51  

Karlsruhe Politisch korrekt? - Stadt prüft und kommentiert kritische Straßennamen

Im April 2010 wandte sich die Grünen-Gemeinderatsfraktion in einem Antrag an die Stadtverwaltung, das städtische Straßenverzeichnis auf Personen zu überprüfen, die sich Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben. Die Mindestforderung war dabei, die Straßennamen entsprechend zeitgemäßer historischer Einschätzung zu kommentieren. Die Stadtverwaltung ist diesem Wunsch nun nachgekommen.

Die von den Grünen kritisierten Straßennamen werden mit erläuternden Schildern ergänzt, die den Karlsruhern eine kritische Auseinandersetzung mit den Namenspaten ihrer Straßen erlauben.

"Aufgegriffen hat die Stadtverwaltung außerdem den Vorschlag, den Straßennamensgeber Fritz von Haber, der eine maßgebliche Rolle bei der Herstellung von Giftgaswaffen im ersten Weltkrieg spielte, einer neuerlichen geschichtlichen Einschätzung mit entsprechender Kommentierung zu unterziehen", so Stadtrat Michael Borner von den Grünen.

"Leider sind in Karlsruhe heute noch Straßen nach Personen benannt, deren Äußerungen und Handlungen im Widerspruch zu demokratischen Wertvorstellungen stehen. So sind beispielsweise Heinrich von Treitschke, Adolf Lüderitz und Hermann von Wissmann Namenspaten von Karlsruher Straßen", erklärt Borner.

Genannte Personen haben keine positiv herauszustellende Rolle

Treitschke lieferte mit seinen Publikationen die Argumentationsgrundlage eines "bürgerlichen Antisemitismus". Lüderitz gelangte durch Betrug an ein großes Landgebiet in Afrika, das den Kern der späteren Kolonie Deutsch-Südwestafrika bildete. Von Wissmann, Kolonialgouverneur, wurde durch sein äußerst brutales Vorgehen gegen Aufständische in Deutsch-Ostafrika bekannt.

Laut Auffassung der Grünen haben die genannten Personen keine Vorbildfunktion beziehungsweise keine positiv herauszustellende Rolle in der Gesellschaft gespielt. Deshalb dürften auch keine Straßen nach ihnen benannt werden.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (51)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    15.02.2011 13:20 Uhr
    Mannheim
    oder Manhattan haben diese Probleme nicht.
    Stichwort Manhattan: Astor (Ja der Waldorf Astoria), der hat die Stadt entworfen nach dem Vorbild von Ka und Ma.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gelbsocke
    (3960 Beiträge)

    15.02.2011 13:25 Uhr
    LINK
    Astor
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (8066 Beiträge)

    15.02.2011 12:30 Uhr
    Straßen
    abschaffen, dann muss auch nicht mehr gräumt werden. Dann kann sich die Stadtverwaltung endlich Gedanken über sinnvolle Dinge machen... .Brötchentaste z.B.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsrator
    (2750 Beiträge)

    15.02.2011 12:24 Uhr
    Politisch korrekt?
    Der eigentliche Skandal besteht doch darin, dass die meisten Straßennamen in Karlsruhe unter sträflicher Vernachlässigung der Gebote politischer Korrektheit nach männlichen Personen benannt sind. Hier fordere ich sofort eine ganzheitliche Lösung, die nachhaltig die Rechte der Frauen stärkt. Eine solche Lösung kann nur in der sofortigen Umsetzung einer Frauenquote von mindestens 50% bestehen, wobei sowohl die Gesamtlänge als auch die Anzahl der nach Frauen benannten Straßen die genannten 50% keinesfalls unterschreiten darf!

    ((-;
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (11392 Beiträge)

    15.02.2011 18:17 Uhr
    Karlsruhe
    Das fängt doch schon mit dem Stadtnamen an!

    Dann gehts weiter:

    DER Marktplatz,
    DER Europaplatz,
    DER Rheinhafen

    aber:
    DIE Kanalisation

    Da merkt man mal was Frauen in dieser Stadt wert sind und daß hier immer noch tiefstes chauvinistisches und tiefst verachtendes Gedankenmaterial vorherrscht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzki
    (760 Beiträge)

    15.02.2011 15:04 Uhr
    dann...
    wünsche ich den bewohnern des künftigen "sabine-leutheusser-schnarrnberger-boulevards" schon mal alles gute... grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mic1000
    (336 Beiträge)

    15.02.2011 12:30 Uhr
    die Straßen im Schlachthofgelände...
    .. soll verstärkt mit Namen von Künstlerinnen gewidmet werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (2476 Beiträge)

    15.02.2011 13:27 Uhr
    ?
    nach Künstlerinnen oder nach KünstlerInnen???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsrator
    (2750 Beiträge)

    15.02.2011 13:29 Uhr
    -->
    Nach Künstlerinnen, KünstlerInnen und Künsterlierenden.

    ((-;
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsrator
    (2750 Beiträge)

    15.02.2011 12:33 Uhr
    Na, das ist doch 'mal was!
    Aber ein bisschen mehr Ganzheitlichkeit hätte ich mir schon gewünscht ...

    ((-;
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.