70  

Karlsruhe Gemeinderat: Kein Runder Tisch "Prostitution" für Karlsruhe

Karlsruhe bekommt keinen "Runden Tisch Prostitution". Das hat der Gemeinderat am Dienstagnachmittag in der ersten Sitzung des Jahres entschieden. Einem Antrag der grünen Gemeinderatsfraktion, die einen solchen Runden Tisch gefordert hatte, um die Situation der mehrheitlich ausländischen Prostituierten in Karlsruhe zu verbessern, wurde ein Absage erteilt. Allerdings soll das Thema Prostitution nun im Sozialausschuss beraten werden.

"Jeder weiß, dass es das gibt, jeder schaut weg", hatte Grünen-Stadtrat Michael Borner seine Rede eingeleitet. Das sei eine Doppelmoral, die auch in der Einschätzung der Verwaltung zu dem Thema herauszulesen sei.

Rund 250 Frauen und wenige Männer arbeiteten nach Erkenntnissen der Polizei-Arbeitsgruppe Rotlicht in Karlsruhe als Prostituierte, die Dunkelziffer sei vermutlich höher, so die Grünen in ihrem Antrag. Zwei Drittel dieser Prostituierten hätten keinen deutschen Pass, die Situation sei geprägt von Konkurrenzdruck, fehlenden Perspektiven, Gewalt- und Abhängigkeitsverhältnissen. "Aus Unkenntnis über Unterstützungsangebote, aufgrund von Sprachbarrieren und nach Diskriminierungserfahrungen nehmen viele Prostituierte - Frauen wie Männer - dringend notwendige Hilfen bei der Bewältigung ihrer Probleme nicht in Anspruch."

Sozialbürgermeister Lenz: "Der Bereich, den es betrifft, ist hochkriminell"

Ein Runder Tisch würde hier einen Rahmen bieten, alle Akteure einzubinden und so koordiniert erfolgreicher zu helfen. Ziel müsse etwa eine aufsuchende Sozialarbeit und die Verbesserung der Arbeits- und Sozialbedingungen sein. Die Berater dürften nicht nur im Büro sitzen und auf Kundschaft warten, sondern müssten raus zu den Betroffenen gehen.

Anders sah das die Stadtverwaltung und verwies in ihrer Stellungnahme auf ein gut funktionierendes Beratungsnetz. Die Schaffung eines Runden Tisches wäre mit großem Aufwand verbunden, ohne dass er die Situation der Prostituierten wesentlich verbessern würde. "Sie erleben mich selten mit gezogener Handbremse, wenn es um soziale Themen geht", so Sozialbürgermeister Martin Lenz, aber in diesem Fall ginge es nicht anders. "Der Bereich, den es betrifft, ist hochkriminell", so Lenz. Mit reiner Sozialarbeit käme man da nicht weit - hier sei vor allem die Polizei gefragt und diese sei auch tätig.

Deutschland - ein "Eldorado für gekauften Billigsex"

Ähnlich sahen es die meisten übrigen Stadträte. Einzig die beiden Stadträte der Linken schlossen sich dem Antrag der Grünen an; CDU, SPD und FDP kündigten dagegen an, dem Antrag nicht zuzustimmen. Lüppo Cramer von der Karlsruher Liste (KAL) lobte, dass das Thema auf die Agenda gebracht worden sei - der Antrag gehe aber längst nicht weit genug. Die Legalisierung von Prostitution habe Deutschland zu einem "Eldorado für gekauften Billigsex" gemacht. Mit einem Runden Tisch mit lauter Leuten, die es gut meinten, käme man da nicht weiter.

Am Ende verzichteten die Grünen auf eine Abstimmung über ihren Antrag. Das Thema Prostitution soll nun im Sozialausschuss behandelt werden - zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Polizei.

Mehr zum Thema:

Missglückter Raub an einer Prostituierten: 28-Jähriger festgenommen

Überfall im Rotlichtmilieu: Prostituierte 300 Meter von Auto mitgeschleift

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (70)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Caipichris
    (698 Beiträge)

    17.01.2013 07:45 Uhr
    Angebot&Nachfrage...
    ... wie das im Kapitalismus eben so üblich ist! Das und nicht die Legalisierung an sich erklären das Phänomen Prostitution!Im übrigen ist es besser die Unterdrückungsmechanismen zu beseitigen als das "älteste Gewerbe der Welt"!Wer sich dann auf sexuelle Prostitution einlässt, macht das ohne Zwang!Viele abhängig Beschäftigte, insbesondere in der Dienstleitungsbranche, prostituieren sich unter ähnlichen Umständen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mic1000
    (336 Beiträge)

    16.01.2013 19:49 Uhr
    bis hier 44 oder 2/3 Drittel Beiträge
    die nichts mit dem Thema zu tun haben. Hauptsache dumm gelabert und blöde Sprüche. Das es dort Probleme gibt, hat sogar die Stadt Karlsruhe eingesehen, ein entsprechendes Beratungsangebiot wurde auch schon vorgehalten, aber wegen abnehmender "Beratungsmassr" wieder eingestellt. Vielleicht lag es daran, dass die überwiegend ausländischen Prostituierten kein Deutsch sprachen. 2 Extraladungen Busse Prostuituierten zur Entlastung der dort Tätigen zum Altstadtfest Dörfle sprechen auch eine Sprache....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (14337 Beiträge)

    16.01.2013 16:47 Uhr
    Jetzt fangt aber nicht auch noch an
    euch zu schlägern! Wir sind hier nicht im Zuhältermilieu -um beim Thema zu bleiben zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1324 Beiträge)

    16.01.2013 14:17 Uhr
    mit kleinem'
    feigen gnom ist natürlich der WILLI gemeint grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1324 Beiträge)

    16.01.2013 14:16 Uhr
    hab ich mit'
    kleinem feigen gnom geschrieben???
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (761 Beiträge)

    16.01.2013 13:56 Uhr
    Immer noch besser, als
    Willi Emms unnötige, unqualifizierte und dümmliche Kommentare. Wenn man keine Ahnung von Nichts hat, sollte man besser hier nichts schreiben! Vor allem von Kommunalpolitik!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (2476 Beiträge)

    16.01.2013 15:44 Uhr
    Das predige ich den "Möchtegern''-insidern schon seit Jahren
    Zitat von insider Wenn man keine Ahnung von Nichts hat, sollte man besser hier nichts schreiben! Vor allem von Kommunalpolitik!


    eben! Wenn man keine Ahnung von Kommunalpolitik hat und sich dann aber insider nennt macht man sich lächerlich!

    Aber leider will ja niemand auf meine gut gemeinten Ratschläge hören und sich lieber zum Gespött der ka-news-community machen!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Insider
    (761 Beiträge)

    16.01.2013 14:01 Uhr
    Obenstehender Beitrag...
    ...ließ sich technisch nicht auf Will Emms Beitrag beziehen. Hat nicht funktionert. Aber jeder weiß ja, was und wer gemeint ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (335 Beiträge)

    16.01.2013 13:28 Uhr
    Na...
    ....man kommt ja seit Jahren nicht drum rum. Das Gesabbel wird einem ja regelrecht aufgedrängt.

    Kscpetra und der Willi scheinen dicke Freunde zu sein. Wer hätte das gedacht grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (335 Beiträge)

    16.01.2013 13:19 Uhr
    Fast...
    ...so wie Du Dich scheinbar ausschließlich für mich interessiert, wenn du schon jeden Beitrag von mir kommentierst und mir zum 500. Mal Freundschaftsanfragen schickst.

    Nur mit Unterschied, von mir kriegt das Cramerle bestimmt keine Freundschaftsangebote.

    Aber KSCpetra und de Willi scheinen ganz dicke Freunde zu sein. Womit sich ja mein Bild wieder mal abrundet zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.