67  

Karlsruhe Gegen Angst vor Terror: Karlsruher Muslime starten Info-Kampagne

Nur eine kleine Minderheit der Muslime ist für Terror verantwortlich. Diese Botschaft will die Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat im Rahmen einer Islam-Info-Kampagne im Landkreis Karlsruhe verbreiten. So sollen Distanzen abgebaut werden und das Miteinander gefördert werden.

"Angesichts des im Namen des Islams verübten, unsäglichen Terrors fühlen wir uns als Muslime dazu verpflichtet, die Bevölkerung über Heimatliebe und Loyalität gegenüber dem Land als Teil des Islams aufzuklären." Mit diesen Worten hatte die muslimische Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) in Karlsruhe zu der Vorstellung einer Aktion geladen, mithilfe derer sie mit den Vorurteilen gegenüber Menschen ihrer Glaubensrichtung aufräumen und so das "negative Image" aufbessern will.

Ängste abbauen und Nähe schaffen

Unter dem Motto "Wir sind alle Deutschland" wollen sie von Juli bis September durch den Landkreis Karlsruhe touren und alle Ortschaften besuchen. Parallel soll diese Islam-Info-Kampagne in ganz Deutschland vonstatten gehen. Dort wollen sie Infostände aufbauen und Fragen aus der Bevölkerung klären, erklären die Initiatoren.

Im Karlsruher Stadtkreis seien keine Aktionen geplant, weil man hier bereits regelmäßig mit Infoständen vertreten sei. Die Termine stehen noch nicht fest, sollen aber in Kürze auf der Internetseite der Gemeinde veröffentlicht werden. Zudem wolle man Veranstaltungen organisieren, bei welchen der Dialog gefördert werden soll.

"Wir sind alle Deutschland"-Kampagne der Ahmadiyya Muslim Jamaat
Tahir Ejaz Butt (Präsident Jamaat Karlsruhe), Nabeel Parwaiz (Leiter der Jugendorganisation der Jamaat Karlsruhe) und Iman Afaq Ahmad stellen die Kampagne vor. | Bild: Florian Kaute

Das Ziel sei es, die Ängste der Bürger abzubauen und so eine Nähe zu schaffen. "Es ist die Minderheit der Muslime, die für die Terror-Attacken verantwortlich ist", betont Afaq Ahmad, Imam der AMJ im Kreis Darmstadt. Von den Angriffen der Terroristen distanziert er sich im Namen der Ahmadiyya Muslim Jamaat: "Der heilige Koran sagt: 'Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet'". Man selbst stehe für die Barmherzigkeit der Gesellschaft und lehne Gewalt ab.

Treffen der Gemeinde in Karlsruher Messe geplant

In Deutschland leben nach Angaben der Gemeinde derzeit 40.000 Anhänger der Ahmadiyya, 230 seien im Raum Karlsruhe zu Hause. Gegründet wurde die islamische Sondergemeinschaft 1889, seit 1923 ist sie auch in Deutschland zu finden.

Die Gruppe legt nach eigener Aussage dabei den Glauben anders aus als die meisten Muslime und sieht sich als "islamische Reformgemeinde." Den christlichen Glauben hingegen lehne man nicht ab. Vielmehr sei er "nicht so aktuell" wie der islamische Glaube der Ahmadiyya. Der AMJ trifft sich jährlich zu einer Versammlung auf der Karlsruher Messe. Dort werden auch in diesem August wieder über 35.000 Anhänger zusammen kommen.

Der Artikel wurde bearbeitet. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (67)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Mammut
    (766 Beiträge)

    14.07.2017 21:34 Uhr
    Koranzitat vollständig aus dem Zusammenhang gerissen!
    Das Zitat aus dem "heilige Koran": 'Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet' steht in Sure 5, 32.
    Der Koran richtet an dieser Stelle die Aussage an die Juden und zitiert ausdrücklich aus dem Talmud. Diese Aussage richtet sich nicht an Muslime, wie man in den folgenden Versen lesen kann.
    Ein Tötungsverbot für Muslime gilt auch nur gegenüber "unschuldigen" Menschen.
    Wer aber nicht dem rechten Glauben angehört - damit ist die jeweilige Auslegung des Koran gemeint - der ist nicht unschuldig, sondern ein Unruhestifter.
    Somit ist es gerechtfertigt, alle Ungläubigen umzubringen, schließlich sind sie ja nicht "unschuldig". Bei der Gelegenheit können auch gleich alle Muslime, die den Koran anders auslegen, mit über die Klinge springen. Sind ja auch "schuldig".
    Wer Koranzitate so aus dem Zusammenhang reisst, dem sollte man mit Misstrauen begegnen.
    Denn für Muslime gilt gegenüber Ungläubigen "Taqiyya" oder "die Lizenz zum Lügen"!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5759 Beiträge)

    14.07.2017 23:55 Uhr
    Aufbau von Vertrauen geht aber anders!!!
    DAs gilt für die Gruppe als auchfür die Medien!

    Danke für die Info!!

    Jetzt hoffen wir mal, dass dies nicht als Hetze zensiert wird, nur weil es die Wahrheit schreibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Great_KA
    (62 Beiträge)

    13.07.2017 10:54 Uhr
    Überheblich und anmaßend
    Wenn eine muslimische Gruppierung einen anderen Glauben als den ihren als "nicht mehr aktuell" betituliert, ist sie bei mir von vornherein unten durch. Das ist genau die Belehrung, die kein Mensch braucht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5759 Beiträge)

    14.07.2017 23:56 Uhr
    DAs ist nicht nur belehrend,
    das ist auch überaus diskriminierend.

    Aber wehe es läuft andersrum!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (382 Beiträge)

    13.07.2017 09:33 Uhr
    Wenn ich mir
    +++ Das Posting verstößt gegen unsere Netiquette und wurde daher von der Redaktion gesperrt +++
  •   EmilyHobhouse
    (1431 Beiträge)

    13.07.2017 09:24 Uhr
    Integration-Stigmatisierung-Islam-Terror
    Da versuchen einige Muslime, die geistigen Grenzen aufzubrechen und was liest man dann hier für Kommentare?
    Integration heißt eben nicht, sofortige Assimilation. Da mittlerweile doch einige Muslime in Deutschland leben und auch hier bleiben werden, werden sich die Kulturen mit der Zeit annähern und es wird irgend wann einmal auch zu einer Assimilation kommen. Stigmatisierung von Minderheiten führt eher dazu, dass vor allem ein paar junge Menschen dieser Gruppen sich radikalisieren. Terror ist keineswegs nur ein Phänomen das den Islam betrifft.
    Eine Frage an Malerdörfler und Konsorten, waren denn Bönhard und Mundlos Muslime oder ist dieser Franco A. ein Muslim?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5759 Beiträge)

    14.07.2017 23:58 Uhr
    Googeln Sie es doch nach
    Aber lassen Sie bitte die Hetze in Richtung friedlicher Kommentatoren!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Dalli_Klick
    (382 Beiträge)

    13.07.2017 09:36 Uhr
    Dauerargument
    Die rechten Verbrecher vom NSU müssen wohl auch in den nächsten 20 Jahren noch für jeden Kommentar herhalten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EmilyHobhouse
    (1431 Beiträge)

    13.07.2017 10:18 Uhr
    Politisch motivierte Gewalttaten 2016
    Körperverletzung: 653 der Opfer wurden durch linke, 1.283 durch rechtsmotivierte Gewalt und 524 durch Gewalt im Bereich PMAK ( durch das Ausland beeinflusste politische motivierte Kriminalität, das beinhaltet auch die Straftaten von Islamisten) verletzt.
    Tötungsdelikte: 6 links, 19 rechts, 16 PMAK. Davon gab es 14 Tote, 12 davon starben durch den Terroranschlag am Breitscheidtplatz.
    Was sagte ich?: Terror ist keineswegs ein Phänomen das nur den Islam betrifft.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1221 Beiträge)

    13.07.2017 11:48 Uhr
    Wer hat denn diese Statistik
    erstellt? Sind das womöglich Fake-News?

    Dass da bei Ihrer Aufstellung einiges nicht stimmt, sieht man hier:
    Tötungsdelikte: 6 links, 19 rechts, 16 PMAK. Davon gab es 14 Tote, 12 davon starben durch den Terroranschlag am Breitscheidtplatz
    6 + 19 + 16 = 41 Tötungsdelikte.
    Davon 14 Tote? Was ist dann mit den anderen 27 "Tötungsdelikten"?

    Also, wenn man hier schon Zahlen einstellt, dann bitte erst rechnen. So ist es mal wieder völlig unglaubwürdig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 (8 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.