Browserpush
68  

Karlsruhe Lärmbelästigung durch Kirchengeläut: Sind Karlsruher Glaubenshäuser zu laut und wann müssen Anwohner (nächtliches) Läuten akzeptieren?

Ob stündlich, nur am Abend, zum Gebet oder an Feiertagen - die Kirchenglocken läuten. Und das angeblich zu laut: In einer Anfrage an die Stadt kritisiert die Kult-Gemeinderatsfraktion, dass das Glockenläuten von Glaubenshäusern mehr Lärm verursacht, als die Immissionsgrenzwerte eigentlich gesetzlich festlegen. Die Stadt rechtfertigt dies mit der freien Ausübung der Religion und dem Immissionsschutzgesetz. Was ist dran, an den lauten Kirchenglocken?

In Karlsruhe gibt es zahlreiche Kirchen und andere Glaubenshäuser verschiedenster Glaubensrichtungen. Und die Kirchen lassen läuten - sei es das weltliche Läuten zum Stundenschlag oder das kirchliche Geläut, zum Beispiel beim Gebet wie dem Vater Unser oder an bestimmten Feiertagen wie Ostern.

Doch zu viel Lärm macht krank: Dieses Argument führt die Gemeinderatsfraktion der Kult-Fraktion an. Sie bemängeln in einer Anfrage an die Stadtverwaltung im März 2019, dass Glaubenshäuser weitestgehend von gesetzlich bestimmten Immissionsgrenzwerten befreit seien. "Anwohner in Nähe eines Glaubenshauses sollten möglichst wenig durch externe Lärmbelästigung gestört werden!", so die Kult. 

(Symbolbild)
Die Stephanskirche in der Karlsruher Innenstadt (Symbolbild). | Bild: Paul Needham

Die Richtwerte besagen: Tagsüber sollten 30 Dezibel und in der Nacht bis zu 20 Dezibel herrschen. Dies entspricht ungefähr einer Flüsterlautstärke. Kurzzeitige Geräuschspitzen dürfen jedoch über diese Zahlen hinaus gehen. Daher sieht die Stadt das Glockenläuten - auch das nächtliche - als zulässig an.

Nach Paragraph 22 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) stellen Kirchenglocken zudem nicht-genehmigungsbedürftige Anlagen dar. Heißt konkret: Vermeidbare Umweltschäden sollten verhindert werden und nicht vermeidbare sollten sich auf ein Mindestmaß reduzieren. Dies beziehe sich auch auf Geräuschimmissionen.

Kirchentradition überwiege Ruhebedürfnis

Wie laut sind die Glocken der Karlsruher Glaubenshäuser eigentlich? Die Stadt antwortet hierzu in ihrer Stellungnahme, dass unterschiedliche Faktoren einen Einfluss hätten: Da wären die Größe der Glocke oder die Bauweise des Glockenturmes. "Eine allgemeine Aussage über die Lautstärke lässt sich daher nicht treffen!"

Die Stadt merkt außerdem an, dass zwischen kirchlichem und weltlichem Läuten unterschieden werden müsse. "Beim kirchlichen Geläut wird die Kirchentradition über das Ruhebedürfnis des Einzelnen gestellt." Daher werden hier die Richtwerte gar nicht oder nur eingeschränkt beachtet. Das weltliche Läuten (meistens zu voller Stunde) ist wiederum nicht Teil der freien Religionsausübung, hier gelten dann die Richtwerte. Im Beschwerdefall werde die Lautstärke speziell am betroffenen Objekt, also der Kirche, gemessen.

Glockengeläut ist Teil der deutschen Kultur

"Gerade in Zeiten zunehmender kultureller Vielfalt und damit verbundenem Werteverlust ist es wichtig, dass wir als Kirche und Gesellschaft an unseren Traditionen festhalten", so Wolfgang Stoll vom Diakonischen Werk Karlsruhe im Gespräch mit ka-news. Dazu gehöre eben auch das Glockengeläut.

"Seit über 1.000 Jahren rufen in unserem Land Glocken Menschen zum Gottesdienst und zum Gebet oder erinnern sie an andere Ereignisse. Das ist ein Teil unserer Kultur", so Stoll weiter. "Dieses als Immission zu bezeichnen, ist für mich im Grunde verfehlt und zeigt die zunehmende Entfremdung von der eigenen Kultur."

Emissionen und Immissionen - der Unterschied

Die Begriffe sind gegensätzlich und werden vorwiegend in der Umwelttechnik verwendet. Es gibt für beide Begriffe bestimmte Richt- und Grenzwerte.

Eine Emission bedeutet, dass Stoffe ausgestoßen werden, wie zum Beispiel Abgase. Es können aber auch nicht-stoffliche Belastungen ausgestoßen werden, so eben der Schall von Glockenläuten.

Eine Immission beschreibt nun den Empfang von schädlichen Umwelteinwirkungen auf den Menschen oder Gegenstände. Abgase sind ungesund für unseren Organismus und Schall erzeugt Lärm, der krank machen kann.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (68)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rambazamba
    (350 Beiträge)

    23.06.2019 11:14 Uhr
    Wo steht der Kirchturm?
    Nachdem wir ein paar Jahre quasi unter einem Kirchturm lebten, schauen wir seither bei einer Haus- bzw. Wohungsbesichtigung: Wo ist der Kirchturm? Dieses Gebimmel hatte uns bald wahnsinnig gemacht. Auf dem Land läuten die Glocken immer und ich hatte mir mehr als einmal schweres Gerät gewünscht, um den Glockenturm wegzupusten. Aber: Der verfluchte Turm war vor uns da und wir selbst schuld, in die unmittelbare Nähe zu ziehen. Wer neben eine Kirche zieht muss mit Geläut rechnen, wer neben eine Autobahn zieht muss mit Verkehrslärm rechnen, wer neben Schienen zieht muss mit Zügen rechnen usw. Jetzt, da der Kirchturm ein paar hundert Meter weg steht, finde ich das Geläute manchmal sogar recht schön... irgendwie. Fazit: Augen bzw. Ohren auf beim Wohnungskauf!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karsten2010
    (241 Beiträge)

    23.06.2019 18:45 Uhr
    Wer zuerst da war, bestimmt die Regeln ?
    Diesen Argumenten kann ich nur sehr begrenzt zustimmen. Wenn Sie irgendwo neu einziehen und der neue Nachbar macht nachts Lärm, darf er das dann auch nur weil er früher dagewesen ist ?
    Es sollte um die Vermeidbarkeit von Lärm gehen. Wenn ich an einen Flughafen hinter die Startbahn hinziehe, muss ich mit Fluglärm leben, weil sonst der Flughafen geschlossen werden müsste - mit all seinen Konsequenzen. Leiser geht es in diesem Fall nicht. Und selbst der Flughafen hat nicht das Recht, unbegrenzt Starts und Landungen mit allen möglichen Uralt-Donnerbüchsen durchführen zu lassen.
    Eine Kirchenglocke hingegen lässt sich von jetzt auf gleich leiser- oder ausstellen. Auch Kompromisse mit eingeschränkter Lautstärke sind möglich. Die Folgen für Kirchenglockenliebhaber wären wohl längst nicht so dramatisch wie die Schließung eines Großflughafens.
    Außerdem ist die Kirche nicht gerade weitsichtig, wenn sie so mit Gewalt versucht, die verloren gegangenen Kirchgänger an ihre Gotteshäuser zu erinnern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mkalle
    (114 Beiträge)

    23.06.2019 12:14 Uhr
    Gebimmel - zu welchem Zweck?
    Das Geläut erfüllt keinerlei Zweck mehr, aber überhaupt keinen. Niemand muss mehr vom Feld zum Fressen heimgerufen werden und wirklich jeder hat eine Uhr am Handgelenk oder in der Hosentasche. Es handelt sich einfach nur um das festhalten an nutzlosen Traditionen die nur den allerwenigsten gefallen von ein paar Ewiggestrigen wie dir. Der Vergleich mit Autobahnen und und Schienen ist genauso falsch wie unpassend, es ist allerhöchste Zeit dieses nutzlose wie störende Brauchtum abzuschaffen! Es werden einfach nur beste Wohngebiete entwertet und deren Bewohner unnötigerweise Lärm ausgesetzt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rambazamba
    (350 Beiträge)

    23.06.2019 12:45 Uhr
    Wer definiert nutzlos?
    Sie? Bestimmt nicht. "Zum fressen heimrufen" zeigt Ihr Niveau, mich ungefragt zu duzen Ihre unzureichende Umgangsformen. Wenn für Sie "ewig gestrig" heißt, respektvoll miteinander zu diskutieren, dann meinetwegen, nennen Sie mich ewig gestrig.
    Sie sind wohl eher... was? Ein moderner Motzer? Die Traditionen von anderen ist Ihnen egal, Hauptsache ICH ICH ICH. Ich will Unnützes abschaffen und definiere das Unnütze auch und wenn jemand was gegen meine Meinung hat, werde ich beleidigend. Ja, Sie sind ein Kind dieser Zeit und benehmen sich auch dementsprechend.
    Sie finden es also falsch und unpassend, dass man schaut, welche möglichen Lärmquellen es um das ggfs. neue Zuhause gibt? Auf diese Begründung bin ich gespannt. Richtig, ich nenne Glockengeläute auch eine Lärmquelle, weil es eine ist. Warum sollte man es nicht vergleichen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (2303 Beiträge)

    23.06.2019 11:13 Uhr
    also
    Gegen das Geläute habe ich nichts, dass ist so gewohnt wie der Straßenbahnlärm oder die Müllabfuhr.

    Allerdings:

    "Dieses als Immission zu bezeichnen, ist für mich im Grunde verfehlt und zeigt die zunehmende Entfremdung von der eigenen Kultur."

    Ist der Falsche Schluss. Die Kirche entfernt sich doch selbst immer weiter von den Menschen und der Kultur in deren Mitte sie existiert . Sie spielt im Leben meiner Generation keine Rolle und ihr Wort hat kein Gewicht mehr.

    Deshalb zu sagen wir würden uns von unsere Kultur entfernen finde ich anmaßenden. Die Kirche ist schlicht kein großer Teil unserer Kultur mehr. Das ist ein Problem der Kirche, nicht eines der Leute oder derer Kultur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eddi
    (4 Beiträge)

    23.06.2019 10:38 Uhr
    Die Kirche im Dorf lassen
    Das Glockenläuten gehört zu unserer Kultur. Warum meinen immer wieder welche, man müsste unsere Kultur abschaffen? Wir haben schon genug Verbote, die unsere Kultur und Sprache betreffen. Was wird uns als nächstes Vorgeschrieben? Lassen wir doch mal endlich die Kirche im Dorf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7895 Beiträge)

    23.06.2019 09:54 Uhr
    In vielen Kirchengemeinden
    wurde das frühere 1/4 stündige Geläut längst eingestellt. Je nach dem, wo man wohnt, wäre nur das Stundengeläut neben dem übrigen Lärm ja schon eine Wohltat. Wenn, wie bei uns hier, ab Frühjahr, die Männer, die in der spätpubertären Phase hängen geblieben sind, mit ihren schweren Motorrädern meistens im 10er Pulk voll aufgedreht, Richtung Albtal donnern, hört man das gerade einsetzende Glockengeläut
    gar nicht. Nur noch an Sonntagen zu den Gottesdiensten ist das volle Geläut zu hören. Soweit hat man den Wünschen Rechnung getragen.
    Nur, Sirenen Krankenwagen, im Sommer auch Hubschrauber, die das Krankenhaus anfliegen, muss natürlich sein, der Straßenverkehr und dann noch zuweilen die unsägliche Geräuschkulisse bei
    "Tiroler Schmankerl" und Schlagermusik um die Ecke, würde man nur das Kirchenglöckle gerne hören.
    Neben dem Kölner Dom möchte ich jetzt nicht wohnen. Bei vollem Geläut kann es einem da schon aus dem Bett hauen. Und wenn man kein Kirchgänger ist, wird's ärgerlich. 😊
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2788 Beiträge)

    23.06.2019 09:42 Uhr
    Zur Kult-Fraktion
    gehört doch auch die PARTEI... die neulich im Wahlkampf lärmend und Bier trinkend vor dem Scheck-In um Wähler geworben hat. Und ausgerechnet DIE beschweren sich jetzt über lautes Kirchengeläut? Selten so gelacht.

    Übrigens, ich habe viele Jahre direkt neben einer Kirche gewohnt. Man nimmt das Läuten nach einer Weile gar nicht mehr groß wahr. Und nachts waren die Glocken aus, das ist auch richtig so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (7895 Beiträge)

    23.06.2019 10:04 Uhr
    Ja,
    lärmend und Bier trinkend um Wählerstimmen zu werben, ist was ganz anderes, als ein "still" vor sich hin läutendes Kirchenglöcklein. 😉
    Sich um Lärmschutz zu kümmern in vielen anderen Bereichen, wäre eine dankbare Aufgabe für die KULT Partei und nicht nur für diese. Aber wie sagt man, "das macht Gschäft".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krawallradler
    (507 Beiträge)

    23.06.2019 10:06 Uhr
    Sprichwort am Sonntag
    Menschen, die mit dem Finger auf andere zeigen, sollten niemals vergessen, dass sie dabei stets drei Finger auf sich selbst richten...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen