21  

Karlsruhe Gemeinschaftsschule Grötzingen: Asbest, ade - Neubau kommt 2017

Es sei ein einstimmiger und besonders harmonischer Jury-Entscheid zum Erweiterungsbau der Gemeinschaftsschule in Grötzingen gewesen: Am Mittwoch verkündete Oberbürgermeister Frank Mentrup den Siegerentwurf. 18 Architektenbüros hatten an dem Wettbewerb teilgenommen - den Zuschlag erhielt Peter Schwinde aus München. Er beschert der Augustenburg-Gemeinschaftsschule einen L-förmigen Erweiterungs- sowie einen Neubau. Der Baubeginn ist frühestens in drei Jahren.

Ein Jahr nachdem die Grötzinger Gemeinschaftsschule aufgrund Asbest-Belastungen geschlossen worden, Schüler in Container umziehen mussten, steht nun die zukünftige Gestaltung der Gemeinschaftsschule in Grötzingen fest.

18 Entwürfe wurden eingereicht

Am Dienstag traf sich eine Jury aus Vertretern des Gemeinderats sowie des Grötzinger Ortschaftsrats, der städtischen Dienststellen, der Schulleitung, der Elternvertretung, des Ortsvorsitzenden Thomas Tritsch, externen Fachleuten und Oberbürgermeister Frank Mentrup, um die 18 Wettbewerbsentwürfe zu beurteilen.

Besonders wichtig seien bei der Beurteilung zwei Aspekte gewesen: Die städtebauliche Anbindung sowie die Anforderungen an das pädagogische Konzept, das eine gewisse Flexibilität erfordert. Weiterhin galt es Faktoren wie beispielsweise Brandschutzmaßnahmen, Erreichbarkeit durch Schulbusse, Barrierefreiheit, Hanglage und Unterbringung der Stadtteilbibliothek zu beachten. Aus einem "Potpourri an alten Gebäuden", um es mit den Worten von Oberbürgermeister Mentrup zu sagen, galt es ein neues einheitliches Bild zu formen.

Ein "Potpourri aus Altbauten"

Die heutige Gemeinschaftsschule setzt sich aus der Schlossschule (Baujahr 1827) mit Erweiterungsbau (1906), die in den 1950er Jahren durch einen Neubau ergänzt wurde. 1970 erfolgte eine weitere Erweiterung der Schule - dieser musste im vergangenen Jahr aufgrund von Asbestbelastung geschlossen werden. Die Schüler mussten in Container umziehen, zum neuen Schuljahr gab es von diesem einen weiteren. Man sei zufrieden mit dieser Lösung, heißt es vonseiten der Schulleitung.

"Es galt das zusätzliche Manko als Chance zu ergreifen", so Mentrup über den Asbest-Befall. Die Gemeinschaftsschule werde gut angenommen, es mussten in der Vergangenheit immer wieder Eltern überzeugt werden, ihre Kinder auf andere Schulen zu schicken - "sie ist überlaufen." Ein Umbau war längst fällig. Im Endausbau sollen in der Gemeinschaftsschule eine 3-zügige Grundschule mit 312 Schülern und einem 2-zügigen Ganztagesbetrieb (420 Schüler) geführt werden.

Im L-förmigen Anbau an das bereits bestehende Gebäude solle der Speisesaal sowie "Lernhäuser" mit "wohnlicher Atmosphäre" Platz finden, erklärt Architekt Peter Schwinde seinen Siegerentwurf. Beide Gebäude sollen mit einer Brücke verbunden werden und zusammen mit einem Atrium und möglichen Sitzgelegenheiten an der Hangseite die "neue Mitte" der Schule bilden. Der zweite Neubau wird im Bereich der Schlossschule stattfinden - hier entschied sich Schwinde für den Abriss des alten Gebäudes. Auch die Stadtteilbibliothek soll wieder in die neuen Räume zurückkehren.

Auf die Kürung des Siegerentwurfs folgt nun das Vergabeverfahren, 2015/2016 soll der Umbau im Karlsruher Haushalt landen - den Baubeginn schätzt man bei der Stadt frühestens auf Mitte/Ende 2017.

Alle 18 Entwürfe werden zusammen mit der Beurteilung der Jury noch bis zum 23. September in der Begegnungsstätte in Grötzingen, Niddastraße 9, öffentlich ausgestellt.

Mehr zum Thema

Neue Gemeinschaftsschule in Karlsruhe: Da waren's schon drei

Gemeinschaftsschule Grötzingen: Container für die Schüler

Gemeinschaftsschule Grözingen kämpft gegen Asbest

Gemeinschaftsschule Grötzingen: Asbest-Haus muss Neubau weichen

Grötzingen: Karlsruhe erhält erste Gemeinschaftsschule

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (21)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5837 Beiträge)

    15.12.2016 21:23 Uhr
    Ein Bericht über die ersten
    Absolventen, die in diesem Jahr ihren Abschluss an der GMS machen........daraus könnte eine gute Story werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5837 Beiträge)

    15.12.2016 21:22 Uhr
    Ist das nicht reisserisch genug?
    Oder warum berichtet ka-news nicht regelmäßig über die Veränderung der Karlsruher SChullandschaft?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5837 Beiträge)

    15.12.2016 21:21 Uhr
    Interessant wäre es
    mal von inoffizieller Seite zu hören was läuft und was nicht.

    Wie groß ist der Prozentsatz der Schüler die in diesem Jahr den Abschluss machen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5837 Beiträge)

    15.12.2016 21:20 Uhr
    Die GMS
    ist jetzt schon in ihrem 5. Jahr. Ist es denn nun wirklich eine Erfolgsgeschichte? Protegiert von grün-rot wurde sie ja lange genug.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5837 Beiträge)

    15.12.2016 21:19 Uhr
    Offensichtlich
    scheinen sich in diesem Fall alle mal an den Zeitplan zu halten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (343 Beiträge)

    18.09.2014 00:04 Uhr
    In
    Gemeinschaftsschulen gibt es übrigens keine Lehrer mehr, das heisst jetzt Lernbegleiter. Wieder mal ein neues schönes Wort aus dem reichhaltigen grünen Fundus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (34 Beiträge)

    18.09.2014 00:36 Uhr
    das ist kein neues Wort
    sondern ein komplett anderes Paradigma der Lernens, dass es in D. seit ca. 2000 gibt. "The shift from teaching to learning", die Konzentration auf die Lernfähigkeiten des Kindes.

    Es geht um "Lernen" und nichts ums beibringen, und als politisches Konzept kommt das nicht von den Grünen.

    Aber woher solltest du das wissen, Ahnungsloser, du bist ja nicht hier um Wissen zu verbreiten sondern Vorurteile.

    Wieviel verdient man da eigentlich so? Und wer genau bezahlt das?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rheiniheini
    (1454 Beiträge)

    18.09.2014 00:45 Uhr
    öfter mal die Luft anhalten
    statt Andersdenkende zu beleidigen wäre für pseudo-Algerier eine echte Maßnahme.
    "Echten" Algeriern, die mit der Gesamsituation in unserem Land unzufrieden sind, würde ich die Rückkehr in ihr Heimatland emfehlen. "Wir wollen nämlich unsere Ruhe hier"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (34 Beiträge)

    18.09.2014 08:02 Uhr
    wer ist unzufrieden?
    ich jedenfalls nicht.

    die einzigen, die hier an Deutschland rummeckern, sind die xxtremen Rechten.

    Und was haben Sie damit zu tun?

    Kennen Sie den Spruch "Gruppendruck wirkt anpassend?"

    Sie sagen nichts zum Thema, wollen aber ihren rechten Kumpane hier rausboxen. Wie die Hooligans, die sich allein auch nie raustrauen...

    großes Kino, reinheini
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (343 Beiträge)

    18.09.2014 01:00 Uhr
    Lass
    den Geier doch flattern. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.