5  

Karlsruhe Nach Raubüberfall auf Supermarkt: "Bislang noch keine heiße Spur"

Vor vier Wochen verübten drei Männer einen Raubüberfall auf einen Karlsruher Supermarkt. Wie laufen die Ermittlungen?

 Am 4. November haben drei maskierte Räuber den Nahkauf-Markt in der Karlsruher Ebertstraße überfallen.  Dabei konnten sie mehrere tausend Euro erbeuten und anschließend in einem silbernen Auto mit gestohlenen Kennzeichen fliehen. Eine Woche später veröffentlichte die Polizei Fotos, die die drei Tatverdächtigen im Supermarkt zeigen.

Die Polizei Karlsruhe erklärte auf ka-news Nachfrage, dass die Ermittlungen derweil weiter andauern, bislang aber wenig Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen seien. Dies könnte laut Polizei auch damit zusammenhängen, dass die Täter möglicherweise aus dem überregionalen Raum stammen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Eckfaehnchen
    (2681 Beiträge)

    18.12.2017 12:24 Uhr
    Die sind über alle Berge
    und werden bestimmt nicht mehr gefaßt. So wie ca. 90 % aller Überfälle, Einbrüche, Diebstähle und Körper-
    verletzungen, die in unserem ach so sicheren Ländle begangen werden, auch nicht aufgeklärt werden.
    Aber uns wird ja noch eingetrichtert, daß das eine Demokratie aushalten muß. Sagt man etwas dagegen,
    wird man von den anderen Operettenfiguren gleich in die rechte Ecke gestellt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    18.12.2017 11:25 Uhr
    Überregionaler Raum,
    auch so ein herrlicher Euphemismus. Aus Südhessen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (661 Beiträge)

    18.12.2017 09:09 Uhr
    Macht hoch die Tür, das Tor macht weit !
    Passend zu Weihnachten. Das Schengenabkommen war DAS Weihnachtsgeschenk für alle Gangster Europas. Grenzübertritte in allen EU-Staaten ohne Passkontrolle. Da klingelt die Kasse. Und die vom Nakauf ist vermutlich nach dem Klau auch über irgendeine Grenze gewandert. Vollkommen risikofrei...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6318 Beiträge)

    18.12.2017 11:13 Uhr
    Um 1850
    Hatten wir ca. 40 Staaten mit bewachten Grenzen in Deutschland.

    Es war überall absolut sicher. Es gab nicht mal einen Nahkauf. Paradiesisch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9750 Beiträge)

    18.12.2017 11:55 Uhr
    Und alle Bösen
    haben sich auch alle brav an den Grenzposten angestellt, um sich kontrollieren zu lassen, anstatt nebenan unkontrolliert über die grüne Wiese zu laufen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.