24  

Karlsruhe Karlsruher Grüne fragen: Was passiert mit der Dragonerkaserne?

Das Areal der ehemaligen "Dragonerkaserne" entlang der Karlsruher Kaiserallee könnte demnächst in städtischen Besitz übergehen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Grünen-Gemeinderatsfraktion hervor. Die Stadträte haben einen entsprechenden Antrag an die Stadtverwaltung gestellt. Die soll nach Vorstellung der Grünen nun prüfen, wie das Gelände im Westen der Fächerstadt künftig nutzbar sein könnte.

Hintergrund des Antrags der Grünen-Fraktion an den Gemeinderat ist laut der Partei eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl an die zuständige Bundesministerin  Barbara Hendricks.

Grüne fordern Offenheit bei Verhandlungsstand

Aus der Antwort der Ministerin gehe hervor, dass die Stadt Karlsruhe bereits am 12. Dezember 2014 Lagepläne und Bestandsunterlagen für ihre Überlegungen zur Nachnutzung erhalten habe. Die Ministerin betone, dass falls für die Dragonerkaserne keine sogenannten "vorrangigen Nutzungsinteressen" vorliegen, einem eventuellen Erwerb oder einer Anmietung im Rahmen der Erstzugriffsoption durch die Stadt Karlsruhe nichts im Wege stünde. Das könnte zum Beispiel Bundesbedarf oder die Nutzung als Asyl- und Flüchtlingsunterkunft sein.

"Nachdem das Land seine Pläne zur kurzfristigen Nutzung der Dragonerkaserne aufgegeben hat, sehen wir einen dringenden Handlungsbedarf für eine zeitnahe Entscheidung darüber, ob ein Ankauf durch die Stadt Karlsruhe erfolgen soll", wird Stadträtin Renate Rastätter in der Pressemitteilung zitiert. Die Grünen wollen jetzt von der Stadt Karlsruhe den Stand der Verhandlungen mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erfahren.

"transparenten Entscheidungsprozess" erwünscht

Außerdem fordern sie eine Prüfung, für welche Nutzungen die Dragonerkaserne besonders geeignet ist: "vor allem mit Blick auf eine Eignung für das Badische Konservatorium und die räumlich angrenzende Volkshochschule", heißt es in der Pressemitteilung.

Derzeit würden ohnehin diverse Liegenschaften für eine Verlagerung des Badisches Konservatoriums geprüft, erklären die Grünen. Die Ergebnisse dieser Prüfungen sollen nach ihrer Vorstellung in den zuständigen Gremien - Kulturausschuss, Bauausschuss, sowie Verwaltungsrat KONS - vorgestellt werden.

Mit diesem Vorgehen wünschen sich die Grünen einen "transparenten Entscheidungsprozess", wie es in der Mitteilung heißt: "Es ist nicht länger zu vertreten, dass die Dragonerkaserne seit dem 14. Juli letzten Jahres leer steht, während zahlreiche Kultureinrichtungen in unserer Stadt einen dringenden Raumbedarf haben", werden Raststätter und ihre Stadratskollegin, Ute Leidig, zitiert. Der Antrag wird dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   OhneMich
    (414 Beiträge)

    07.04.2015 14:17 Uhr
    Auf diese Meldung warte ich schon länger.
    In "gut unterrichteten Kreisen" munkelt man seit Monaten, die Dragonerkaserne solle zur Sammelunterkunft für sogenannte Asylbewerber werden.

    Wird interessant, wie die gutsituierten Ökos vom Gutenbergplatz und aus dem Musikerviertel sich verhalten werden.

    Mein Tipp: Zuerst werden sie begeistert refjudschie-welcome-Kuchen backen. Später werden sie enttäuscht sein, weil nicht jeder refjudschie ihre Willkomenskultur erwidert. Am Ende werden sie umziehen, damit ihre Kinder es wieder schön schnuckelig haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11526 Beiträge)

    06.04.2015 20:23 Uhr
    die Stadt richtet eine Miliz ein,
    um diese Fahrradzausel zu jagen.

    diese bekommt aus ökologischen Gründen Pferde statt Panzer und zieht in die Dragonerkaserne ein.

    Schon hat das Areal eine neue (alte) Nutzung.

    grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rheiniheini
    (1454 Beiträge)

    07.04.2015 16:26 Uhr
    wie wärs
    mit Re-militarisierung und Aufbau einer Badischen Armee? Mit der Bundeswehr würde die schon fertig werden.
    Die gelben Gamaschen hätten mittlerweile auch ihre Tarnfunktion - da ist der Grenadier gut getarnt zwischen dem ganzen Fast-Food-Müll, der überall rumliegt.
    Und von den Schwaben müssten wir keine Angst haben: Die bleiben eh auf der A8 im Stau stecken...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rechtsausleger
    (1434 Beiträge)

    06.04.2015 20:11 Uhr
    Die Grünen sollen bloß
    ihre gierigen Griffel von der Weststadt lassen. Wir wollen da weder was mit Asylanten noch mit Islam noch mit irgend welchen anderen grünen "Sozialprojekten" haben.

    Am Besten man stellt dort ein schickes Haus mit Luxusappartments in der Bell Etage und unten gehobenen Gastronomiebetrieben hin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5692 Beiträge)

    07.04.2015 10:30 Uhr
    Ich halte es...
    ....für eine gute Idee, aus der Dragonerkaserne eine Flüchtlingsunterkunft zu machen. Wenn man zurückdenkt - so Ende 89 als die Mauer fiel - wurden dort auch vorübergehend Übersiedler der ehemaligen DDR untergebracht. Warum jetzt also auch nicht Flüchtlinge und Asylbewerber?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4188 Beiträge)

    07.04.2015 12:06 Uhr
    Weil dafür
    in der Stadt Karlsruhe gar kein Bedarf besteht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rechtsausleger
    (1434 Beiträge)

    07.04.2015 12:35 Uhr
    Weil das Landessache ist?
    Wie läuft denn das für gewöhnlich ab? Die LEA ist ja chronisch überlaufen und könnte durchaus noch weitere Räumlichkeiten vertragen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aspirin
    (277 Beiträge)

    07.04.2015 12:14 Uhr
    Wie
    es besteht kein Bedarf mehr?
    Das glaub ich aber kaum.Die kommen jetzt in Schwärmen, wo sie doch jetzt auf Staatskosten klagen können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Herbert-119
    (1164 Beiträge)

    07.04.2015 20:26 Uhr
    7 Milliarden Menschen
    Leben auf dieser Erde.
    Sicher sollten wir für Flüchtlinge die zb von de IS mit dem Tode bedrot werden etwas tum.
    Ebenfalls haben aber Einheimische ein Recht darauf fremde Zuwanderung zu begrenzen.
    Es dürfte auch ein Recht daraf bestehen die Zahl der Aufnahme von Flüchtligen zu begrenzen.
    Eine ausufernde Grüne Gutmenschen Politik brauchen wir eigentich nicht.
    Die Grünen haben in allen bereichen in denen sie sich bewegen schon genug schaden angerichtet, einschlieslich Umwelt und Natur.

    Diese Partei hat eigentlich schon längst ausgedient.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kehrbesen
    (70 Beiträge)

    07.04.2015 00:37 Uhr
    Wir?
    @Rechtsausleger: Meinen Sie mit "Wir" das Völkchen bzw. Volk?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.