Browserpush
14  

Karlsruhe Mahnwache in Karlsruhe: 1.500 Menschen gedenken Terror-Opfern

Rund 1.500 Menschen nahmen am Dienstagabend an einer Mahnwache gegen den Terror und für mehr Frieden und Toleranz in Karlsruhe teil. Dazu aufgerufen hatten mehrere religiöse Institutionen sowie die Stadt Karlsruhe. Erwartet hatte man zunächst 500 Teilnehmer - am Ende war der Menschenandrang so groß, dass die Polizei den Zirkel für den Durchgangsverkehr sperren musste.

Mit der Mahnwache für Frieden und Toleranz wollte Karlsruhe nach den Anschlägen in Paris vergangener Woche ein Zeichen setzen. Und das tat es: Von 19 bis 20 Uhr fanden sich rund 1.500 Teilnehmer zwischen der Kaiserstraße und dem Schloss auf dem Platz der Grundrechte ein, um den Opfern der Paris-Attentate zu gedenken.

Auf kurze Redebeiträge vom Vorsitzenden des deutschsprachigen Muslimkreises Karlsruhe (DMK), Rüstü Aslandur, und Oberbürgermeister Frank Mentrup, folgte ein gemeinsames, interreligiöses Gebet. Mit zahlreichen, angezündeten Kerzen, Liedbeiträgen und im stillen Gedenken endete nach einer Stunde die Mahnwache.

Terror-Attentat in Paris: "unsagbare Hinrichtung"

Stadtoberhaupt Frank Mentrup dankte den Veranstaltern der Mahnwache - sie ermögliche den Karlsruhern, ihre persönliche Betroffenheit sowie die Entschlossenheit, gemeinsame Werte zu verteidigen, zu zeigen. Er unterbrach die zur gleichen Zeit stattfindende Gemeinderatssitzung im Rathaus, um selbst einige Worte an die Versammelten zu richten und den 17 Opfern in Paris zu gedenken. Auch mehrere Stadträte waren vor Ort.

"Wir sind immer noch schockiert und fassungslos", so Mentrup am Dienstagabend. Die Terroranschläge bezeichnete er als "unsagbare Hinrichtung" und "skrupellos". Es sei ein symbolischer Angriff auf wichtige Grundrechte mitten in Europa gewesen. "Terrorismus kann niemals toleriert und gerechtfertigt werden", zitiert Mentrup aus seinem Kondolenzschreiben an seinen französischen Amtskollegen Laurent Hénart, Bürgermeister von Karlsruhes Partnerstadt Nancy. Als Zeichen der Solidarität erstrahlte das Schloss in den Farben der Tricolore.

Die Mahnwache verlief laut Polizei ruhig und ohne Störungen. Aufgrund des Menschenandrangs mussten die Beamten den Zirkel zwischen der Herrenstraße und der Kreuzstraße voll sperren - für den Verkehr gab es kein Durchkommen. Insgesamt waren rund 15 Polizeikräfte im Einsatz.

Bei dem am vergangenen Mittwoch in Paris verübten Attentat auf die Redaktion der Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" kamen zwölf Menschen ums Leben. Fünf weitere Opfer gab es bei der Flucht der Täter und weiteren Geiselnahmen am vergangenen Freitag.

Mehr zum Thema

Nach Terror-Attentat in Paris: Mahnwache in Karlsruhe

Nach Pariser Attentat: Mentrup schickt Solidaritätsbotschaft nach Nancy

"Charlie Hebdo"-Attentäter auf der Flucht: Polizei verstärkt Grenzkontrollen

Karlsruher Muslime verurteilen Anschlag auf Satire-Magazin "Charlie Hebdo"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (91 Beiträge)

    14.01.2015 23:43 Uhr
    Geständnis zum Brandanschlag auf Wuppertaler Synagoge
    wo bleibt hier die Mahnwache? Falsche Tätergruppierung?

    War recht auffällig wie wenig die Medien damals über den Anschlag berichteten. Jetzt ist auch klar warum.

    Palästinenser gestehen Brandanschlag auf Wuppertaler Synagoge
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Propagandahilfskraft
    (1824 Beiträge)

    14.01.2015 15:08 Uhr
    Da wurde viel geheuchelt und gebetet ...
    ... was ein instrumentalisieren der Toten war. Die Toten waren Künstler die sich offen gegen die Religionen ausgesprohen haben.
    Auf der Demo haben sich dann die Religionsvertreter angemaßt für diese öffentlich zu beten und diese so zu vereinnahmen. Dann sprach irgend ein Bonze was von „gruppenbezogener Menschenhass ist unerwünscht“, ein Bonze der dann aber eine neoliberale Politik und Ersatzreligion verfolgt, welche durch einen extremen Gruppenhass auf die Armen ausgezeichnet ist. Dieser Gruppenhass erzeugt Gegenhass und Extremisten auf beiden Seiten. Und unsere Kriege um deutsche Rohstoffe am Hindukusch tragen auch dazu bei.

    Und das Karlsruhe es nicht mal auf die Reihe gekriegt hat da einen geeigneten Platz zu finden ist dann nur noch unwichtige Nebensache. Als Denkender Mensch sitzt man da zwischen allen Stühlen. Alleine unter Geiern, die sich gierig auf das Aas der Toten stürzen. Geier gibt es gar viele ... PEGIDA, Religionsvertreter, Bonzen, Islamisten, Rassisten, ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sky789
    (1405 Beiträge)

    14.01.2015 11:26 Uhr
    Dem Bild nach zu urteilen
    haben die üblichen gemahnwacht. Diejenigen die das mit der Toleranz verstanden haben. Aber es sind wenige "Migranten" zu sehen zumindest dem Erscheinungsbild nach zu urteilen. Täuscht der Eindruck oder standen die abseits?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Brownie
    (922 Beiträge)

    14.01.2015 15:58 Uhr
    Cem Eintrag in Facebook ist Beschiss.
    Das zeigt doch deutlich, wie uns dieser Kerl manipulieren will. Offenaichrlich neigt erbzu billigen Tricks. Auch das mit der Hanfpflanze war so eine durchsichtige PR-Aktion.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Brownie
    (922 Beiträge)

    14.01.2015 12:19 Uhr
    auf den Bildern
    ist doch nichts Interessantes zu erkennen. Ich würde es auch keinem Normalerbürger übelnehmen, wenn er da nicht hingehen kann oder will, völlig egal.ob Moslem oder nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Sandhas
    (1286 Beiträge)

    14.01.2015 15:09 Uhr
    Evtl. sind die Bilder
    so gemacht wie die in Paris mit den Bollitikern?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (14337 Beiträge)

    14.01.2015 13:18 Uhr
    Klare, unmissverständliche Worte braucht es
    so wier in den Niederlanden

    // "Wenn es euch hier nicht gefällt, haut doch ab!"

    Ahmed Aboutaleb, muslimischer Bürgermeister von Rotterdam, hat mit einem wütenden Aufruf an Islamisten viele Sympathien gewonnen: Wer die westliche Freiheit nicht wolle, solle doch die Koffer packen.

    Der Bürgermeister von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, hat sich mit einem wütenden Interview in die Herzen vieler empörter Europäer geredet. Der marokkanischstämmige Aboutaleb, der selber Muslim ist und zwei Pässe besitzt, äußerte sich unmissverständlich in Richtung aller unbelehrbaren Islamisten: "Haut doch ab!"
    //

    Wer das aber in Deutschland fordert und nicht mit fehlgeleiteten Islamisten kuschelt ist eindeutig Nazi.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (11133 Beiträge)

    14.01.2015 14:06 Uhr
    Noch nie
    habe ich hier gelesen, dass sich hier jemand pro Terrorismus aussprach.
    Dass man Demonstranten in einen Topf oder Sack stecken kann und mal draufhauen sollt, das kam öfter. Was denn nun? Klar will jede Seite friedliche Demonstranten und man weiß manchmal nicht, was sich für Menschen untermischen. Das ist aber wie überall und nicht nur bei Demonstrationen.
    Ein Video bei The Huffington Post über Pegida klingt natürlich nach "Lügenpresse".

    Die allgemeine Angst darf nicht zu falschen Verdächtigungen führen.

    Die Welt

    Die Mahnwachen waren ruhig. In Berlin gestern so ruhig, dass kaum jemand da war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (14337 Beiträge)

    14.01.2015 14:25 Uhr
    Ja, stimmt Frau silberahorn,
    war etwas unglücklich ausgedrückt. Sorry. Sollte heissen, wer sich mit klaren Worten gegen Islamisten stemmt und anspricht wo dieser Terror herstammt, der wird sofort als Nazi "entlarvt". Manch einer entblödet sich dabei nicht, selbst auch noch die Kreuzzüge als Vergleich heranzuziehen um ja nicht die Wurzel des Übels zu benennen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (11340 Beiträge)

    14.01.2015 12:09 Uhr
    Wie
    willst du auf diesem Bild erkennen,wer Migrant und/oder Moslem ist?
    Und genauso,wer davon "üblich gemahnwacht"?
    Ich sehe nur eine Menge Menschen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen