17  

Karlsruhe Großbaustellen rund um Karlsruhe: Droht der Verkehrs-Kollaps im Sommer?

Sommerzeit ist bekanntlich auch immer Baustellenzeit. Autofahrer rund um Karlsruhe trifft es in diesem Jahr vor allem auf der A5 hart. Dort ist eine zehn Kilometer lange Großbaustelle zwischen Rastatt und Ettlingen geplant - Stau und Behinderungen inklusive. Und es ist nicht die einzige Baumaßnahme, die Autofahrer in den kommenden Monaten erwartet.

Wenn die Autofahrer an diesem Montagmorgen ab Rastatt auf die A5 Richtung Frankfurt auffahren, sind die ersten Maßnahmen für die große Fahrbahnerneuerung zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Nord und Karlsruhe-Ettlingen schon angelaufen. Von einer Sanierung könne man nicht sprechen, macht Jürgen Gentner, Leiter des Baureferats im Regierungspräsidium Karlsruhe klar. "Es handelt sich um einen kompletten Neubau der A5." 

Auf der A5 wird's ab sofort eng für Autofahrer

Rund 30 Jahre ist die Fahrbahndecke an dieser Stelle bereits alt. Nicht zuletzt durch den zunehmenden Schwervekehr wurde die Strecke an vielen Stellen beschädigt. Rund 14.000 Lkws würden die Stelle täglich passieren, so Gentner. Und: "Ein großer Lkw beansprucht die Straße wie etwa 40.000 Pkw." In einer groß angelegten Baumaßnahme soll daher die Fahrbahndecke komplett ausgetauscht werden. Der neue Belag aus Waschbeton soll dann griffiger sein, weniger anfällig für Hitzeschäden und weniger lärmintensiv für die Anwohner werden. 

Baustelle auf der A5
Bild: Regierungspräsidium Karlsruhe

Zwei Abschnitte haben die Verantwortlichen geplant. Nach einer vierwöchigen Vorbereitungsphase, in der mobile Stauwarnanlagen installiert, Nothaltebuchten gebaut, die neuen Fahrbahnmarkierungen hergestellt und eine mobile Schutzwand für die neue Verkehrsführung angebracht werden, soll dann voraussichtlich ab Juni die alte Fahrbahndecke komplett entfernt und durch eine neue Decke ersetzt werden. 

Hierbei muss die Fahrbahn in Richtung Frankfurt dann voll gesperrt werden. Der Verkehr wird in diesen Monaten auf der Fahrbahn Richtung Basel mit jeweils zwei verengten Fahrspuren pro Fahrtrichtung an der Baustelle vorbei geführt. Für Autofahrer bedeutet das: Sie müssen sich auf eine zehn Kilometer lange Baustelle einstellen - und zwar bis Anfang November. 

Während dieser Zeit muss, das bestätigt auch das RP, vor allem während der Einrichtung und Räumung der Baustellenverkehrsführung mit Verkehrsbehinderungen und Stau gerechnet werden. Etwa 90.000 Fahrzeuge verkehren täglich zwischen den beiden Anschlussstellen, schildert Gentner. Damit gehöre der Abschnitt zu den am meisten genutzten Strecken in ganz Baden-Württemberg. Gentner hofft allerdings, dass es "nicht so drastisch sein wird wie in den vergangenen Jahren". 

Dateiname : Übersichtskarte Großbaustelle A5 2017
Dateigröße : 2.00 MBytes.
Datum : 05.05.2017 14:06
Download : Download Now!

Nachdem die Baustelle abgeschlossen ist, dürfen die Autofahrer vier Wochen lang zunächst nur 100 km/h fahren. Denn zu Beginn hätte die Fahrbahn noch nicht die nötige Griffigkeit. Derzeit liegt auch bei Karlsruhe-Durlach die Geschwindigkeitsbegrenzung noch bei 100 km/h. Grund dafür seien Spurrillen in der Fahrbahn. Zwar wurden hier bereits Arbeiten durchgeführt, weitere Maßnahmen seien aber noch nötig, so das RP auf Nachfrage von ka-news.

Gleich mehrere Baustellen auf der A5 

Doch es ist nicht die einzige Baustelle, auf die sich Autofahrer auf der A5 einstellen müssen. Südlich der Anschlussstelle Bruchsal erhält die A5 bis 2021 zwei neue Brückenbauwerke. Die gute Nachricht für Autofahrer: Mit Behelfsbrücken will das RP sicherstellen, dass der Verkehr nicht beeinträchtigt wird. 

Zudem wird die A5 zwischen dem Walldorfer Kreuz und Wiesloch in Richtung Heidelberg die Fahrbahn saniert. Der Streckenabschnitt ist noch bis voraussichtlich November gesperrt. Die Folgen sind auch für Autofahrer in der Region spürbar. 

Weg über Sportpark und Bulach ist gesperrt 

Eng wird's aber auch auf gleich zwei Landstraßen. Nicht weit von der Zehn-Kilometer-Baustelle auf der A5 entfernt liegt der Fokus des Baustellenmanagements der Stadt auf der L605. Zwischen der Litzenhardtstraße und der Südtangente wird die Fahrbahn erneuert sowie eine Bauwerksinstandsetzung durchgeführt - das Bauvorhaben wird von Mai bis Oktober andauern. Mit Teilsperrungen müssen die Verkehrsteilnehmer auf der Litzenhardtstraße, der Pulverhausstraße und der Südtangente rechnen. Welche Auswirkungen das in Zusammenhang mit der Großbaustelle auf der A5 hat, bleibt abzuwarten. 

L605_Litzenhardtstraße_Südtangente
Bild: JBM_Lohnmeyer

Und auch auf der L560 brauchen Autofahrer zumindest über die Sommerferien eine Menge Geduld. Hier baut das Tiefbauamt zwischen der Haid-und-Neu-Straße sowie Am Sportpark. Zwischen sechs bis acht Wochen wird diese Maßnahme in Anspruch nehmen und Straßensperrungen notwendig sein.

Haid-und-Neu-Straße_Am Sportpark
Bild: JBM_Lohnmeyer

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Wie die Stadt auf Anfrage von ka-news bestätigt, wurden die Bauarbeiten in der vergangenen Woche abgeschlossen, weitere Baustellen sind über den Sommer nicht geplant. Daher kann die Südtangente wieder als Umleitungsstrecke für die Großbaustelle auf der A5 zwischen Rastatt-Nord und Karlsruhe-Ettlingen genutzt werden. Zusammenfassend lässt sich damit sagen: Vor den Autofahrern rund um Karlsruhe liegt ein nicht ganz einfacher Sommer. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (6035 Beiträge)

    08.05.2017 15:05 Uhr
    Wieder das alte Thema
    Top organisiert
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ElAnduri
    (314 Beiträge)

    10.05.2017 17:17 Uhr
    Am meisten irritiert mich...
    dass für die beiden Brücken vier Jahre Bauzeit veranschlagt werden. Werden die von einem Maurer handgemauert oder wie? :-O
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    08.05.2017 15:57 Uhr
    Tja,
    es muss eben gemacht werden. Auf derart hochbelasteten Abschnitten wie dem Karlsruher Dreieck und seinen Zufahrten wird es nie Ruhe geben. Wenn die da mit der Restauration durch sind können sie grade vorne wieder anfangen.
    Man hat lediglich manchmal das Gefühl, dass nicht ausreichend Leistung reingesteckt wird. Alles andere als Dreischichtbetrieb inklusive Wochenenden und Feiertagen ist auf der Autobahn völlig inakzeptabel. Und da hebts glaub noch manchmal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ramius
    (193 Beiträge)

    08.05.2017 12:34 Uhr
    Zeitdauer?
    Wieso dauert diese Baustelle so lange? Einrichtung von mobilen Staumeldern und Bau von Nothaltebuchten kann doch keine 4 Wochen dauern. Arbeiten denn da nur 5 Bauarbeiter oder warum dauert das alles so lange?
    Wieso kann man das nicht in 2 Monaten erledigen? Baustelle einrichten 14 Tage, Alte Fahrbahn abreißen 14 Tage, neue Fahrbahn legen 14 Tage und noch 14 Tage Ruhephase = 2 Monate.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (998 Beiträge)

    08.05.2017 14:13 Uhr
    weil...
    ...diese "Vorbereitungsarbeiten" eben auch eigene Vorbereitungsarbeiten brauchen. Da muß wegen jedem Zwischenstand ne andere Markierung usw, aufgebracht werden - einfach so im Verkehr mit dem Lkw hinfahren und ne Nothaltebucht basteln, geht eben auf der Autobahn bei laufendem Verkehr eben nicht.

    Ich bin NICHT ganz der Meinung, bei den Autobahnbaustellen könne man nicht das eine oder andere effektiver Gestalten - daß die Problematik da allerdings nicht gerade gering ist, soviel Einblick konnte ich in meinen paar Jahren Tiefbau durchaus gewinnen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (297 Beiträge)

    08.05.2017 14:18 Uhr
    Die Fahrbahndecke
    soll AFAIK verstärkt werden um die Bow-up Gefah zur vermindern, d.h. die werden nicht nur die oberste Schicht abtagen, sondern den gesamten unterbau auch, weil sie tiefer graben müssen. Das ganze dauert übrigens nur auf der einen Fahrbahn bis November - die andere Fahrbahn in Richtung Basel ist dann das nächste Jahr dran.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4131 Beiträge)

    08.05.2017 10:08 Uhr
    "Ein großer Lkw beansprucht die Straße wie etwa 40.000 Pkw."
    Da für ein LKW auch die 40.000fache KfZ-Steuer erhoben wird, geht das in Ordnung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10116 Beiträge)

    08.05.2017 12:00 Uhr
    Ob diese 40.000 stimmen
    möchte ich doch bezweifeln.
    Ein LKW wiegt zwar durchschnittlich etwa das 10-20fache eines PKWs, aber ob das die Strassenbelastung so sehr erhöht?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   albern
    (227 Beiträge)

    08.05.2017 12:58 Uhr
    40 Tonnen auf den nur wenig größern Auflageflächen der Bereifung
    ...walken die Fahrbahn weit stärker als die 1,5 Tonnen eines PKW. Wenn dann mal ein Bruch im Material ist wirkt sich an den Kanten sehr stark aus, ob das eine 12-to-Achse eines LKW oder die 800-kg-Achse eines Autos ist.
    Materialermüdung ist von Spitzenbelastung eben viel stärker als von geringerer Dauerbelastung abhängig.

    Und man kann danach googeln, das wurde schon verschiedentlich untersucht. Angesichts der ungleichmäßig beladenen oder überladenen LKWs, die regelmäßig bei Kontrollen gefunden werden, ist das oft sogar noch höher
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   LJ_Skinny
    (205 Beiträge)

    08.05.2017 13:56 Uhr
    Warum dann keine drastischen Strafen
    Wenn ein überladener LKW erwischt wird, dann kann man ihn doch gleich an den erhöhten / vorzeitigen Sanierungskosten beteiligen lassen und gleich ein extremes Bußgeld erheben. Nicht nur dass es ein Sicherheitsrisiko darstellt, sondern wie hier schön beschrieben auch extreme Beanspruchungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.