23  

Karlsruhe "Gute Stube" Karlsruher Marktplatz: Nach der Baustelle ist vor der Sanierung

Zum Aufhalten lädt die "gute Stube" der Stadt seit Jahren nicht mehr ein. Aber nun, wo sich die Bauarbeiter der Kombilösung mehr und mehr zurückziehen, bekommen die Flächen allmählich wieder ihre Funktion zurück. So auch der Marktplatz, obwohl die Arbeiten am Herzen der Stadt noch fast zwei Jahre andauern werden.

Es ist nun schon Jahre her, dass auf dem Marktplatz ein baustellenfreies Flanieren möglich war - sechs Jahre um genau zu sein. 2012 begannen die Arbeiten auf dem Marktplatz für die künftige schienenfreie Innenstadt. Davon profitiert natürlich auch der Platz selbst, der bislang auch von einem Gleisdreieck belegt war.

Eigentlich hätte der Marktplatz bereits 2019 fertig sein sollen. Aber wie die gesamte Baumaßnahme "Kombilösung", hat auch der Umbau an der guten Stube der Stadt Verspätung. Doch nicht nur der Zeitplan hat sich geändert: Auch die Vorstellung, wie der Platz künftig aussehen soll, hat sich gewandelt. 2013 hatten sich 20 Jugendliche noch die Mühe gemacht, ein Modell der künftigen Innenstadt zu bauen.

Nach der Kombilösung
Wenn die Bauarbeiten für die Kombilösung abgeschlossen sind, soll die Innenstadt umgestaltet werden. Hier der Marktplatz. (Stand 2012) | Bild: Stadtplanungsamt Karlsruhe

Auch Stadtplaner haben bereits weit vor der Fertigstellung erste Pläne für den Marktplatz vorgelegt.  Und das, obwohl sich erst im vergangenen Jahr die Stadträte auf ein endgültiges Design des Marktplatzes geeinigt haben. Zeitweise haben sich dabei natürlich auch die Vorstellungen geändert. Eine aktuelle Konzept-Idee für die Innenstadt wurde zuletzt im November 2017 vorgestellt.

Konkordienkirche und Brunnen kommen auf dem Marktplatz

Manche Ideen sind hingegen geblieben: Bereits früh wollte man die Grundrisse der ehemaligen Konkordienkirchen auf dem Marktplatz nachzeichnen. Sie war die erste Karlsruher Kirche und wurde bis 1722 am damaligen Stadtrand errichtet. 1807 musste sie dann der Stadterweiterung weichen. Über der Gruft der Kirche steht heute die Pyramide auf dem Marktplatz. "Die Umrisse sollen dargestellt werden, so sieht es die Planung vor", bestätigt Helga Riedel vom Presse- und Informationsamt der Stadt Karlsruhe gegenüber ka-news. "Verlegt werden 'rauere' Steine, die so optisch herausragen."

Das Foto zeigt den teilweise abgebauten Ludwigsbrunnen auf dem Marktplatz: Das Wasserbecken ist bereits entfernt, während Figur und Podest noch auf den Abbau warten. (Foto aus dem Jahr 2013) | Bild: ps/Kasig

Zurückkehren wird zudem noch ein anderes bekanntes Gebilde: Auch der Ludwigsbrunnen wird im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes wieder an seinen ursprünglichen Standort vor dem Rathaus aufgebaut. Das soll voraussichtlich im Jahr 2019 geschehen. "Die genaue Terminierung erfolgt in Abstimmung mit dem Zeitplan der Bauabwicklung der Tiefbauarbeiten", so Riedel weiter.

Testfläche konnte überzeugen

Eben diese Tiefbauarbeiten waren im vergangenen Jahr Punkt einer Diskussion der Karlsruher Gemeinderäte. Denn erst im Dezember 2017 konnte man sich in diesem Gremium über den zukünftigen Bodenbelag in der "guten Stube der Stadt" einigen. Für sieben Millionen Euro werden im kommenden Jahr gelb-graue Granit-Steine verlegt, die bereits seit vergangenem Jahr testweise an der Ecke Kreuzstraße und Kaiserstraße verlegt wurden. Der künftige Bodenbelag wird allerdings im Vergleich zur Testfläche leicht abgewandelt. Derzeit laufen noch alle notwendigen Vorbereitungen und Abstimmungen zum Umbau des Marktplatzes, so die Stadt.

Musterfläche für die Neugestaltung der Kaiserstraße.
Musterfläche für die Neugestaltung der Kaiserstraße. | Bild: Stadt Karlsruhe

Bis der neue Bodenbelag auf dem Marktplatz verlegt ist, ziert eine schwarze Asphaltschicht den Platz. Aber hätte man statt Asphaltdecke nicht auch gleich das endgültige Pflaster verlegen können? "Eine provisorische Schließung des Marktplatzes mit Asphalt ist erforderlich, da der Marktplatz abschnittweise hergestellt werden soll und die von der Baumaßnahme nicht betroffenen Bereiche natürlich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden", so Helga Riedel von der Stadt gegenüber ka-news. Zudem sei weiterhin Baustellenverkehr auf dem Marktplatz unterwegs, der über den Belag fahren würde.

Kurzfristige Asphaltdecke musste sein

Zuletzt legt die Stadt aber auch großen Wert auf das künftige Erscheinungsbild, so Riedel weiter. Wenn man das Pflaster nicht in einem Zug verlegen würde, würde durch ungleiche Verwitterung auch eine uneinheitliche Optik entstehen. Dafür müssen die Karlsruher allerdings in Kauf nehmen, dass nun bereits geschlossene und von Baustellen befreite Flächen im Sommer 2019 erneut von Baggern in Beschlag genommen werden. 

Der Marktplatz nach der Kombilösung
Der Marktplatz nach der Kombilösung (Fotomontage). | Bild: Stadtplanungsamt Karlsruhe

Vor dem Baustaub geschützt werden muss dann auch wieder die Pyramide: Noch 2018 soll sie ihren Holzschutz verlieren und von der Stadt saniert werden. Völlige freie Sicht auf das Denkmal der Fächerstadt gibt es erst voraussichtlich Oktober 2018 - aber eben nur bis zum Beginn des Marktplatz-Umbaus im folgenden Frühjahr. In einem neuen Glanz erstrahlt zumindest das Rathaus schon seit seiner Sanierung ab 2013.

Wasserspiel-Entscheidung steht noch an

Bis zur endgültigen Fertigstellung muss allerdings noch eine gestalterische Entscheidung gefällt werden: Offen ist derzeit noch die Frage, ob nördlich der Pyramide mehrere Wasserdüsen in Form eines Wasserspiels aufgebaut werden sollen. Der Idee nach sollen 31 Wasserdüsen ein 12,5 Meter mal 9,40 Meter großes Feld belegen. Neben Abwechslung für die Besucher verspricht sich die Verwaltung auch klimatische Auswirkungen.

Wasserdüsen mit regelloser Wasserverteilung
Szenario 1 - Wasserdüsen mit regelloser Wasserverteilung | Bild: Stadt Karlsruhe

Die Pläne selbst stießen zuletzt bei den Stadträten auf offene Ohren - beschlossene Sache ist die Idee deshalb aber noch lange nicht. Vielmehr wurde die Stadt damit beauftragt, weitere Planungen anzustellen. "Die Planung der Wasserspiele nördlich der Pyramide wird in Kürze in den gemeinderätlichen Gremien vorgestellt und wird dann als Grundsatzentscheidung zur Realisierung gefasst", fasst Riedel vom Presseamt den aktuellen Stand der Dinge zusammen.

Ein Blick auf die Webcams zeigt, wie der Marktplatz aktuell aussieht.

Mehr zum Thema
Kombilösung Karlsruhe | ka-news.de: Baufortschritt, Mehrkosten, Sperrungen und Verzögerungen: Mehr Infos und Fotos von der Karlsruher Kombilösung finden Sie in unserem Dossier!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   mueck
    (10822 Beiträge)

    11.05.2018 11:46 Uhr
    ?
    Wieso abschalten?
    Doppelnutzen als Schneekanone für weiße Weihnachten!
    ;-)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6765 Beiträge)

    11.05.2018 07:43 Uhr
    Man könnte auch sagen,
    nach der Baustelle ist vor der Baustelle.
    Es ist doch normal, kaum ist ein Loch zu, wird ziemlich schnell fast an der gleichen Stelle wieder gebuddelt. Sanierung des Marktplatzes, also das wird ein Dauerthema. Man bedenke, alle zuständigen Fachbereiche in den Ämtern der Stadt haben da was zu sanieren. Und dann, die Pflege des edlen Pflasters. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mixe
    (1186 Beiträge)

    11.05.2018 07:12 Uhr
    schön,
    der ganze platz betoniert. sicher kein platz zum verweilen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9766 Beiträge)

    11.05.2018 08:23 Uhr
    Wie war es denn vorher?
    Bis auf die Bahnen sah das auch nicht anders aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5491 Beiträge)

    11.05.2018 12:53 Uhr
    Es gab Kleinpflaster mit....
    ... den Ornamenten. Die Strabas mit der oberirdischen Haltestelle sorgten für Belebung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mixe
    (1186 Beiträge)

    11.05.2018 09:22 Uhr
    richtig
    warum dann den platz wieder so hässlich und ohne grün gestalten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9766 Beiträge)

    11.05.2018 12:00 Uhr
    Na ja
    Wie "hässlich" ein Platz ist, liegt im Auge des jeweiligen Betrachters.
    Und ohne Begrünung, vermutlich wächst da sowieso nichts, weil unter dem Pflaster auch nur Beton und keine Erde ist.
    Mal abgesehen davon, dass auf so ziemlich allen Plätzen dieser Welt nichts Grünes, ausser vielleicht in ein paar Blumentöpfen, zu finden ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kampion
    (1288 Beiträge)

    11.05.2018 09:54 Uhr
    weil
    er eh schon viel zu klein ist. Nicht noch Platz für unnötigen Schnickschnack wegnehmen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1200 Beiträge)

    11.05.2018 09:53 Uhr
    Möglichst hässlich gestalten
    und dann jammern, weil die Leute wegbleiben und der Einzelhandel leidet.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5491 Beiträge)

    11.05.2018 12:55 Uhr
    Dafür eignet er sich....
    ..... besonders gut für Demonstrationen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.