissen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.