15  

Phillippsburg Kernkraftwerk Philippsburg wird bis Silvester abgeschaltet: Ministerium erteilt Genehmigung für aufwendigen Rückbau

Die Tage des Reaktor 2 des Kernkraftwerkes sind gezählt: Spätestens an Silvester muss der Block des Atommeilers vom Netz gehen, das regelt das Atomgesetz. Nun liegt auch die Abbaugenehmigung vor. "Dem Rückbau der Anlage steht jetzt nichts mehr im Weg", sagt Helmfried Meinel vom Umweltministerium.

Am Donnerstag, 19. Dezember, war es so weit: Der Ministerialdirektor Helmfried Meinel überreichte der EnBW die umfangreiche Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für Block 2 des Kraftwerkes. In den nächsten Tagen, noch vor Jahresende, geht der Atommeiler vom Netz. Der erste Block produziert bereits seit 2011 keinen Strom mehr.

Doch wie genau läuft die Abschaltung eines Atomreaktors ab? Was geschieht mit den Brennstäben und wie viel Atommüll wird beim Rückbau entstehen? ka-news.de hat sich im Kernkraftwerk Philippsburg umgeschaut

Bei dem Herunterfahren des Kernkraftwerks steht Sicherheit an erster Stelle. Die EnBW hatte ihren Antrag auf Stilllegung und Abbau bereits im Juli 2016 beim Umweltministerium gestellt. Darin wird unter anderem geregelt, wie die kontaminierten Stoffe herausgegeben und abtransportiert werden und wie der Abbruch des Turmes - eine Sprengung -  vonstattengehen wird.

Beim Rückbau fällt viel radioaktives Material an. Ein Zwischenlager befindet sich ganz in der Nähe, im Hartwald, einige Kilometer nördlich der Karlsruher Innenstadt. Hier stapeln sich die Container und Fässer in großen Lagerhallen. Noch bis in die 2060 Jahre wird hier Atommüll lagern, bis er vollständig in das Endlager Konrad abtransportiert wird.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   FG1961
    (428 Beiträge)

    22.12.2019 07:47 Uhr
    Kernkraftwerke weltweit
    Es sind wohl mehr als 400 Kernkraftwerke wektweit am Netz. Weitere 55 sind in Planung oder bereits im Bau.
    Aktuell wird damit etwa 10% der globalen Stromproduktion abgedeckt.
    40% des Strombedarfs weltweit werden durch Kohlekraftwerke erzeugt.
    1.400 Kohlekraftwerke sind in Planung oder bereits im Bau. Davon sehr viel in Afrika.
    Die Gefahr "Blackout" kommt nicht wegen Mangels an Strom, sondern wegen des maroden Stromnetzes in Deutschland.
    Ich habe sowieso nie verstanden, warum weltweit diese "stationären Atombomben" gebaut werden dürfen. Es gibt auch "sichere" Kernkraftwerke.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (944 Beiträge)

    22.12.2019 01:01 Uhr
    Gefahr eines Blackout
    Ein längerdauernder Blackout mit unabsehbaren Folgen wird immer wahrscheinlicher. Vielleicht braucht es das, damit mehr Menschen aufwachen. Wir haben uns letzte Woche einen Notstromgenerator zugelegt. Die Energiewende vernichtet unseren Wohlstand. Im Ausland macht man sich über Deutschland lustig und hält uns für bekloppt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kiwi
    (463 Beiträge)

    21.12.2019 17:53 Uhr
    Kernkraftwerk Philippsburg wird bis Silvester abgeschaltet:
    ...Bis - Silvester oder AN - Silvester
    für mich ein großer Unterschied
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (851 Beiträge)

    21.12.2019 16:36 Uhr
    Zurück immer,
    vorwärts nimmer.
    Es lebe die Mittelalterromantik!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Der_dunkle_Turm
    (726 Beiträge)

    20.12.2019 17:56 Uhr
    Gut,
    Dass es mit diesem fossilen Meiler zu Ende geht. Man sollte die Ruine gleich durch ein hochmodernes AKW ersetzten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2532 Beiträge)

    20.12.2019 19:27 Uhr
    Wir sind doch die moralisch und ökologisch Guten. Die neuen AKW werden stattdessen in Frankreich oder Tschechien gebaut, wir kaufen denen den Strom zum doppelten Preis ab und haben ein supergutes Öko-Gewissen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   giggls
    (316 Beiträge)

    21.12.2019 11:39 Uhr
    Mit der Realität hat diese Beschreibung wenig zu tun.
    Derzeit verkaufen wir den Strom deutscher Grundlastkraftwerke immer dann ins Ausland, wenn es bei uns genug erneuerbaren Strom gibt. Importiert wird kaum. Gerade bei Frankreich ist die Flussrichtung ja eher raus aus Deutschland und ja, derzeit ist das meist dreckiger Kohlestrom.

    Was wir also brauchen sind Speicher für erneuerbaren Strom.

    Was wir nicht brauchen sind neue Grundlastkraftwerke. Zumal Kernkraft auch noch mit Abstand die teuerste Methode ist elektrischen Strom zu erzeugen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (851 Beiträge)

    22.12.2019 10:26 Uhr
    Also
    dann erfinde mal so ein Speicher. Aber nicht so wie die Baerbock!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2532 Beiträge)

    21.12.2019 18:53 Uhr
    Ja, wir brauchen Speicher.
    Frau Baerbock hat ja zum Glück schon eine Lösung. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2111 Beiträge)

    20.12.2019 14:45 Uhr
    Endlich vom Netz!
    Bei der jahrelangen Lagerung wird sicherlich auch nicht ohne CO² gehen!
    Klimaschutz ist schön und gut, aber ich fühle mich mit der CO² Steuer absolut verkauft. Hier wird nur dem Verbraucher, das Geld aus der Tasche gezogen. Ein Pendler, der trotzdem zur Arbeit fahren muß, verringert es nur seinen Lohn, aber hilft dem Klima gar nichts. Klimaschutz sollte für mich schon beim Hersteller anfangen. Hätte man vor 30 Jahren keine neue Diesel zugelassen, hätten wir dieses Problem nicht und manchmal denke ich, wenn wir den Chinesen einen Filter spendieren würden, hätten wir mehr für die Umwelt gemacht, als wir zu Hause könnten. Umwelttechnologie hätte eigentlich ein guter Exportschlager werden können. Was wir in unserem Land tun können, sollten wir auch tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.