9  

Karlsruhe Karlsruher Stadthalle soll moderner und sicherer werden

Eine weitere Baustelle wird in Karlsruhe bald an der Stadthalle entstehen. Der Veranstaltungsort entspricht nicht mehr den heute gültigen Standards in Fragen der Sicherheit, der Technik und des Energieverbrauches. In diesem Zuge soll auch das Design modernisiert werden. Alle Maßnahmen werden aktuell in einem Projekt zusammengefasst. Die ersten Baumaßnahmen sind für den Sommer 2014 vorgesehen.

Es werde versucht, die Planungen und den Umbau so zu gestalten, dass trotzdem Veranstaltungen in der Stadthalle stattfinden können, heißt es vonseiten der Stadt. In den letzten Jahren wurde die Stadthalle immer öfter für Veranstaltungen und Kongresse genutzt. Betreiber der Einrichtung ist die Karlsruher Messe und Kongress GmbH (KMK).

Schnelle Nachbesserung beim Brandschutz

Damit das auch weiterhin so bleiben könne, habe der Aufsichts- und Gemeinderat daher bereits vor rund einem Jahr ein großes Konzept zur Modernisierung des Gebäudes beschlossen. Dabei seien jedoch jetzt einige zusätzliche Mängel aufgefallen. Dies teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch, 4. Dezember, dem Aufsichtsrat der KMK mit. Eine zusätzliche technische Überarbeitung ist der Stadtverwaltung zu Folge nötig.

Aktuelle Vorgaben für Versammlungsstätten machten eine schnelle Anpassung des Konzeptes zum Brandschutz erforderlich. Hierzu werden nach erster Einschätzung der Verwaltung und eines hinzugezogenen Gutachters einige organisatorische, technische und bauliche Maßnahmen erforderlich sein. Einschränkungen in der Nutzung seien vor allem bei großen Kongressen zu erwarten.

Technik, Energie, Modernisierung, Sicherheit

Das Veranstaltungszentrum soll auch farblich im Eingangsbereich neu gestaltet werden. Geplant sei auch ein neues Beleuchtungskonzept der Halle. Alle bis jetzt zur Stadthalle vorliegenden Aspekte würden nun in einem Projekt zusammengefaßt. Es bestehe aus den vier Säulen Technik, Energie, gestalterische Modernisierung sowie Sicherheit und Brandschutz.

Eine erste Bauphase für die Modernisierung war für den Sommer 2014 vorgesehen, nun hätten aber die Brandschutzmaßnahmen erste Priorität. Die Aufsichtsratsmitglieder sowie die Aufsichtsratsvorsitzende, Erste Bürgermeisterin Margret Mergen, befassten sich auch mit der Frage, wie die Nutzung der Stadthalle für Kongresse durch den Umbau nicht eingeschränkt wird. "Eine komplexe Infrastruktur wie die Stadthalle erfordert ein besonders stringentes und vor dem Hintergrund der vielen unterschiedlichen Veranstaltungskonzepte maßgeschneidertes Konzept", so Mergen. In den nächsten Wochen sollen weitere Konzepte folgen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (9)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    10.12.2013 07:11 Uhr
    abreisen
    und Moschee hinbauen. Wir wollen ja die gern gesehenen Zentralräte und Verbände nicht weiterhin kränken.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tessarakt
    (2356 Beiträge)

    10.12.2013 01:15 Uhr
    Wenigstens
    passiert in KA noch etwas. In anderen Gegenden Deutschlands wird nur noch der Niedergang verwaltet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (2126 Beiträge)

    09.12.2013 11:48 Uhr
    Natürlich muß das schnell angegangen werden!
    Dennoch frage ich mich wie das alles zusammn finanziert wird-Karlsruher Defizit -Messe, Rennbahn Iffezheim, Staatstheater,Wildparkstadion,U-Strab und natürlich die Wiederherstellung aller aufgerissenen Baustellen. Da werden vermutlich unsere 50 GmbH´s bis an ihrem Limit ankommen und danach werden sie die Preise erhöhen müssen, um die Querfinanzierung zu ermöglichen und das alles ohne Kontrolle des Gemeinderates!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (195 Beiträge)

    08.12.2013 12:38 Uhr
    Juup Das Gebäude sollte von Innen erneuert werden
    Wir haben dort häufier Veranstaltungen und man merkt wirklich, das der der Bau von Innen sehr alt wirkt und aussieht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Antichrist
    (1607 Beiträge)

    08.12.2013 10:52 Uhr
    Ich sehe das durchaus positiv,
    aber da muss unbedingt ein Bürgerentscheid gemacht werden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1296 Beiträge)

    08.12.2013 09:52 Uhr
    Eine weitere Baustelle
    ich empfehle den Verantwortlichen am besten einen Zaun um ganz Karlsruhe zu ziehen, damit keiner mehr reinkommt. Es ist eine Zumutung, was den Bürgerinnen und Bürgern von Karlsruhe zugemutet wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ulika
    (186 Beiträge)

    09.12.2013 09:25 Uhr
    Der eine wartet bis die Zeit sich wandelt...
    ....der andere packt sie kräftig an und handelt!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   santana
    (1287 Beiträge)

    08.12.2013 16:40 Uhr
    Dummbabbler !
    mehr fällt mir nicht dazu ein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mathias
    (109 Beiträge)

    08.12.2013 10:16 Uhr
    Problem damit?
    Warum ist das eine "Zumutung" für die Bürger/innen?
    Wann waren Sie zuletzt in der Stadthalle?
    Ist es nicht eher positiv, dass die Stadt/KMK bemüht ist, auch weiterhin Kongresse o.ä. nach KA zu holen?
    Möchten Sie mit der notwendigen Sanierung lieber bis 202* warten - sollten die übrigen Baustellen bis dahin beendet sein? Und somit einige Veranstalter zu einem Ortswechsel zwingen?
    Gerade bei Kongressen ist man zumeist um eine "Standort-Tradition" bemüht, d.h.: wenn die Halle die nächsten Jahre nicht mehr "tauglich" ist, dann gibt es eine Wechsel und vermutlich kein zurück ...
    Zudem - von den Umbaumaßnahmen wird der KA-Bürger wohl kaum etwas mitbekommen, da es sich (zumeist) um Arbeiten innerhalb des Hauses handelt!

    Also, wo liegt Ihr Problem?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.