1  

Karlsruhe Gegen Angst auf dem Heimweg: Gibt es in Karlsruhe bald Frauentaxis?

Vergangene Woche hat sich die "Allianz für mehr Sicherheit in Karlsruhe" gegründet - eine Initiative, die sich an besorgte Bürger richtet und Maßnahmen für ein höheres Sicherheitsempfinden in der Bevölkerung ergreifen will. Ein Schlagwort des von den Initiatoren erstellten 7-Punkte-Plans lautet "Frauentaxis." Was es damit auf sich hat, erklären die Aktivisten im Gespräch mit ka-news.

Dunkle Ecken, einsame Gassen und ein ausgedünnter ÖPNV-Fahrplan - für Frauen ist der nächtliche Heimweg nicht selten mit Ängsten verbunden. Das stellen die "Allianz für mehr Sicherheit"- Gründer Jürgen Wenzel, Stadtrat der Freien Wähler, und Stefan Schmitt, parteiloser Stadtrat, auch in Karlsruhe fest.

Nachbarstädte machen vor wie es geht

Die Alternative zum Warten auf die nächste Bahn oder zum Fußweg ist das Taxi. Jedoch: "Die normalen Taxitarife sind vielen Frauen auf die Dauer zu teuer. Sie entscheiden sich dann notdürftig für die weniger sichere Alternative", so Beatrix Früh, die die Allianz seit ihrer Gründung unterstützt, gegenüber ka-news. Um hier eine bessere Lösung zu schaffen, sollen sich die Aktivisten für sogenannte Frauentaxis für Karlsruhe einsetzen.

Die Idee: Mädchen und Frauen sollen ab Einbruch der Dunkelheit Taxis zu ermäßigten Preisen zur Verfügung gestellt werden. Diese Spezial-Fahrten sollen wie herkömmliche Taxirufe organisiert werden - nur eben mit Rabatt. Neu ist dieses Konzept nicht: Mit der Forderung von Frauentaxis orientieren sich die Allianz-Initiatoren an Nachbarstädten wie Heidelberg, Pforzheim und Stuttgart, je mit unterschiedlichem Modell. 

Finanziert aus Steuermitteln, Kartenverkauf und Zuschüssen

In Heidelberg, so Wenzel, gibt es das Frauentaxi seit 1992. Damals sei es aufgrund einer Angstraumstudie eingerichtet worden. Bei dieser Befragung hätte sich ergeben, dass insbesondere ältere Frauen aus Angst vor dem sicheren Heimweg abends nicht mehr oft weggingen und in Bewegungsfreiheit und Teilhabe am öffentlichen Leben eingeschränkt waren und junge Mädchen nicht immer von den Eltern abgeholt werden konnten und sich gefährdet fühlten.

Finanziert werde das Projekt hier aus Steuermitteln, einem Zuschuss der Funktaxi-Zentrale Heidelberg und den Einnahmen aus dem Fahrscheinverkauf. "Dieses Modell finde ich optimal und als Diskussionsvorschlag geeignet", sagt Früh.

Zur Verfügung stehen die Spezial-Taxis Frauen ab 14 in der Zeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. Damen ab 60 ist es erlaubt, bereits zwei Stunden früher zu fahren. Der Preis pro Fahrt liegt in Heidelberg einheitlich bei 7 Euro. Fahrscheine müssen im Voraus im Bürgerbüro durch Vorlage des Personalausweis zum Nachweis des Wohnsitzes in Heidelberg gekauft werden. Ein Taxi könne dann von bis zu vier Frauen, die einen Fahrschein besitzen, genutzt werden, so fern diese in die gleiche Richtung fahren wollen. Abrufbar seien die Frauentaxis in Heidelberg laut Wenzel per Anruf bei der Taxizentrale, an bestimmten Halteplätzen oder durch Anhalten.

Wenzel und Schmitt wollen Anfrage an Gemeinderat stellen

In Stuttgart können Frauen, die ab 20 Uhr alleine unterwegs sind, ein "Frauen-Nacht-Taxi" bestellen. "Für jede Fahrt [...] übernimmt die SBB einen Anteil vom Fahrpreis", heißt es auf der Website der Stadt Stuttgart.Sogar Pforzheim verfügt über ein solches Angebot - dort läuft die Abgabe von Taxikarten für Frauen über Vorverkaufsstellen. Der Preis für die Fahrten richtet sich hier nach der gewünschten Entfernung. Frauentaxis können in Pforzheim zwischen 19 Uhr und 2 Uhr nachts geordert werden.

An Vorreitern mangelt es hinsichtlich der Frauentaxis nicht. Eine ähnliche Handhabe wie in den Nachbarstädten könne sich die Allianz künftig auch für Karlsruhe vorstellen. In absehbarer Zeit wollen die Stadräte Wenzel (FW) und Schmitt (parteilos) in diesem Zuge eine Anfrage an den Gemeinderat stellen. "Dann wollen wir auch auf die Taxi-Zentrale und Verkehrsbetriebe Karlsruhe VBK zugehen, um ins Gespräch zu treten. Natürlich müsste auch die Stadt Karlsruhe offen für Zuschüsse sein", so Früh abschließend. Vorschläge und Ideen zu diesem und anderen Themen, um die Sicherheit in Karlsruhe zu verbessern,nimmt die neue Initiative eigenen Angaben nach dankend an. 

Liebe Community, ka-news ruft  jede Woche  zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

Spezial-Taxis mit Rabatt für Frauen, die sich auf ihrem nächtlichen Heimweg sicherer fühlen wollen. Eine gute Sache? Oder Übervorteilung des weiblichen Geschlechts? Was sagen Sie zu diesem Thema? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   redaktion
    (996 Beiträge)

    24.08.2015 09:25 Uhr
    Hier geht's zur Diskussion!
    Wie ist Ihre Meinung zum Thema? Diskutieren Sie mit! Hier geht's zur aktuellen Debatte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.