56  

Karlsruhe Jusos Karlsruhe zur Moschee-Diskussion: Wellenreuther ist ein Lügner

In einer Presseinformation kritisieren die Jusos Karlsruhe das Verhalten Ingo Wellenreuthers und der CDU scharf. Wellenreuther hätte in seiner Pressemitteilung zur geplanten Ditib Moschee in Karlsruhe Informationen aus Gemeinderat und Baugesetz gezielt zurück gehalten, um Stimmung zu schüren. Michael Brauner und Hasan Sari, Vorstandsmitglieder der Jusos, fordern jetzt Klarstellung.

Der Verlust von Einnahmen durch fehlendes Gewerbegebiet, ohne die Effekte auf Tagestourismus und Einzelhandel durch die Freitagsgebete zu bedenken, sei bei Weitem das noch ernsthafteste Argument in dieser Debatte, kritisiert Brauner. Die unterschwellige Verbindung zum Terror in Frankreich von Herrn Wellenreuther sei Populismus, der klar auf den kommenden Bundestagswahlkampf und nicht auf die Sache abziele. "Man sollte klarstellen, dass schon vor Beginn des konkreteren Prozesses 2013 die Zusammenarbeit zwischen Fraktionen und Verwaltung mit Ditib vereinbart wurde, sowie eine breite Bürgerbeteiligung im Rahmen eines möglichen Bebauungsplanes", erklärt der Juso-Vorsitzende weiter.

In diesem Prozess, der schon 2013 mit Grundstückssuche seitens Ditib begonnen habe, seien Ältestenrat sowie Gemeinderat über alle Überlegungen von Ditib selbst und OB Mentrup informiert worden - ebenso wie konkretere Überlegungen bei einem Grundstück. Danach hätte sich die Mehrheit der Gemeinderatsfraktionen gegen eine weitere Behandlung des Themas zum jetzigen Zeitpunkt entschieden, da eine Debatte über die Verbindungen zwischen Ditib und türkischem Staat in der Öffentlichkeit zunächst Vorrang habe.

"Dialog auf Augenhöhe" soll Integration fördern

"Dialog statt Spaltung" fordert auch das Juso-Vorstandsmitglied Sari: "Die aktuellen Gebetsräumlichkeiten der Ditib-Zentralmoschee reichen bei weitem nicht aus, um die zunehmende Anzahl an Mitgliedern und Gläubigen unterzubringen – speziell an religiösen Feiertagen herrscht akuter Platzmangel". Seit mittlerweile zehn Jahren sei die örtliche Türkisch-Islamische Gemeinde auf der Suche nach einem neuen Ort für eine Moschee, welche im Gegensatz zur aktuellen Hinterhofmoschee in der Käppelestraße eine würdige Atmosphäre für das Ausleben der Religion sicherstellt.

Auch die propagierte Gefahr von Hasspredigern sei unbegründet: "Ditib ist seit jeher erfolgreich aktiv und transparent in der Extremismusprävention: Die Freitagspredigten sind jederzeit online auf deren Website verfügbar. Wer hier von Hasspredigern spricht unterschätzt nicht nur die reale Gefahr von extremistischen Strömungen, sondern stellt somit selbst moderate Muslime als Extremisten dar", so Sari weiter.

Der Stadt Karlsruhe würde sich hierbei, gerade in der aktuell angespannten politischen Lage, eine einmalige Gelegenheit bieten: "Durch einen Dialog auf Augenhöhe unter Beteiligung der Bürgerschaft kann man die türkische Einflussnahme auf die Gemeinde verringern, wie das Ditib auch selbst auf Bundesebene anstrebt, und gleichzeitig die Integration innerhalb unserer Stadt fördern", schlägt Sari vor.

Mehr zum Thema
Islam in Karlsruhe | ka-news.de: Kopftuch, Koran, Glaube, Irrtümer und Vorurteile: Im ka-news-Dossier "Islam in Karlsruhe" haben wir zahlreiche Artikel über den Islam und Muslime in Karlsruhe sowie einen geplanten Moschee-Bau zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (56)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Kanzler
    (180 Beiträge)

    16.09.2016 11:33 Uhr
    Die linke kavallerie
    Nun wird wieder deutlich wie Mentrup und die SPD Karlsruhe ihre JUSOS gegen jede und jeden aufhetzt der sich für eine öffentliche Debatte um eine weitere Moschee in KA einsetzt. Es werden Politiker als Lügner diffamiert und ich will nicht wissen welche Aktionen noch geplant sind. Die Jusos sind nicht mehr weit von verbalen "Schlägertrupps" entfernt, soviel steht fest !!!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   reinermoysich
    (36 Beiträge)

    19.08.2016 13:30 Uhr
    Bürgerentscheid über Großmoschee?
    Sowohl die beiden Kirchen als auch ich hatten schon vor 5 Jahren öffentlich bekräftigt, dass ohne ein sehr deutliches Bekenntnis zu den Menschenrechten auf gar keinen Fall solch eine Großmoschee von DITIB („Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion“) in Karlsruhe gebaut werden dürfe – bisher gab es dazu von DITIB keine Antwort.
    Dabei müssen die Menschenrechtsartikel stets über den Artikeln des islamischen Rechtssystem Scharia stehen. Dies erfordert also eine sehr klare Abkehr von der „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“, welches Muslimen befielt, wenn es zu einem Widerspruch zwischen den Menschenrechten und der Scharia käme, dass dann stets die Regeln der Scharia befolgt werden müssten, welche z.B. Männer gegenüber Frauen krass bevorzugt. Auch Nicht-Muslime werden dort stets massiv benachteiligt und nichtreligiöse Menschen haben sogar nicht einmal das Recht zu leben!

    Ich wünsche mir einen mitmenschlichen Islam, auf gleicher Augenhöhe mit allen Andersdenken!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kuba
    (1028 Beiträge)

    18.08.2016 19:25 Uhr
    Das sind seltsame Christen
    Oder erleben wir hier eine Arbeitsteilug. Die Kirchen, dalso die Eigentümer des Markenzeichens, sind für Toleranz und für ein Miteinander der Religionen und treffen sich mit Rabbinern und Imame in trauter Runde und beschwören die Religionsfreiheit, Die anderen Christen, die sich als Partei das Markenzeichen "Christen" unter den Nagel gerissen haben, hetz en gegen den bau eine Moschee mit der Absicht, so Tölpel wie sie hier auch wieder auftauchen, für sich zu gewinnen. Ich frage mich schon lange, wieso die Kirchen es sich gefallen lassen, dass so Leute, wie den Wellenrether und den Seehofer das Christentum für ihre politischen Zwecke ausnutzen obwohl sie in der trüben Brühe der Ausländerfeindlichkeit angeln. Übrigens, man könnte doch eine der Kirche in eine Moschee umwandeln, die sind doch eh leer und ein Minarett hätte sie auch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   definitivabseits
    (1075 Beiträge)

    18.08.2016 18:36 Uhr
    Ich wünsche mir nur,
    dass alle Jubler und Befürworter (und vor allem irgendwann deren Kinder) die eine Moschee eigentlich gar nichts angeht diese Aufweichung des Rechts und die Etablierung des Islam in Deutschland mit voller Wucht zu spüren bekommen.
    Das wird noch für einige ein böses Erwachen geben wenn die hier mal politisch richtig was zu sagen haben.
    Und die Kinder werden fragen: Warum habt ihr das damals nicht verhindert.
    Und die Antwort wird sein: Das haben wir doch nicht gewusst (also ein klare Lüge) oder 'Was hätten wir denn tun sollen?'

    Man braucht weder hellseherische Fähigkeiten noch eine Glaskugel um zu wissen, dass es exakt so kommen wird.
    Wir werden einfach überrannt und annektiert und es wird wieder mal einen Krieg geben. Das sollte sich jeder der Kinder hat vor Augen führen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bodan
    (101 Beiträge)

    18.08.2016 14:47 Uhr
    Erdogan-Imame und fehlende Offenheit
    Angesichts der Tatsache, dass Erdogans Religionsbehörde die Imame für die DITIB-Moscheen auswählt und bezahlt, muss man sich schon fragen, welcher Islam hier vermittelt wird: Ein Kopftuch-Islam oder ein moderner aufgeklärter Islam mit Werten wie Toleranz gegenüber Andersgläubigen und Menschenrechte. (siehe auch Bassam Tibi' resignierendes Fazit, dass „Kopftuch-Islam“ über den „Euro-Islam“ gesiegt habe - http://goo.gl/fl62hN)

    Solange DITIB oder die deutsche Gesetzgebung an dieser Fremdfinanzierung nichts ändern, ist ein Moscheebau kritisch zu sehen.

    Wer wie die Jusos andere der Lüge bezichtigt, sollte etwas besser überprüfen, ob die eigenen Aussagen korrekt sind: Der Download der Freitags-Predigten ist entgegen der Aussage der Jusos nicht möglich, die Webseite bietet sie zwar scheinbar an, aber sie können nicht heruntergeladen werden. Zudem wird die Seite http://www.ditib-karlsruhe.de/ von Google als Malware eingestuft. Wenn man Vorurteile abbauen will, dann muss man das anders tun.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RechterRand
    (971 Beiträge)

    18.08.2016 15:37 Uhr
    Gibt es den wirklich?
    Zitat von . ein moderner aufgeklärter Islam mit Werten wie Toleranz gegenüber Andersgläubigen und Menschenrechte


    Die Scharia gehört zum Kern des Islams, ebenso einige andere strenge Dogmen. Solange es davon keine klare und deutliche Abkehr gibt, kann man nicht von aufgeklärt und modern sprechen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Emilie
    (245 Beiträge)

    18.08.2016 22:51 Uhr
    azyek, Zentralrat der Muslime: "Die Ditib-Imame sind verfassungstreu, predigen einen gemäßigten...
    und jetzt schau Dir mal diesen feinen Herrn an:
    https://www.youtube.com/watch?v=mBNwa0s3LM0
    Lügt vor laufender Kamera! Taqiyya vom Feinsten, die Pflicht den Ungläubigen zu belügen, sofern es um die Verbreitung des Islam geht.

    Wacht endlich auf!! Informiert Euch im Internet!

    Bevor die Gerüchteküche brodelt....
    Habe die einseitige Zensur hier bei ka-news endgültig satt und möchte mich von Euch verabschieden. Habe heute die Redaktion gebeten meinen Account zu löschen.

    Bye-bye!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Daxlander
    (742 Beiträge)

    19.08.2016 07:19 Uhr
    Danke für den Link
    Sehr interessant der Link. Aber das hat hundertprozentig wie immer alles mit nix zu tun.

    Schade das Sie gehen wollen. Man sollte das Feld nicht den Unwissenden, Verharmlosern und aufdasgutehoffende überlassen. Und schon gar nicht der Hardcore Fraktion die sich dieser Menschen schamlos bedient.

    Wenn Menschen wie Sie keine Aufklärung betreiben, wer soll sie dann sonst leisten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Emilie
    (245 Beiträge)

    18.08.2016 22:53 Uhr
    Mazyek heißt der Herr
    .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Nachteule
    (678 Beiträge)

    18.08.2016 13:48 Uhr
    Die Jusos sind die Jugendorganisation einer sterbenden Partei
    und so benehmen sie sich auch. Statt sich dafür einzusetzen, dass die von Schröder verratenen SPD-Wähler wieder ins Boot kommen, verkämpfen sie sich hier für rein ideologische Dinge, die die eigene Klientel entweder nicht interessiert, oder sowieso anderer Meinung ist. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander - schon seit fast 20 Jahren. In 16 Jahren davon ist die SPD in der Regierung. Die Folge: 8 Millionen Menschen in Deutschland, die so wenig verdienen, dass sie keine Rentenbeiträge und keine Krankenversicherung mehr zahlen können. Dazu ein Millionenheer von Hartz-Empfängern, denen der lächerliche Monatssatz kaum Luft zum Atmen lässt. In Karlsruhe hat man Jahre lang nichts von den Jusos gehört - vermutlich haben sie sich die ganzen Jahre für das geschämt, was die SPD angerichtet hat. Jetzt sind sie plötzlich hellwach und was machen sie? Sie verkämpfen sich für einen Moscheebau.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.