33  

Karlsruhe Händler und Eltern in Sorge: Wird Karlsruhe zur "Cannabis-Hauptstadt"?

Nimmt der Drogenhandel in Karlsruhe überhand? Diese Sorge treibt die Karlsruher Stadträte Jürgen Wenzel und Stefan Schmitt um. Sie fürchten, dass sich Karlsruhe inzwischen den unrühmlichen Titel "Cannabishauptstadt" erworben habe. Eine berechtigte Sorge?

Die Karlsruher Stadträte Jürgen Wenzel (Freie Wähler) und der parteilose Stefan Schmitt sorgen sich im Hinblick auf den Drogenhandel in Karlsruhe. "Auch wenn offiziell noch nicht von einer 'Offenen Drogenszene' gesprochen wird, mehren sich die Stimmen aus der Gastronomie, dem Einzelhandel sowie von Eltern über ein offenes und auch tagsüber beworbenes Drogenangebot", so die beiden Stadträte in einer Anfrage an den Karlsruher Gemeinderat.

Besonders betroffen sei der Bereich nahe des Berliner- und des Kronenplatzes sowie der Rand des Nord-Campus des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Wenzel und Schmitt sorgen sich um den Ruf der Fächerstadt. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Handel mit 'Cannabisprodukten' in Karlsruhe weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist." Die Stadträte sprechen davon, dass Karlsruhe sich bereits den Titel "Cannabishauptstadt" erworben habe.

Stadtverwaltung verweist auf Drogentourismus nach Frankreich

Von einem solchen inoffiziellen Titel will die Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme nichts wissen. Nach Kenntnis der Stadt unterscheidet sich Karlsruhe nicht von anderen deutschen Städten und Gemeinden im Umkreis hinsichtlich der Verfügbarkeit, des illegalen Handels und auch des Gebrauchs von Cannabis.

Weiterhin sei der Verwaltung nicht bekannt, dass Karlsruhe den Titel "Cannabishauptstadt" tragen soll. Im Vergleich zu anderen Städten in der Region wie Mannheim oder Freiburg sei Karlsruhe laut polizeilicher Statistik mit 290 Verstößen das Schlusslicht bei Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz (BtmG) mit Cannabis. In Freiburg zählte man 2015 beispielsweise 450 Verstöße im Zusammenhang mit Cannabis.

Auch der Drogentourismus aus dem benachbarten Elsass kann vonseiten der Stadt nicht bestätigt werden - es sei sogar eher umgekehrt. Die Stadt verweist darauf, dass laut Experten eher Drogentourismus nach Straßburg zum Beispiel aus der südlichen Ortenauregion stattfinde. Dort sei laut Stadt die Verfügbarkeit größer, die Preise niedriger und die Verfolgung durch die Polizei etwas geringer.

Dass es in Karlsruhe keinen Drogentourismus gibt, zeigt sich nach Aussage der Stadt auch in den Zahlen der Karlsruher Polizei. Von insgesamt 1.311 Tatverdächtigen im Zusammenhang mit Rauschgiftdelikten im vergangenen Jahr stammten gerade einmal 69 aus Frankreich - ein geringer Bruchteil. Ganz ähnlich verhält es sich bei Delikten mit Cannabis: Von 811 Tatverdächtigen kamen 63 aus Frankreich.

Polizei geht gegen Drogenhandel in Karlsruhe vor

Die Sorgen der Eltern, Gastronomen und des Einzelhandels würden vom Karlsruher Polizeipräsidium durchaus ernst genommen, so die Stadt weiter. Das Präsidium hätte bereits auf die mögliche Bildung einer Drogenszene reagiert durch die Gründung der zentralen Ermittlungsgruppe Rauschgift. Außerdem hätte man bereits Präsenz- und Kontrollmaßnahmen verstärkt auch entsprechende Bekämpfungskonzeptionen seien bereits vorhanden, heißt es in der Stellungnahme.

Die Polizei hat nach Aussage der Stadt bereits im letzten Jahr mit dem Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) zusammengearbeitet. Allerdings könne diese bei Rauschgiftbekämpfung nur mittelbar tätig werden. Dies sei nämlich keine "polizeiliche Vollzugsmaßnahme", die laut Innenministerium auf den KOD übertragen werden könne, so die Stadt abschließend.

Mehr zum Thema:

Drogenhandel im Netz: Ist das Darknet ein Problem für die Karlsruher Polizei? 

Drogenhandel in Karlsruher JVA: "Hundertprozentige Kontrolle gibt es nicht"

Karlsruher Drogenszene: Hier wird ganz öffentlich gedealt und konsumiert

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (33)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Robert1959
    (1941 Beiträge)

    13.07.2016 22:51 Uhr
    So war es ja auch gedacht!
    Da bekommt man wenigstens , was darin steht, im Gegensatz zum Dealer. Und zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie den Apotheker!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    14.07.2016 02:22 Uhr
    Der Drogenkonsument
    ist entweder reich und zahlt das Zeug von hinterzogenen Steuern oder er ist eher arm und muss dann Leute zusammenschlagen oder einbrechen. Ein Teufelskreis.
    Und wer den Stoff hier vertickt ist klar. Wollen halt die Vielfaltigen, die eigentlich Einfältige sind, einfach nicht wahrhaben. Ich hoffe es trifft mal ihre Kinder, dann wachen sie vielleicht auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    13.07.2016 15:43 Uhr
    Man könnte es
    ja auch so machen, dass der Staat bei den Grossdealern in grossem Stil einkauft und den Stoff dann kostenlos an die Kunden abgibt. Vollkommen Steuerfinanziert, dass alle was davon haben.
    Dann fällt die Beschaffungskriminalität komplett weg. Müsste man mal gegenrechnen, vielleicht gehts sogar auf.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RechterRand
    (971 Beiträge)

    13.07.2016 17:21 Uhr
    Geben Sie es zu,
    Sie geiern auf die Auszeichnung "Beck des Monats" verbunden mit einer Ehrenmitgliedschaft bei den Grünen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    13.07.2016 18:27 Uhr
    Mist,
    enttarnt. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.