2  

Grötzingen/Stuttgart Grüne begrüßen Gemeinschaftsschule in Grötzingen

Der Grüne Kreisverband Karlsruhe freut sich über die Genehmigung der künftigen Gemeinschaftsschule in Grötzingen. Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat am Montag, 16. Januar, die ersten 34 Schulen im Land ausgewählt, die sehr gute Aussichten haben, im Schuljahr 2012/2013 erste Gemeinschaftsschulen des Landes zu werden.

"Die Eltern, Lehrkräfte und Kommunalpolitiker vor Ort können jetzt planen, ab dem kommenden Schuljahr mit einer Gemeinschaftsschule an den Start zu gehen", erklärte Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer.

Verbindlich werde dieser Einstieg als Gemeinschaftsschule allerdings erst nach der zweiten Stufe, sobald der Landtag das Schulgesetz voraussichtlich im April 2012 geändert habe. Danach können die Schulträger binnen einer Frist Anträge stellen. Für den Start als Gemeinschaftsschule im September 2012 sei eine Genehmigung des Antrags durch das Ministerium erforderlich, heißt es in einer Mitteilung des Kulutsministeriums.

"Unsere Stadt war die erste Großstadt in Baden- Württemberg, die vor fast vier Jahren einen Antrag auf Einrichtung einer Gemeinschaftsschule gestellt hat. Dieser Antrag wurde von der schwarz-gelben Regierung damals abgelehnt. Um so mehr freuen wir uns jetzt, dass die Grund-und Hauptschule Grötzingen zu den 34 Gemeinschaftsschulen im Land gehören wird, die zum Schuljahr 2012/13 an den Start gehen", begrüßte Renate Rastätter, Mitglied im Kreisvorstand der Karlsruher Grünen die Entscheidung für Grötzingen in einer Stellungnahme zu der Stuttgarter Entscheidung.

Keine "Sortierung" mehr nach sozialer Herkunft

Mit der Einrichtung von Gemeinschaftsschulen wird nach Auffassung der Grünen ein neues Kapitel in der baden-württembergischen Schulentwicklung aufgeschlagen. Die innovative Schulentwicklung gehe hier künftig von unten, also von den Schulen und den Kommunen aus. Der Wunsch nach Schulen, in denen Kinder nicht nach sozialer Herkunft "sortiert" werden, sondern nach der vierten Klasse gemeinsamen und mit individueller Förderung lernen sowie sozial integriert werden, sei in den vergangenen Jahren immer stärker geworden und werde weiter anwachsen.

Die Karlsruher Grünen halten die Schule in Grötzingen für hervorragend geeignet, jedem Kind sein Bildungsziel bis zum Ende der Sekundarstufe I zu ermöglichen. Die Schule habe nicht nur ein überzeugendes Konzept vorgelegt, sondern seit vielen Jahren durch ihr inklusives Profil Erfahrungen im wertschätzenden und positiven Umgang mit Kindern in ihrer Unterschiedlichkeit gesammelt. Abschließend betont Renate Rastätter, dass es sich bei der Einführung der neuen Gemeinschaftsschule um einen Einstieg handelt.

Die neue Gemeinschaftsschule Grötzingen werde eine Vorreiterrolle übernehmen: "Wir gehen davon aus, dass bereits im darauf folgenden Jahr weitere Anträge folgen werden, nicht nur in Karlsruhe, sondern im gesamten Regierungsbezirk Nordbaden."

Mehr zum Thema

Grötzingen: Karlsruhe erhält erste Gemeinschaftsschule

Neues Schulgesetz: Gemeinschaftsschule für Karlsruhe schon 2012?

Grundschule Grötzingen soll Gemeinschaftsschule werden

Land plant 34 Gemeinschaftsschulen

Pressemitteilung des Kultusministeriums und eine Übersicht der 34 ausgewählten Schulen

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Loewe
    (327 Beiträge)

    17.01.2012 16:17 Uhr
    Hurra, Ha, Ha
    Hurra der Untergang kann nun beginnen! Dissoziale Arbeitsplatzbedingungen und nicht aufholbare Defizite bei den Schülern sind nun der Beginn des Untergangs der Bildung in BW. Für gleiche Arbeit gibt es nicht gleiches Gehalt! Die HS Lehrer werden in allen Belangen durch den Dreck gezogen! Wie soll eine Schule sozial integrierend wirken, wenn das Kollegium sozial gespalten ist! In RP gibt es schon richtige Bürgerkriege in den Lehrerzimmern bzw. in manchen solchen Gesamtschulen (Bad Bergzabern) sind bereits seperate Lehrerzimmer - HS / RS / Gym.- eingerichtet! Auch die BW Unternehmer müssen sich jetzt auf schlecht ausgebildete Schüler, wie es in RP schon gemacht wurde, einrichten. In RP wird die Mittlere Reife von diesen Billigschulen von etlichen Großunternehmen bereits nur noch als HS Abschluss eingestuft!! Desweiteren werden immer mehr nicht ausgebildete Studenten, als Normallehrer auf Billiglohn eingestellt! Diese Nichtskönner geben sogar in den Hauptfächern benoteten Unterricht!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (2476 Beiträge)

    17.01.2012 16:03 Uhr
    mal gespannt,
    welcher Grüne da sein Kind anmeldet....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.