152  

Karlsruhe Karlsruher Innenstadt: Straßenräuber schlagen am Wochenende dreimal zu

Auf die Handys und Wertsachen von Passanten hatten es am Wochenende Straßenräuber bei insgesamt drei Fällen in der Karlsruher Innenstadt abgesehen. Am frühen Samstagmorgen wurde ein 29-Jähriger in der Kaiserpassage Opfer einer betrügerischen Masche. Nur gut eine Stunde später wurde ein 18-Jähriger von einem skrupellosen Duo im Schlosspark ausgeraubt. In der Nacht auf Sonntag beraubten zwei unbekannte Täter einen 28-Jähriger am Europaplatz.

In der Nacht zum Samstag war ein 29-Jähriger gegen 2.35 Uhr nach einem Diskobesuch in der Kaiserpassage von zwei etwa 25 Jahre alten Frauen um Feuer gebeten worden. Noch während der Mann dieser Bitte nach kam, erhielt er unvermittelt von hinten mehrere Faustschläge gegen den Kopf, so die Polizei in einer Pressemitteilung.

Als Sicherheitspersonal und weitere Zeugen hinzukamen, flüchtete der unbekannte Täter in Richtung Kaiserstraße. Ebenso entfernte sich das Frauen-Duo, von dem eine Mittäterschaft nicht auszuschließen ist, wie die Polizei weiter erklärt. Das Opfer stellte anschließend das Fehlen seines Handys im Wert von 300 Euro fest. Der Täter war von kräftiger Statur mit kurzem Haar, trug eine gelb-graue Reißverschlussjacke, eine kurze Hose und Sportschuhe.

Polizei sucht weiter nach den Tätern

In derselben Nacht wurde gegen 3.45 Uhr im Bereich des Schlossgartens ein weiterer Raubversuch verübt. Zwei unbekannte Täter sprachen aggressiv einen 18-Jährigen an, forderten Zigaretten, Bargeld und dessen Mobiltelefon.

Der an der Schulter angerempelte junge Mann hatte keine Zigaretten dabei und übergab daher sein schon etwas älteres Handy. Dieses warfen die Täter wohl mangels Interesse auf den Boden und durchsuchten ihr Opfer danach erfolglos nach weiteren Wertgegenständen. Letztlich ließen sie von dem jungen Mann ab. Ein Täter war von südländischer Erscheinung mit kurzem, schwarzem Haar, bekleidet mit dunkler Hose und braunem T-Shirt.

Auch Bruchsaler von Täter-Duo ausgeraubt

Sein Mittäter war von mitteleuropäischer Erscheinung mit kurzem, hellem Haar, bekleidet mit Jeans, weißem T-Shirt und schwarzer, hüftlanger Jacke. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen blieben in beiden Fällen ohne Ermittlung eines Verdächtigen.

Erst am Sonntagnachmittag gab ein 28-Jähriger beim Polizeirevier Bruchsal bekannt, in der Nacht auf Sonntag gegen 3 Uhr beim Europaplatz überfallen worden zu sein. Zwei unbekannte Personen haben den Mann von hinten gestoßen, dass er in der Folge zu Boden fiel. Nun wurde das Opfer festgehalten und die Geldbörse mit einem geringen Bargeldbetrag, Ausweis, Führerschein sowie der Krankenkassenkarte aus der Gesäßtasche gezogen.

Von den Tätern liegt keine nähere Beschreibung vor. Hinweise zu den geschilderten Raubdelikten nimmt der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Karlsruhe unter 0721/939-5555 entgegen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (152)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   7days
    (373 Beiträge)

    30.10.2014 20:25 Uhr
    ShitHappens
    Besser du hier gewesen dann du nicht überfallen sein. Hier keiner ist überfallen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (266 Beiträge)

    30.10.2014 09:27 Uhr
    Polizei in NRW geht gegen Internetforum vor
    Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hat am Donnerstag die Wohnungen von mutmaßlichen Betreibern eines rechtsextremen Internetforums durchsucht. Gegen die drei Verdächtigen aus Köln, Wuppertal und Ostwestfalen wird im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung ermittelt, teilte das Landeskriminalamt mit. Ein 25-jähriger Tatverdächtiger aus Köln wurde wegen eines bereits bestehenden Haftbefehls festgenommen. Auf der inzwischen abgeschalteten Internetseite sollen Straftaten wie Volksverhetzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verübt worden sein.
    Wenn ich hier die die Kommentare von den üblichen Hetzern und vielfach-nicks lesen muss besteht besonders in KA großer Bedarf diesen Subjekten endlich das Handwerk zu legen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   klampfer62
    (210 Beiträge)

    30.10.2014 09:26 Uhr
    Mein Opa väterlicherseits
    ist in den 20ern und 30ern als Polizist Streife gelaufen, eigentlich seine ganze Dienstzeit lang (er wurde nie befördert, weil er sich nicht hat kaufen lassen!).
    Tag und Nacht, bei Eis und Frost, bis zu Frostbeulen und fast erfrorener Nase. Er hatte sein Revier (ein paar Blocks) und kannte dort jeden einzelnen Händler/Laden persönlich. Er hatte eine Pistole und einen Schlagstock dabei, Verstärkung - sofern nötig- hat man damals per Trillerpfeife herbeigerufen. Irgendwo gab´s dann ein abschließbares Telefonkästchen, von dem der Polizist die grüne Minna rufen konnte. Man war damals nicht zimperlich mit dem Schlagstock zwinkern er hatte aber auch ein großes Herz und hat manchen Einbrecher nur "ermahnt" und wieder laufen lassen mit dem Spruch:"Komm nie wieder in mein Revier!" Den Faustkampf hat er auch gut beherrscht, seine Hände waren ziemlich verknöchert von diversen Faustkämpfen, Narben im Gesicht.
    So geht Polizei: Streife laufen mit ausreichend Polizisten rund um die Uhr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    30.10.2014 12:57 Uhr
    ja, die guten alten 30er und 40er
    Da gibt es so einige, die von der guten alten Zeit schwärmen, als man sich auf den Straßen noch sicher fühlen konnte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   staenker
    (593 Beiträge)

    30.10.2014 14:36 Uhr
    Da hätte sich ja jemand zur Wehrmacht melden können.
    Denn da gab es gratis Pervitin, dessen Wirkstoffe - wie Studien belegen, zu denen ich aber gerade keinen Link finde- ja viel harmloser sind als Alkohol.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    30.10.2014 19:45 Uhr
    Das ist nun mal Stand der Wissenschaft
    Synthetische Drogen wie Crystal Meth flößen vielen Angst ein - doch die akute Gefahr wird laut Suchtexperten teils überschätzt. Legale Drogen wie Nikotin und Alkohol seien weitaus gefährlicher.

    http://www.stern.de/gesundheit/suchtjahrbuch-2013-crystal-meth-aufgebauscht-alkohol-verharmlost-1992308.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wuehlmaus
    (3488 Beiträge)

    30.10.2014 18:38 Uhr
    ROFL
    zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   staenker
    (593 Beiträge)

    31.10.2014 19:13 Uhr
    Und geantwortet hat der Angesprochene
    Mit eben solch einem Link.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   klampfer62
    (210 Beiträge)

    30.10.2014 14:22 Uhr
    Ich durchschaue die Anspielung, aber
    "leider" war das nicht in Deutschland zwinkern sondern in den USA.... aber Nazi´s gibt´s überall, nicht wahr?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2354 Beiträge)

    30.10.2014 19:43 Uhr
    ok, wusste ich nicht
    In den USA gabs doch von 1920 bis 1933 die Alkohol-Prohibition.
    Und dadurch den Aufschwung der Mafia.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 15 16 (16 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.