25  

Karlsruhe "Gezielte Tötungen durch Drohnen": US-Whistleblower spricht in Karlsruhe

Am Freitag findet die Verleihung des Whistlerblower-Preises 2015 statt - zum ersten Mal in Karlsruhe. Zu den drei Preisträgern gehört der US-amerikanische Ex-Drohnenpilot Brandon Bryant, der Geheimnisse der US-Airforce im Drohnenkrieg lüftete und auf die Tötung von Privatpersonen aufmerksam machte. Posthum geehrt wird auch ein Karlsruher Wissenschaftler, der in den 70er-Jahren einen internen Skandal am hiesigen Kernforschungszentrum aufdeckte.

Spätestens seitdem Edward Snowden die Weltöffentlichkeit auf die weltweiten Überwachungspraktiken von Geheimdiensten aufmerksam gemacht hat, ist "Whistleblowing" in aller Munde. So wie Snowdens Enthüllungen 2013 die NSA-Affäre auslöste, sorgten die Aufdeckungen eines Karlsruhers bereits rund 40 Jahre zuvor für einen Skandal.

Diskriminierung seitens der Chef-Etage

Leon Gruenbaum, ein französischer Wissenschaftler, war in den 70er-Jahren am Kernforschungszentrum Karlsruhe angestellt und stellte Untersuchungen im Bereich Reaktor-Physik an. Entgegen der üblichen Praxis wurde sein Dreijahresvertrag nicht verlängert. Um dieser Ursache auf den Grund zu gehen, stellte der Sohn einer jüdischen Familie gemeinsam mit zwei Kollegen Untersuchungen über den damaligen Geschäftsführer Rudolf Greifeld (gestorben 1984) an.

Die Wissenschaftler entlarvten damit die antisemitische NS-Vergangenheit von Greifeld, der als Oberkriegsverwaltungsrat im besetzten Paris unter anderem für die Deportation tausender Juden verantwortlich war. Des Weiteren organisierte er den Besuch von Hitler in der französischen Hauptstadt, so die Untersuchungsergebnisse von Gruenbaum. Seine Enthüllungen blieben nicht ohne Folgen: Gruenbaum konnte schließlich als Physiker keinen Fuß mehr fassen und widmete sich den historischen Grundlagen der militärischen und zivilen Nutzung der Atomenergie.

Whistleblower-Preis erstmals in Karlsruhe verliehen

Für seinen Mut, unfaire Machenschaften ans Tageslicht zu bringen, wird der 2004 verstorbene Wissenschaftler am Freitagabend posthum mit dem deutschen Whistleblower-Preis ausgezeichnet. "Damit wollen wir die Recherchen Gruenbaums und deren Bedeutung für die Geschichte der Vergessenheit entreißen. Gruenbaum machte öffentlich, dass antisemitisches Gedankengut das Leben in Deutschland auch lange nach dem Nationalsozialismus zu Teilen noch beeinflusste und Menschen dadurch im Alltag diskriminiert wurden", sagt Dieter Deiseroth, Jurymitglied und Richter am Leipziger Bundesverwaltungsgericht.

Die Preisverleihung, die von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) sowie den Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen (IALNA) verliehen wird, findet zum neunten Mal und in diesem Jahr zum ersten Mal in Karlsruhe, anlässlich des Posthum-Preises statt.

Ex-Drohnenpilot Bryant machte US-Tötungsdelikte öffentlich

Dabei ist Gruenbaum nicht der einzige Preisträger - neben ihm werden in diesem Jahr der Ex-Drohnenpilot Brandon Bryant aus den USA sowie der französische Molekularbiologe Gilles-Eric Séralini, der den Unkraut­vernichter und Krebserreger Glyphosat von Monsanto erforscht, ausgezeichnet. Gerade Bryants Veröffentlichung über die Arbeitsweisen der US-Armee haben in den vergangenen Jahren harte Anschuldigungen mit sich gezogen.

Der 29-Jährige war von 2006 bis 2011 als Pilot von Drohnen der US-Airforce für gezielte Tötungsoperationen eingesetzt. Anschließend enthüllte er in Interviews mit deutschen Medien, welche wichtige Rolle der US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Ramstein für den Drohnenkrieg habe. Ferner machte er vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags deutlich, dass in den Drohnen-Operationen der US-Airforce viele unschuldige Menschen zu Schaden gekommen waren. Letztere hatte entgegen dessen immer behauptet, dass die Angriffe lediglich präzise Tötungen von mutmaßlichen Terroristen ermöglichten.

Bryant: "Ich bin dankbar dafür, in Deutschland Gehör zu finden"

Am Freitag macht Bryant im Rahmen eines Pressegesprächs zur Preisverleihung in Karlsruhe deutlich, welche Risiken es bringt, als Whistleblower an die mediale Öffentlichkeit zu gehen. "Ich möchte daran erinnern, dass viele Whistleblower wie Snowden oder Assange heute im Exil leben müssen, verfolgt werden, teilweise sogar mit dem Tod bedroht werden", so Bryant - "ich habe mich auf meinem Weg sehr von Deutschland unterstützt gefühlt. Mit so viel Hilfe und Gehör habe ich nicht gerechnet. Dafür bin ich sehr dankbar."

Heute ist der Ex-Drohnenpilot sich über seine berufliche Zukunft unschlüssig - in seinen alten Job wolle und könne er nicht wieder zurück kehren. Als er 2011 kündigte, litt er an einer schweren posttraumatischen Belastungsstörung. Eigenen Angaben nach eine Folge der rund 1.600 gezielten Tötungsoperationen, mit denen seine Einheit beauftragt wurde. Derzeit gilt er daher und aufgrund weiterer Verletzungen als arbeitsunfähig und lebt in einem Waldgebiet in Montana.

"Es birgt viele Risiken und Gefahren, als Insider politische, militärische, wissenschaftliche oder soziale Geheimnisse und Missstände aufzudecken", so Deiseroth, "dieser Schritt erfordert ein hohes Maß an berufsethischem Verantwortungsbewusstsein und erfordert Respekt." Weiter betont er am Freitag im Vorfeld der Preisverleihung, dass es der Jury bei der Vergabe der Preise, auf das friedliche Motiv, ohne jegliches egoistisches Interesse, der Whistleblower ankomme, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Die Preisverleihung findet am Freitagabend, 16. Oktober, um 19.30 Uhr im Karlsruher Rathaus statt und wird von Oberbürgermeister Mentrup mitgetragen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (25)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Greywolf
    (627 Beiträge)

    17.10.2015 20:29 Uhr
    Das ist aber auch echt der Wahnsinn!!
    Der Soldat merkt nach 5 Jahren, dass es zu seinen Aufgaben gehoert, evtl. Menschen zu toeten!!!??? Wer haette das gedacht?
    Wie bei Snowdon, startet beim Geheimdienst und merkt ploetzlich: DIE SPIONIEREN!! Uii wie boese ist das den?
    Uebrigens, der BND hoert durchaus auch Amis ab, also lehnt euch zurueck!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   1@1
    (360 Beiträge)

    17.10.2015 10:20 Uhr
    Mr. President
    ist da einer Ilegal im Amt ? . der Angriffe gegen " eigene Amerikanische Staatsbürger " fliegt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Toleranz
    (199 Beiträge)

    17.10.2015 09:49 Uhr
    Gesetzlicher Schutz für Whistle-Blower
    Ein Grundrecht.Postum.Ende.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lamboraser
    (459 Beiträge)

    17.10.2015 17:22 Uhr
    Aha,
    man nennt sie auch Hochverräter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   AngeloMerte
    (231 Beiträge)

    17.10.2015 16:48 Uhr
    Wenn der Blower seinen Job gut macht,
    spricht absolut nichts dagegen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   alpinium
    (5568 Beiträge)

    17.10.2015 12:26 Uhr
    Gestern vom Bundestag
    mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD abgeschafft.

    Und jeder Bürger der BRD unter Generalverdacht gestellt. VDS macht möglich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   StehAufMaennchen
    (137 Beiträge)

    17.10.2015 06:53 Uhr
    Gezielte Tötungen?
    Der Terrorist behauptet etwas anderes und ist mächtig "pissed off"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Greywolf
    (627 Beiträge)

    17.10.2015 04:16 Uhr
    Gezielte Toetungen
    irgendwelcher A...geigen sind mir wesentlich lieber als die versehentliche Toetung unschuldiger Zivilisten!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (798 Beiträge)

    17.10.2015 16:02 Uhr
    Junge,äh Alde,
    ist halt so ein typischer die "bösen Amis Hetzthread" da kommen die Links- und Rechtsbanausen wieder aus ihren Löchern gekrochen.
    Das der MAD und der BND maßgeblich für das Marken der Ziele mitzuständig sind...egal,die blsen Amis halt.
    Weiss schon warum ich lieber Oi rufe statt Stieg Seil oder Bandiera Rosa.
    Fröhliches Wochenvertrinken,Kippis !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   timo
    (3060 Beiträge)

    17.10.2015 09:44 Uhr
    Wenn ein Informant sich irrt oder es so möchte
    bist du die "A...geige". Ok, in den USA werden wohl erst mal keine Drohnen gegen Terroristen eingesetzt. Aber bei den Muselmännern kommt es da auf ein paar mal Kollateralschaden nicht an...wobei unter den vermeintlichen "A...geigen" auch genug unschuldige Zivilisten sind.

    Allerdings muss man da nicht nur auf die USA schauen. Erst Schießen und Bomben abwerfen und dann fragen machen ja viele Staaten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben