Browserpush
46  

Karlsruhe "Karlsruhe zeigt Flagge": Stadt wehrt sich gegen geplante Nazi-Demo

Bunt statt braun: Rechtsradikale aus ganz Deutschland wollen am Samstag, 25. Mai, im Rahmen einer "nationalen Großdemonstration" die Straßen Karlsruhes erobern - dem in den Weg stellen will sich das städtische Bündnis "Karlsruhe zeigt Flagge". Schirmherr ist kein geringerer als Oberbürgermeister Frank Mentrup. Eine Kundgebung und tausende Plakate - so sieht der Masterplan Karlsruhes für die Abwehr des braunen Protests aus.

Die Fassade des Karlsruher Rathauses ziert in diesen Tagen ein graues Gerüst. Oberbürgermeister Frank Mentrup will trotzdem Farbe bekennen - gegen Rechts. Dies hat das Stadtoberhaupt am Freitag bei einer Pressekonferenz angekündigt: "Wir werden den Rechtsradikalen am Samstag, 25. Mai, Einhalt gewähren, komme was wolle."

Kundgebung und Demo gegen Rechts geplant

Mit dieser Aussage weist Mentrup auf das Bürgerbündnis "Karlsruhe zeigt Flagge" hin, mit der sich die Stadt aktiv und besonders am Demonstrationstag gegen die Ideologie der extremistischen Gäste positionieren will. 60 Institutionen, Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen aus der Fächerstadt haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. "Für Grund- und Menschenrechte", "für Toleranz und Vielfalt", "gegen Hass und Gewalt", "gegen neue und alte Nazis".

Auch materiell will man einiges auffahren: Die Stadt werde mit 8.000 Plakaten und 280 Großflaggen ausgestattet - allein 190 Riesenfahnen sollen bereits an Privatleute und Unternehmen in Karlsruhe abgegeben worden sein, so Mentrup. Dabei hätten diese die Wahl zwischen vier verschiedenen abgedruckten Sprüchen gehabt. "Jeder kann so individuell für das einstehen, was ihm persönlich besonders wichtig ist", betont Mentrup.

Den Aufmarsch übertönen soll außerdem eine Kundgebung um 11.30 Uhr in der Ebertstraße, im Abschnitt zwischen Klosestraße und Schwarzwaldstraße. Gemeinsam mit Uwe Hück, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzende der Porsche AG, Wolfgang Grenke, Präsident der IHK Karlsruhe, und Pfarrerin Ulrike Krumm, die sowohl für das katholische Dekanat als auch für die evangelische Kirche Karlsruhe zuständig ist, will Mentrup hierbei das Wort erheben und die Bürger zum respektvollen und friedlichen Miteinander aufrufen. Untermalt werde die Veranstaltung mit Live-Musik und Catering. "Karlsruhe setzt damit ein eindeutiges Zeichen gegen Rechsextremismus und signalisiert, dass dieser in der Fächerstadt nichts zu suchen hat", so Mentrup bestimmt.

Gemeinderat beschließt Resolution gegen Rechts

Man habe sich bisher gegen ein Verbot der geplanten Nazi-Demonstration entschieden, da gemeinsame Gespräche mit den Verantwortlichen bisher konstruktiv verlaufen seien - dennoch: "Wir bleiben am Ball und beobachten die Entwicklungen, wir halten uns jedoch die Möglichkeit offen, einzugreifen und die Tore Karlsruhes doch noch für die Demonstranten zu schließen", so der Oberbürgermeister weiter. In der vor Kurzem beschlossenen Resolution des Karlsruher Gemeinderats "Für Mitmenschlichkeit und Toleranz" "verpflichtet sich [die Stadt], im Rahmen ihrer rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten [...], dass die in Karlsruhe lebenden Menschen, gleich welchen Herkommens und Bekenntnisses, ein menschenwürdiges, den Forderungen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte entsprechendes Leben führen können." Vor drei Jahren hatte sich das letzte Mal eine Neonazi-Demonstration in der Fächerstadt angekündigt - damals hatte der Gemeinderat das Vorhaben jedoch verhindert.

"Sobald der erste Stein fliegt, greifen wir konsequent ein"

"Freiheit für die politischen Gefangenen und alle Kameraden": Mit diesem Motto wollen die Anhänger der nationalen Großdemonstration auf die Straße gehen und vom Hauptbahnhof in Richtung Verfassungsgericht ziehen. "Wir erwarten mehrere hundert Teilnehmer", erklärt Mentrup. Der braunen Masse in den Weg stellen will sich die Linksjugend Karlsruhe - sie hat sich für den Vormittag des Samstags, 25. Mai, ebenfalls vorgenommen zu protestieren und für ihre politische Überzeugung einzustehen. Die Gegenaktion soll etwa gegen 10.30 Uhr am Tivoli beginnen und pünktlich zur städtisch organisierten Kundgebung in der Ebertstraße enden. "Wir begrüßen die vom Gemeinderad beschlossene Resolution für Toleranz und gegen Rassismus der Stadt Karlsruhe", erklärt Benjamin Krüger, Pressesprecher der Linksjugend. Dennoch: Jeder Organisator sei für die Umsetzung seiner Veranstaltung selbst verantwortlich - der Oberbürgermeister werde weder in die Planung der linken Demonstranten eingreifen, noch hätten diese Mitspracherecht bei der geplanten Kundgebung.

Derzeit gehe man von einem ordnungsgemäßem Verhalten während den Demonstrationen aus, deswegen setze man noch ausschließlich auf versammlungsrechtliche Organisationsstrategien: "Natürlich gibt es Absprachen mit der Polizei und dem Ordnungsamt, aber wie viel Personal eingesetzt wird und ob Straßensperrungen nötig sein werden steht noch nicht fest", so Mentrup - fest stünde jedoch: "Sobald der erste Stein fliegt, werden wir jedoch gezielt und konsequent eingreifen."

Mehr zur rechten Szene in Karlsruhe:

Wegen Demo: Gemeinderat beschließt Resolution gegen Rechts

Rechter Aufmarsch in Karlsruhe geplant - Gegendemo angekündigt

Interview: "Karlsruhe hat eine ausgeprägte rechte Szene"

Polizeiarbeit in Karlsruhe: Mit Aufklärung gegen braunes Gedankengut

Karlsruher Polizei: "Wir sind auf dem rechten Auge nicht blind"

Fußball unterm Hakenkreuz: Nazi-Turnier in Karlsruhe

Karlsruher verhaftet: Schlag gegen rechtsextreme Internetforum

Zeichen gegen Rechts: "Karlsruher Wochen gegen Rassismus"

Kommentar: Rechter Terror ist nicht nur ein Behördenproblem 
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (46)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (481 Beiträge)

    17.05.2013 16:40 Uhr
    .
    Können wir die Spinner nicht einfach ignorieren? Wie damals die Kombigegner-Rentner?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (2304 Beiträge)

    17.05.2013 16:54 Uhr
    nein
    nein, wenn wir sie ignorieren würden, könnte der Eindruck entstehen das wir Menschenverachtendes Gedankengut tolerieren.

    Lasst uns friedlich Flagge bekennen, und durch absoluten Verzicht auf Gewalt unsere moralische Überlegenheit demonstrieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    17.05.2013 18:27 Uhr
    moralische Überlegenheit demonstrieren
    Himmel hilf. Fast hätte ich mich an der Gegendemo beteiligen wollen, aber wenn da noch mehr so Arroganzlinge rumrennen lasse ich es lieber.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   patrickkk
    (2304 Beiträge)

    17.05.2013 19:29 Uhr
    ja was denn?
    willst du etwa das wir sie mit ihren Mitteln vetreiben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   runsiter
    (11986 Beiträge)

    17.05.2013 21:54 Uhr
    Arroganz
    mag ich nicht, vor allem nicht, wenn sie sich auf eine vermeintlich "überlegene Moral" stützt.

    Mit moralischen Herrenmenschen will ich mich auch nicht in eine Reihe stellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3304 Beiträge)

    17.05.2013 20:59 Uhr
    .
    Ne. Mit roher Staatsgewalt der wehrhaften Demokratie.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen