Rheinstetten-Forchheim Hallenbad Rheinstetten: Evakuierung wegen Gasgeruch - Bad bleibt am Wochenende geschlossen

Wegen eines vermeintlichen Gasaustritts ist das Hallenbad Rheinstetten am vergangenen Samstagmorgen evakuiert worden. Badegäste hatten einen Gasgeruch wahrgenommen. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten bei Messungen jedoch keine Auffälligkeiten feststellen. Das bestätigte die Polizei auf ka-news.de-Anfrage. Aus Sicherheitsgründen bleibt das Bad dennoch das ganze Wochenende über geschlossen, so die Stadt Rheinstetten. Vermutet wird ein Defekt an der Chlorgasanlage.

Um kurz vor neun Uhr hatte die Leitstelle der Feuerwehr der Notruf über einen Gasgeruch im Hallenbad in der Vogesenstraße erreicht. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden die Badegäste bereits durch den Hausmeister und das Personal evakuiert. Die Einsatzleitung der Feuerwehr ließ einen Großalarm auslösen.

Drei Badegäste mussten vom Rettungsdienst mit Atemwegsreizungen behandelt werden. | Bild: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Drei Badegäste hatten laut Augenzeugen Atemwegsreizungen erlitten und mussten vom Rettungsdienst behandelt werden. Das gesamte Bad wurde von der Feuerwehr mit Messgeräten geprüft - ein Gasaustritt konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Defekt an der Chlorgasanlage vermutet

Das Hallenbad blieb in Folge des Einsatzes den gesamten Samstag geschlossen. Messungsergebnisse der Wasserwerte ließen einen technischen Defekt an der Chlorgasanlage vermuten, so die Stadt Rheinstetten in einer Meldung auf Facebook am Samstag. "Diese muss daher erst überprüft werden." Deshalb bleibe das Bad auch am Sonntag noch geschlossen.

Das Hallenbad bleibt das gesamte Wochenende geschlossen. | Bild: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Der Vorfall am Samstag rief ein Großaufgebot von Einsatzkräften auf den Plan. Die Freiwillige Feuerwehr Rheinstetten war mit etwa 40 Einsatzkräften im Einsatz. Auch der Gefahrgutzug Süd des Landkreises Karlsruhe wurde in Alarmbereitschaft versetzt. Der Rettungsdienst war neben der Bereitschaft, mit mehreren Rettungswagen, Notärzten und einem Einsatzleiter vor Ort. Die Polizei ist ebenfalls mit mehreren Streifenwagen im Einsatz.

Der Artikel wird ergänzt, sobald weitere Informationen vorliegen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen