15  

Karlsruhe Marketing für die Stadt: Ex-Stadtrat Eberhard Fischer soll die "Marke Karlsruhe" stärken

Der Name "Karlsruhe" soll nicht nur den Menschen in der Region, sondern auch weit hinaus ein Begriff sein. Dieses Ziel verfolgt ab September Eberhard Fischer. Bis Ende 2016 war er Stadtrat und wurde nun zum Leiter der Stabsstelle Außenbeziehungen und Strategisches Marketing (SAM) ernannt.

Der Gemeinderat hat den ehemaligen Stadtrat und Inhaber einer Karlsruher PR- und Werbeagentur, Eberhard Fischer, am vergangenen Dienstag in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Aufbau, der Weiterentwicklung und der Umsetzung einer strategischen Leitlinie zur Stärkung der "Marke Karlsruhe" betraut. Das teilt das Presseamt nun in einer Meldung mit. Fischer wird seine neue Aufgabe offiziell Anfang September beginnen.

Die Stelle des SAM-Leiters gab es so zuvor noch nicht, wie Helga Riedel vom Presse- und Informationsamt gegenüber ka-news berichtet. Städtische Aufgabenbereiche, auch Teile des Stadtmarketings, seien umorganisiert worden und nun mit dieser Stelle näher beim Oberbürgermeister angesiedelt.

Karlsruhe im internationalen Wettbewerb positionieren

Zu seinem Aufgaben gehöre "die Steuerung der strategischen Ausrichtung der Außenbeziehungen, die Koordinierung der regionalen, grenzüberschreitenden und europäischen Zusammenarbeit genau so wie Ausbau und Pflege eines internationalen Netzwerkes aus politischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Institutionen für die Positionierung Karlsruhes im internationalen Wettbewerb." Hinzu kommt die Betreuung des Strategischen Steuerungskreises Marketing und des Marketingrats.

Der 58-Jährige bringt in die künftige Aufgabe "seine langjährige Berufserfahrung als Kommunikationsexperte und sein ausgeprägtes Engagement auch im Ehrenamt für die Stadt Karlsruhe ein", so die Stadtverwaltung weiter. Nach seiner Promotion im Bereich Chemie habe er eine Ausbildung zu Fachjournalisten für Umweltfragen gemacht und war dann unter anderem im Presseamt der Stadt Köln und in der Pressestelle des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Ab 1994 war er Inhaber und Geschäftsführer von Kommunikationsagenturen, so die Stadt weiter.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Robert1959
    (1908 Beiträge)

    22.07.2018 11:10 Uhr
    Mir als Karlsruher wäre es lieber,
    wenn etwas für die Substanz gemacht wird, anstatt Hülsen zu vermarkten! Was habe ich hier schon alles erlebt, aber die letzten 20 Jahren ein Niedergang sonders gleichen. Da wäre der Denkmalschutz, die Brandschutzgeschädigten, der Zerfall aller Sportstätten, die Abwanderung von Behörden, die Kürzungen im Sozialbereich, die innere Sicherheit, zuviel Beton in der Innenstadt, gefährliche Fahrradwege, wie der neue am HBF, wo der Radweg die Strasse kreuzen wird.Dieses Geld dafür hätte man unseren vielen Vereine zur Verfügung stellen können- Ohne die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter wäre Karlsruhe überhaupt nichts.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ein_Wanderer
    (314 Beiträge)

    22.07.2018 10:42 Uhr
    Na ob das
    das Vertrauen der Bürger in die Kommunalpolitik stärkt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (744 Beiträge)

    22.07.2018 09:57 Uhr
    Kommunalwahl 2019
    Interessant wird auf jeden Fall sein, ob die KAL bei der nächsten Kommunalwahl dafür abgestraft wird. Von anderen Parteien kennt man ja die Klüngelwirtschaft, aber von der KAL eigentlich nicht. Jetzt hat sie diese politische Unschuld auch verloren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2618 Beiträge)

    22.07.2018 07:28 Uhr
    Ich finde es schon fast lustig,
    wie ungeniert & öffentlich der Karlsruher Filz die Kassen plündert. Da wird ein alter Spezl einfach mal mit einem fetten Auftrag alimentiert, wo am Schluss eh nur wieder heisse Luft rumkommt. Für was bitte wird ein Wacker & seine "KARLSRUHE MARKETING UND EVENT GMBH" monatlich mit fetten Gehältern durchgefüttert? Dazu noch der "Cityymanager" Binoth, der letztlich ebenfalls nur "nice to have " ist und nichts bewegt . Für mich ein klares Zeichen dafür , dass Mentrup seinen Laden in keinster Weise im Griff hat und er durch seine substanzlose "Moderation" die Stadt nachhaltigst schädigt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1158 Beiträge)

    22.07.2018 10:49 Uhr
    Leider nein
    Das ist die heutige Rathauspolitik. Die meinen wenn sie "Pflaumen" einstellen, können sie Schnaps ernten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (744 Beiträge)

    22.07.2018 09:45 Uhr
    Klarstellung!
    1. Binoth ist kein "City Manager" mehr oder wird bald in Pforzheim tätig sein.
    2. Gerade Mentrup ist in diesem Fall nicht substanzlos, denn Dr. Fischer ist ihm direkt unterstellt. Will sagen, Mentrup wollte ihn auf dieser Stelle, warum auch immer. Lebenslauf und Stellenbeschreibung passen auf jeden Fall mal nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsunruhe
    (77 Beiträge)

    22.07.2018 09:26 Uhr
    Absolut tadellos
    2 Stunden Beifall! Und noch ein Tourismus, der nur sich selbst feiert?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (517 Beiträge)

    22.07.2018 00:44 Uhr
    "Gewollt und nicht gekonnt"
    Ein fliegendes Statement bei Designern.

    Hauptsache einen Job abgegriffen. Konsequenzen null - siehe einen bald ausscheidenden Bürgermeister.
    Wenn man auf dem Alten Schlachthof ein "Filetstück" verkauft (um Investitionen auf dem Areal zu refanziernen - das war der kolportierte Plan) - und der Käufer (ein Bauunternehmen) verkauft nach dem Bau an die Stadt zurück... WAS IST DA PASSIERT?

    Keine Ahnung - aber zumindest hat man die Ausschreibung umgangen, oder seh ich das falsch?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (718 Beiträge)

    21.07.2018 21:00 Uhr
    Na ja
    als langjähriges Mitglied der Karlsruher Liste bzw. wegen des Verlusts des Fraktionsstatus dann notgedrungen Kult, lieferte Fischer nicht unbedingt schlechte Beiträge im Gemeinderat, aber mit seinen PR Agentur Qualitäten ist es ihm nicht gelungen, die Kult richtig nach vorne zu bringen. Nachdem er erfolglos seinen Hut in den Ring warf, um nach dem erfolgsbefreiten Obert Baubürgermeister zu werden, hat er sein Mandat verlassen und hat sich so jetzt ja doch noch ein Jöble ergattert, was sicherlich Rückschlüsse auf den Erfolg seiner Agentur zulässt.
    Der Karlsruher Klüngel halt. Jetzt in ungewohnter Weise ganz seriös in Anzug mit Krawättle. Verkaufe ist alles, mal sehen, was er reisst, oder ob er auch einschläft in den Nebelschwaden des Rathauses. Vielleicht weckt ihn dann seine Partnerin Frau Leidig von den Grünen auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (744 Beiträge)

    22.07.2018 09:51 Uhr
    Falsche Behauptung!
    Woher wissen sie das, dass Dr Fischer Baubürgermeister werden wollte? Das kann nicht stimmen, weil seit Jahren klar ist, dass SPD das Vorschlagsrecht für dieses Amt hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: