7  

Karlsruhe KVV, AVG, VBK: So ist der Karlsruher Nahverkehr organisiert

Einsteigen und losfahren - so einfach ist es für die meisten Fahrgäste. Doch hinter dem Karlsruher Nahverkehr steckt viel mehr, als so manch einer vermutet. ka-news hat KVV, AVG und VBK mal unter die Lupe genommen.

Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

"KVV. Bewegt alle". Das ist der Slogan des KVV - auch wenn er genau genommen nicht direkt passt. Denn der KVV verfügt selbst über keine Fahrzeuge, mit dem er Fahrgäste bewegen könnte. Wie der Name der kommunalen GmbH schon vermuten lässt, handelt es sich hier um einen Zusammenschluss von mehr als 20 Verkehrsunternehmen, die insgesamt 251 Linien in der Region bedienen. Das macht den KVV nach eigenen Angaben zum drittgrößten Verkehrsverbund in Baden-Württemberg. Insgesamt werden im Verbund rund 22,3 Millionen Kilometer gefahren - pro Jahr.

KVV
(Symbolbild) | Bild: Eric Dewald

Das Gebiet, in dem der KVV tätig ist, umfasst die gesamte Region Mittlerer Oberrhein: von Bühl im Süden bis Waghäusel im Norden, von Bad Bergzabern und Wissembourg im Westen, bis Vaihingen/Enz im Osten. Doch auch wenn der KVV keine eigenen Fahrzeuge hat, ist er ein wichtiger Bestandteil des ÖPNV in und um Karlsruhe.

So ist der KVV für die Planung des Liniennetzes, die Abstimmung der Fahrpläne der Verkehrsunternehmen und schlussendlich auch für den Verkauf der Fahrkarten zuständig. Die Einnahmen werden dann auf die jeweiligen Verkehrsunternehmen aufgeteilt.

Fahrkartenautomat des KVV
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Ein Auge auf die Tätigkeiten des KVV wirft der Aufsichtsrat, der sich aus 28 Vertretern aus den Städten und Landkreisen Karlsruhe, Rastatt, Baden-Baden, Germersheim, Südliche Weinstraße und Landau zusammensetzt. Zudem sind Gesellschafter des Verbundes von den Ländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vertreten. Den Vorsitz hat Karlsruhes OB Frank Mentrup inne. Die KVV-Geschäftsführung liegt bei Alexander Pischon.

Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG)

Einen Großteil der Fahrzeuge rund um Karlsruhe, immerhin in der Summe fast 300 Bahnen, Busse und andere Wagen, werden von der AVG betrieben. Die Linien sind in Karlsruhe fast immer am "S" vor der Zahl zu erkennen, der Abkürzung für Stadtbahn. Nur die Linie S2 bildet hier eine Ausnahme, da sie von den VBK betrieben wird. Die Linienlänge der Bahnen beträgt insgesamt 561 Kilometer, die der Busse 248 Kilometer.

AVG bewegt alle
(Symbolbild) | Bild: Eric Dewald

Für das Prinzip der "Tram-Trains" wurde die AVG überregional bekannt. Das Besondere daran: Viele Fahrzeuge fahren im Umland als Züge mit 15 kV unter Hochspannung - können aber auch für Fahrten ins innerstädtische Netz auf 750 Volt Gleichspannung umschalten. So können Fahrgästen ohne umsteigen nach Karlsruhe kommen - das sogenannte Karlsruher Modell. Weil die Bahnen in zwei unterschiedlichen Zug-Systemen unterwegs sind, müssen die Fahrer neben einer Ausbildung für den Straßenbahnbetrieb eine weitere Ausbildung als Fahrer für den Zugbetrieb absolvieren.

Neben dem Bahnbetrieb, führt die AVG auch den Busbetrieb rund um Ettlingen durch. Die Instandhaltung der Fahrzeuge geschieht in Kooperation mit den VBK in Karlsruhe. Darüber hinaus gehört zu den Aufgaben der AVG aber auch der Betrieb und der Bau von Bahninfrastruktur im Umland.

Bahnen in Karlsruhe
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

Geschäftsführer der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft sind Alexander Pischon (Kaufmännischer Geschäftsführer) und Ascan Egerer (Technischer Geschäftsführer). Der 15-köpfige Aufsichtsrat rund um Frank Mentrup setzt sich aus Vertretern der Stadt und Landkreise und der Arbeitnehmervertreter zusammen.

Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK)

Ein Großteil des Bus- und Bahnverkehrs in Karlsruhe wird von den VBK angeboten. Hierzu zählen die Linien 1 bis 8 und S2 mit einer Linienlänge von 71,5 Kilometern und weitere 183 Kilometern Linienlänge bei den Bussen (Linien 10 bis 76, 107, 117 und 118). Hierfür stehen 124 Bahnen und 55 Busse zur Verfügung. Die Ausbildung zum Straßenbahnfahrer ist weniger umfangreich, als die zum Fahrer bei der AVG.

Busverkehr in Karlsruhe
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel

In den eigenen Werkstätten im Rheinhafen und in der Gerwigstraße werden die Fahrzeuge gewartet. Zudem sind die Verkehrsbetriebe als Betreiber auch für das Karlsruher Schienennetz verantwortlich, sind deshalb auch federführend beispielsweise für den barrierefreien Umbau der Haltestellen in Karlsruhe verantwortlich. Außerdem betreiben die VBK die Schlossgartenbahn und die Turmbergbahn.

Schlossgartenbahn
Die Schlossgartenbahn wurde anlässlich der Bundesgartenschau 1967 in Karlsruhe gebaut und feierte 2017 ihr 50-jähriges Jubiläum | Bild: VBK

Auch hier heißen die beiden Geschäftsführer Alexander Pischon (Kaufmännischer Geschäftsführer) und Ascan Egerer (Technischer Geschäftsführer). Zusätzlich gibt es einen Aufsichtsrat mit 15 Mitgliedern, dem ebenfalls der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup vorsitzt.

Egerer und Pischon
Der kaufmännische Geschäftsführer des KVV, Alexander Pischon (l.) und Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer von AVG und VBK. | Bild: (ks)

Weitere Akteure

Neben den VBK und der AVG sind über 20 weitere Verkehrsunternehmen unter dem Dach des KVV tätig. Diese ergänzen beispielsweise mit einzelnen Fahrzeugen den Busbetrieb in Karlsruhe oder sind im Umland unterwegs. Für die Fahrgäste macht es aber keinen Unterschied, mit welchen Unternehmen sie gerade unterwegs sind. Die Fahrkarten des KVV sind überall gültig - vorausgesetzt der Tarif passt.

Bus und Bahn in Karlsruhe
(Symbolbild) | Bild: Thomas Riedel
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (7)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Bahnnutzer100
    (216 Beiträge)

    04.08.2018 12:49 Uhr
    Wo bleibt die DB?
    Im allgemeinen Sprachgebrauch in Karlsruhe werden die VBK und die AVG als Träger des KVV verstanden. Dies ist falsch. Der KVV ist eine unabhängige Gesellschaft, die für die reibungslose Funktion des öffentlichen Nahverkehr im gesamten Verbundgebiet zuständig ist. Unglücklich ist die Personalunion mit VBK und AVG, was in der öffentlichen Wahrnehmung immer wieder zu Verwechslungen führt. Deshalb wird auch oft die Deutsche Bahn vergessen. Siehe diesen ka-news-Artikel. Die DB und die AVG sind gleichberechtigter Anbieter innerhalb des KVV. Diese Verkehre werden überwiegend von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg bestellt und bezahlt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   BMWFahrer
    (223 Beiträge)

    04.08.2018 13:40 Uhr
    Und demnächst
    auch die Unternehmen Abellio und Go-Ahead. Und nicht vergessen, die vielen Omnibusgesellschaften, die im KVV-Netz tätig sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ettlinger
    (184 Beiträge)

    03.08.2018 18:29 Uhr
    Mal sehen
    Mal sehen, ob ka-news selbst den Unterschied in nach der badischen Sommerpause noch kennt zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kartoffelsalat
    (524 Beiträge)

    03.08.2018 22:27 Uhr
    :-D
    Vor allem den Unterschied zwischen Straßenbahn, Stadtbahn und S-Bahn. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11407 Beiträge)

    03.08.2018 13:32 Uhr
    ist der 107-er Bus nach Ettlingen nun ein Bus der
    AVG - oder wie im Text geschrieben - der VBK?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10944 Beiträge)

    03.08.2018 14:01 Uhr
    Betreiber der Busse
    siehe Prägestempel im Bodenblech unten rechts ... zwinkern

    Früher gab's im Papierkursbuch ein extra Kapitel mit den Betreibern, aber der digitalen Version fehlen diese allgemeinen Kapitel, es haben lediglich die Einträge im Inhaltsverzeichnis einen Klammerzusatz, der auf den Betreiber (AVG bei den aufgezählten 100ern im VBK-Abschnitt des Artikels) hindeuten könnte, aber ob diese Angabe zuverlässig ist ... Der Eintrag zur 107 im Nahverkehrsplan deutet nämlich daraufhin, dass die Linie in das städtische Linienbündel KA-Ost der 20er Linien etc. wechselte ...
    Nix genaues weiß mal also nicht, also doch kurz den Bus umdrehen ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   blaumann
    (823 Beiträge)

    03.08.2018 16:11 Uhr
    107er
    Also von den 100ern auch die 107 wird definitiv keine Linie von Personal der VBK gefahren. Da es meist AVG Personal ist bzw. von Subunternehmern geh ich davon aus, dass diese 100er Linien inklusive 107 zur AVG gehören. Genauso wie die Stadtbahnlinie S2.
    Diese wird ausschliesslichlich von VBK Personal im Auftrag der AVG gefahren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.