11  

Karlsruhe Kontaktladen für Drogenabhängige: "Unsere Besucher sind froh, dass es das get IN gibt!"

Ganz unscheinbar ist auf der Karlsruher Kriegsstraße der Kontaktladen get In, betrieben von der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Hier finden Drogengebraucher einen Anlaufpunkt, Hilfestellung, etwas warmes zu Essen aber manchmal auch nur einen sicheren Raum um ein bisschen zu entspannen.

Es ist gerade mal wenige Minuten her, dass die Kontakt- und Anlaufstelle get IN geöffnet hat, und schon ist auch die erste Besucherin an diesem Tag hier, samt kleinem Hündchen. Sie ist nur eine von den täglich 30 bis 40 Besuchern, die im vergangenen Jahr die Anlaufstelle der AWO Karlsruhe besucht haben. Seit 1994 gibt es die Einrichtung in der Kriegsstraße, die niedrigschwellig und akzeptierend arbeitet. Heißt: Reinkommen und da sein. Ganz unkompliziert und ohne Termin. Für viele Drogengebraucher ist der Kontaktladen eine Art Wohnzimmer geworden. Hier finden sie Austausch, Rückzug und Unterstützung durch die Sozialarbeiter Petra Krauth und Eric Kramer.

Kontaktladen get IN Karlsruhe
Eric Kramer, Petra Krauth und die FSJlerin halten hinter der Theke im get IN die Stellung. | Bild: Anya Barros

Die Ziele des get IN sind Schadensminimierung, Überlebenshilfe und Gesundheitsförderung in der Lebensphase, in der die Besucher Drogen konsumieren. Daher können hier Drogenabhängige ihre gebrauchten Spritzen und Nadeln auch gegen neue tauschen. So sollen HIV- und Hepatitisansteckungen eingedämmt werden. "Jede Spritze, die bei uns getauscht wird, liegt nicht draußen auf der Straße", sagen die beiden im Gespräch im ka-news. So hat das get IN auch aus ordnungspolitischer Sicht eine wichtige Aufgabe.

Hilfe in allen Lebenslagen

Das sieht man auch an den Zahlen: Im vergangenen Jahr wurden über 37.120 Spritzen und 40.800 Nadeln getauscht. Das get IN ist täglich geöffnet, nur sonntags ist geschlossen. Wer dann seine Nadeln und Spritzen tauschen möchte, kann das trotzdem machen. Vor dem Haus hängt unauffällig ein Automat. Hier gibt es auch einen Einwurf für gebrauchte Spritzen und Nadeln. Damit ist die hygienische Entsorgung auf jeden Fall gewährleistet. 

Wer die Anlaufstelle auf der Kriegsstraße betritt, steht direkt im Cafébereich, und hier gibt es schon den ersten Kontakt zu den beiden Sozialarbeitern. Täglich wird frisch gekocht und die Besucher können ein warmes Mittagessen bekommen, oder auch nur ein belegtes Brötchen. Es gibt aber die Möglichkeit zum Wäschewaschen und Duschen. Auch eine kleine Kleiderkammer ist vorhanden. 

Das sind aber nicht die einzigen Angebote im Kontaktladen der AWO Karlsruhe. Die Besucher des get IN können jederzeit Beratungsgespräche mit den Sozialarbeitern in Anspruch nehmen. Hier gibt es Hilfe, Begleitung und Unterstützung in bei den - mal kleinen, mal großen - Problemen des Alltags. Konkret heißt das: Hier bekommen sie Einzel- und Paarberatungen, Krisenintervention, Streetwork, Vermittlung in weiterführende Hilfen und natürlich auch Entgiftungs- und Therapievermittlung.

Kontaktladen get IN Karlsruhe
Das Büro der Einrichtung: Eric Kramer verfasst gerade einen Brief für einen der Besucher. | Bild: Anya Barros

Die Sozialarbeiter kennen ihre Besucher seit Jahren

Eric Kramer und Petra Krauth kennen ihre Besucher teilweise seit Jahren. "Sie schätzen die Einrichtung, wir bekommen öfter zu hören, dass es toll ist, dass es uns gibt", sagt Petra Krauth im Gespräch mit ka-news. Dabei fällt das Wort Wertschätzung immer wieder.

"Das Szeneleben ist hart, weshalb wir großen Wert darauf legen den Menschen mit Freundlichkeit und Wertschätzung zu begegnen", sagt die Sozialarbeiterin. "Jeder der reinkommt, wird von uns persönlich begrüßt und wenn er geht verabschiedet." Und Eric Kramer ergänzt: "Bei uns ist jeder volljährige Drogenkonsument willkommen, egal mit welcher Problemlage er sich an uns wendet!" Sie müssen sich nur an die drei Grundregeln der Einrichtung halten: kein Drogenkonsum, kein Drogenhandel und keine Gewalt! Sonst droht ein Hausverbot - und das sei für manchen Besucher die Höchststrafe. 

Kontaktladen get IN Karlsruhe
Wer reinkommt, steht sofort im Cafébereich. | Bild: Anya Barros

"Hier werden wir mit allem konfrontiert"

Etwa 90 Prozent der Besucher sind Männer, lediglich etwa zehn Prozent Frauen. Die meisten sind zwischen Mitte 30 und Mitte 40. Die jüngste Besucherin ist Anfang 20, der Älteste über 60. Die Probleme reichen von erlebter körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt über Krankheit, Tod, soziale Vereinsamung und Perspektivlosigkeit. "Man wird mit allem, was das Leben zu bieten hat, konfrontiert. Deshalb ist es für die Arbeit hier wichtig, eine hohe professionelle Distanz zu wahren", sagt Petra Krauth, die seit 17 Jahren im get IN der AWO Karlsruhe arbeitet. Doch trotz aller Professionalität der beiden Sozialarbeiter – so manches Schicksal berührt sie doch. "Sonst wären wir ja auch keine Menschen, wenn das nicht so wäre", sagt Eric Kramer.

Inzwischen ist es kurz nach Mittag, das get IN hat sich gefüllt, es gibt Mittagessen. Heute Spaghetti Bolognese. Petra Krauth und Eric Kramer stehen hinter der Theke und kommen mit den Besucher ins Gespräch. Trotz des ernsten Hintergrunds herrscht eine angenehme und gemütliche Atmosphäre. Dann geht die Tür erneut auf, der Besucher geht direkt auf die Sozialarbeiter zu: Er braucht Unterstützung in einem dringenden Anliegen. Ein Brief an das Jobcenter muss geschrieben werden. Eric Kramer steht auf und die beiden gehen nach hinten ins Büro. Ein ganz normaler Tag im Karlsruher Kontaktladen get IN beginnt...

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    10.05.2018 20:33 Uhr
    Und woher bekommt man
    das "Füllmaterial" für die rundum die Uhr zugängigen Spritzen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    10.05.2018 22:12 Uhr
    Aus
    der Asservatenkammer der Polizei. Buy local. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (617 Beiträge)

    11.05.2018 01:08 Uhr
    Ach das Zeugs,
    was sie in Ellwangen nicht gefunden haben. Klever, weg ist weg.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (960 Beiträge)

    10.05.2018 22:35 Uhr
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eine_Armlaenge_Abstand
    (1122 Beiträge)

    10.05.2018 11:06 Uhr
    Drogengebraucher?
    Solche politisch korrekten Wortneuschöpfungen torpedieren das Engagement der dort Tätigen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (561 Beiträge)

    10.05.2018 10:56 Uhr
    "Drogengebraucher" - was Neues von der Sprachfront?
    Ich erinnere mich an Zeiten, als die Meinung über Drogen noch so war, dass man eher von Missbrauch sprach.
    Vielleicht kommt ja bald "Drogengenießer"...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    10.05.2018 11:11 Uhr
    Wenn schon,
    dann Drogenbraucher.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4165 Beiträge)

    10.05.2018 11:03 Uhr
    Oder Drogist
    Die herkömmliche Bezeichnung kennt eh kaum noch jemand.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5315 Beiträge)

    10.05.2018 20:43 Uhr
    Drogengenießer?
    Dann aber bitte alles legal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    10.05.2018 08:43 Uhr
    Get in
    and find out.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: