4  

Karlsruhe Hilfe für Igel, Vögel und Eichhörnchen: Wie diese Frauen Wildtieren in Not helfen wollen

Ein Eichhörnchen, das einen Polizeieinsatz auslöste, sorgte vergangene Woche deutschlandweit für Schlagzeilen. Inzwischen wird es von erfahrenen Händen wieder aufgepäppelt. Um verwaiste oder in Not geratene Wildtiere rund um Karlsruhe besser versorgen zu können, entsteht gerade eine Wildtierauffangstation. ka-news hat drei Mitinitatorinnen in Pippi Lottas neuem Zuhause getroffen.

Nach turbulenten Stunden hat sich der Alltag des Eichhörnchenbabys Pippi-Lotta wieder entspannt. Die kleine Eichhörnchendame wird in erfahrenen Händen wieder aufgepeppelt und lebt momentan in einem kuschligen Waschlappen. Dieser soll das Nest, in dem die kleinen Nager leben, simulieren. "Die Kleine muss nun wieder zu Kräften kommen, aber sie ist auf einem guten Weg", erklärt Tierärztin Astrid Fritzenschaf.

Derzeit hat Fritzenschaf mit den Eichhörnchen Pipi-Lotta und Björn zwei junge Eichhörnchen in Pflege. Doch die Nager nehmen viel Zeit in Anspruch, alle drei Stunden müssen sie gefüttert werden- auch Nachts. Wenn die Eichhörnchendame stark genug ist, sollen beide Tiere zusammen gesetzt werden und zu gegebener Zeit gemeinsam wieder ausgewildert werden. "Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg", erklärt Tierärztin Fritzenschaf.

Bei Astrid Fritzenschaf soll das kleine Eichhörnchen, das kaum größer als eine Hand ist, wieder zu Kräften kommen. | Bild: Anna Krüger

In Not geratene Tiere sollen schnellstmöglich gut versorgt werden 

Sie ist Mitglied des Fördervereins, der in Karlsruhe eine Wildtierauffangstation (WiTAS) gegründet hat. Die Auffangstation will es sich zur Aufgabe machen, verletzte und verwaiste Wildtiere schnell und fachgerecht zu versorgen und wieder aufzupäppeln. In ihrem Wohnzimmer erzählen Astrid Fritzenschaf, ihre Tochter Larissa und eine der Hauptinitatorinnen Ursula Obst von der WiTAs, denn momentan gibt es noch kein Gebäude, das als Anlaufstelle dient. 

"Wir befinden uns derzeit noch im Aufbau, wollen aber schnellstmöglich eine zentrale Anlaufstelle schaffen, an die man sich wenden kann, wenn man Wildtiere, die Hilfe brauchen, findet", erklärt Obst im Gespräch mit ka-news. Dazu wird derweil noch fieberhaft nach einer Immobile gesucht, in der sich die zentrale Anlaufstelle einrichten lässt. Aktuell sind die Tierfreundinnen noch auf die Hilfe der bundesweiten Tierrettung "UNA" angewiesen, die einen 24 Stunden-Notruf eingerichtet haben und die Tiere versorgen oder in erfahren Hände von Freiwilligen geben.

Astrid Fritzenschaf hat eine eigene Tierarztpraxis, auch in ihrer Freizeit engagiert sie sich für verwaiste Tiere. | Bild: Anna Krüger

Tiere werden zu gegebener Zeit wieder ausgewildert

Da klingelt es auch schon an der Haustür von Astrid Fritzenschaf: Eine Tierretterin der UNA hat einen kleinen Igel mitgebracht, der durch einen Autounfall verletzt wurde. Fritzenschaf wird sich um das Tier kümmern und versuchen, das Tier wieder zu Kräften kommen zu lassen. Zu weiteren Untersuchungen will die Tierärztin ihn später mit in ihre Praxis nehmen. Glück für das Tier, denn in der anderen Tierklinik sollte der Igel eigentlich eingeschläfert werden, da man die Kosten für eine Behandlung nicht tragen wollte. Auch größere Tiere wurden von ihr schon gepflegt: Ein kleines Rehkitz hatte sie ebenfalls schon in ihrer Obhut.

Wildtierstation
Bild: Anna Krüger

Anlaufstelle und Ansprechpartner

Ursula Obst wurde vor knapp einem Jahr durch den Naturschutzbund (NABU) angesprochen und ergriff dann die Initiative, es entstand die "Initiativgruppe Wildtierauffangstation" . Inzwischen hat der gegründete Förderverein bereits ein recht umfangreiches Netzwerk vorzuweisen, in dem neben Tierärzten wie Astrid Fritzenschaf auch Gemeinderatsmitglieder, Jäger, Greifvogelexperten sowie Karlsruhes Zoo-Direktor Matthias Reinschmidt vertreten sind. Ein erklärtes Ziel der Mikrobiologin ist es, dieses Netzwerk in den kommenden Monaten weiter auszubauen. Bis Oktober soll es eine eigene Notrufnummer für die WiTAS geben, dann soll auch ein Logo und die Homepage stehen.  

Neben seiner Funktion als Anlaufstelle und Ansprechpartner im Umgang mit Wildtieren, will der gemeinnützige Verein Tiere auch an freiwillige Tierfreunde weitergeben, die über die nötigen Kenntnisse verfügen, um die Tiere zu versorgen. Je nach Tierart muss entschieden werden, in welche Hände ein Tier gegeben wird, erklärt Astrid Fritzenschaf, die seit vielen Jahren ehrenamtlich Wildtiere versorgt. In diesem Jahr hatte sie bereits sechs Eichhörnchen bei sich in Pflege.

Außerdem will die WiTAS die Menschen über fachgerechtes Verhalten und richtigen Umgang mit Wildtieren informieren. "Dabei hilft uns das Fachwissen der verschiedenen Fördervereinsmitglieder", erklärt Ursula Obst. "Der Bedarf ist da! Hunderte Tiere werden jedes Jahr von aufmerksamen Bürgern gefunden, doch viele wissen nicht genau, an wen sie sich wenden sollen", berichtet Fritzenschaf. "Diese Situation wollen wir mit der WiTAS ändern", ergänzt Obst.

Die Eichhörnchen vom Alten Friedhof
Eichhörnchen und andere in Not geratene Wildtiere aus den Wäldern rund um Karlsruhe, sollen durch die gegründete Wildtierstation künftig besser und schneller versorgt werden. | Bild: Mark S.

Auch handwerkliches Geschick ist gefragt

Die Finanzierung der ehrenamtlich arbeitenden WiTAS soll über Spenden, Mitgliedschaften und Sponsoren erfolgen, davon sollen Unkosten wie Futter oder fachgerechte Käfige bezahlt werden. Doch nicht nur in Form von Geld kann geholfen werden. Auch Hilfe durch handwerkliches Geschick ist gerne gesehen, bestätigen die Tierfreundinnen im Gespräch.

Alle Tiere sollen, nachdem sie versorgt wurden, wieder in ihre natürliche Umgebung integriert werden, um später wieder selbstständig in der Natur überleben zu können. Dabei würde den Wildtierfreunden ein Auswilderungsgehege weiterhelfen. Oberste Priorität habe aber zunächst die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten als zentraler Anlaufpunkt. 

Der Artikel wurde nachträglich bearbeitet.

Mehr zum Thema:

Tierischer Einsatz: Mann ruft Polizei weil er von Eichhörnchen verfolgt wird

Polizei-Einsatz für Eichhörnchen "Karl-Friedrich": "Das Tierchen wird sich wieder erholen"

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   edda
    (242 Beiträge)

    20.08.2018 10:46 Uhr
    Ich dachte
    immer, in Karlsruhe gibt es ein Tierheim?
    Warum wird nun eine private Initiative benötigt um Tiere zu retten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruherin
    (178 Beiträge)

    19.08.2018 14:35 Uhr
    Tolle Sache
    Danke!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5842 Beiträge)

    19.08.2018 09:10 Uhr
    Jeder braucht eine Aufgabe im Leben
    und das ist gut so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vorhängle
    (4 Beiträge)

    19.08.2018 08:45 Uhr
    Tierrettung Tier- Taxi- Zentrale
    In Karlsruhe gibt es auch die Tierrettung Tier- Taxi- Zentrale. Die Ihren Standort in Karlsruhe, Malsch und Stutensee hat auch hier gibt es eine 24h Hotline an 365 Tage.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.