22  

Karlsruhe Gegen lästige Aufkleber und illegale Graffiti: Neues Team der Stadtreinigung im Auftrag der Sauberkeit unterwegs

Wer sich illegal an einer Hauswand mit einem Graffiti verewigt, der begeht Sachbeschädigung. Und oftmals sehen die Kritzeleien nicht wirklich schön aus. Auch vor Laternenmasten machen sogenannte Künstler keinen Halt und "verschönern" diese mit Aufklebern. Dieser Art der Verschmutzung rückt nun die "SOKO Schmierfink" zuleibe.

Vor etwa eineinhalb Jahren haben sich Einzelhändler aus der Innenstadt an Oberbürgermeister Frank Mentrup gewandt, damit den unschönen und illegalen Farbschmierereien an Häuserwänden ein Ende gesetzt wird. "Wir wollen damit deutlich machen, dass wir das verstärkt angehen", so Oberbürgermeister Mentrup.

SOKO Schmierfink Straßenreinigung
Bild: Anya Barros

"Wir nehmen die Sorgen ernst und wo wir Probleme schnell angehen können, werden wir das in Zukunft auch machen!" Daher wurde die SOKO Schmierfink ins Leben gerufen. Zwei neue Mitarbeiter wurden dafür eingestellt und neues Gerät angeschafft. 

SOKO Schmierfink Straßenreinigung
Das Unterdruck-Strahlgerät wurde für 12.000 Euro neu gekauft. | Bild: Anya Barros

Damit soll das Stadtbild verbessert werden. Denn laut Oberbürgermeister Frank Mentrup geht der Eindruck der Bürger über die subjektive Sicherheit Hand in Hand auf die objektive Ordnung und Sauberkeit in der Stadt zurück. "Daher haben wir das Reinigungspersonal in der Fußgängerzone aufgestockt, aber ein Team scheint nicht zu reichen. Das Verhalten der Passanten muss sich verändern", so Mentrup im Rahmen der Vorstellung der SOKO Schmierfink. "Daher beobachten wir genau, wie Mannheim das nun mit den Bußgeldern regelt!"

 

Die Arbeit der SOKO Schmierfink im Video: 

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (22)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   kommentar4711
    (2284 Beiträge)

    17.05.2019 12:16 Uhr
    ANTWORT AUF "EINES STEHT FEST,"
    Vor allem wenn man sieht, wie langsam es funktioniert. Geh' mal am Langenbruchweg unter die Wolfartsweierer Brücke, deren Pfeiler war ca. 2 Wochen lang Übungsobjekt. Ich schätze mal man hat pro Woche ca. 1 qm Graffiti weg bekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Holzbierebub
    (267 Beiträge)

    17.05.2019 10:35 Uhr
    2 neue Arbeitsplätze geschaffen. Danke,
    liebe Schmierfinken. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5581 Beiträge)

    18.05.2019 16:01 Uhr
    Aber leider keine "produktiven" Arbeitsplätze
    Wie groß ist die Neuwertschöpfung dieser Arbeitsplätze?

    Insgesamt gesehen ist diese Sache ein Zuschussbetrieb.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1191 Beiträge)

    17.05.2019 09:47 Uhr
    Bußgelder
    finde ich gut. Bitte bei den ganzen illegal angebrachten Antifa-Aufklebern den einschlägig bekannten Leadern in Rechnung stellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9750 Beiträge)

    17.05.2019 12:11 Uhr
    Welche bekannten Leader?
    Stehen auf den Aufklebern irgendwelche Adressen und/oder Namen?
    Und da es die Antifa als eigenständige Organisation nicht gibt, haben die auch keine Anführer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   haku
    (4075 Beiträge)

    17.05.2019 11:37 Uhr
    Du meinst...
    ...wenn ich den KSC endgültig ruinieren will, klebe ich einfach auf Nachtspziergängen überall KSC-Aufkleber hin? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   NICQ
    (233 Beiträge)

    17.05.2019 10:18 Uhr
    Und bei den rechten tun wir natürlich so, als gäbe es sie nicht...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1191 Beiträge)

    17.05.2019 11:42 Uhr
    Das Verhältnis
    linksextremer zu rechtsextremer Aufkleber dürfte bei 95:5 liegen. Damit ist wohl klar wo das Hauptproblem liegt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   NeoTiger
    (680 Beiträge)

    17.05.2019 12:03 Uhr
    Linksextremistische Parolen fallen halt meistens noch unter das Grundrecht der Meinungsfreiheit. "Nieder mit dem Kapitalisten" verletzt keine Grundrechte. "Ausländer raus!" hingegen kommt mit Artikel 3 GG in Konflikt. Und dann ist die Entfernung deutlich dringlicher als nur durch wegen der Wiederherstellung der Sache.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3140 Beiträge)

    17.05.2019 13:38 Uhr
    Aufkleber
    sehen eh scheisse aus. Der massenhafte Verkauf von sowas gehört eigentlich verboten.
    Umweltschädlich, hässlich, häufig genutzt für politischen Extremistenquatsch von links oder rechts. Es ist doch vollkommen klar, dass die Aufkleber nicht in ein Stickeralbum kommen. Wer einen Aufkleber auf seinem Auto oder so will kann ein Einzelstück für sich bestellen und gut ist.
    Kinderkram da und alles sieht nur noch aus wie bei Hempels unterm Sofa.
    Freue mich auf ebenso sinnentleerte Antworten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.