134  

Stuttgart Fridays for Future ruft zur globalen Aktion auf: Jetzt streiken alle! Auch in Karlsruhe.

Für den am Freitag, 20. September, geplanten globalen Klimastreik hoffen die Fridays for Future-Aktivisten im Südwesten auf tausende Teilnehmer. Einem Sprecher zufolge soll es in jeder größeren Stadt Proteste geben. Auf ihrer Website kündigen sie für Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart, Mannheim, Heidelberg, Ulm, Heilbronn, Konstanz und weitere Städte Proteste an.

Der Aufruf richte sich an alle Menschen und alle Generationen, sagte eine Vertreterin der Stuttgarter Ortsgruppe. Die Gewerkschaften hätten ihre Unterstützung zugesagt. Auch für die Woche nach dem 20. September seien Aktionen geplant.

Man wolle die Anstrengungen erhöhen. "Der Streik hat ein bisschen den Skandaleffekt verloren", sagte die Aktivistin. "Taten sind noch keine gefolgt. Die wollen wir mit dieser geballten Ladung noch mehr fordern." In Freiburg rechnen die Organisatoren mit bis zu 20.000 Teilnehmern, in Stuttgart mit mindestens 5.000.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (134)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   redaktion
    (1172 Beiträge)

    19.09.2019 09:52 Uhr
    Liebe Community...
    wir schließen nun die Diskussion unter diesem Artikel. Gerne können Sie sich hier weiter an der Diskussion beteiligen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FloadRithle
    (126 Beiträge)

    18.09.2019 20:08 Uhr
    Boah
    HelloMouse oder DangerKarlsruhe?
    Diskutiert da einer mit sich selbst? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   maehdrescher
    (1217 Beiträge)

    18.09.2019 20:33 Uhr
    Schauen Sie sich mal das Muster an:
    Wer meiner Meinung ist, der argumentiert sachlich. Wer nicht meiner Meinung ist, ist rechts. Und ich muss immer das letzte Wort haben.
    Kommt Ihnen das nicht bekannt vor? Mir schon.

    Und damit das mal gesagt ist: diese Dauerbeschallung unserer linken Medien, dass am Freitag "Streiktag" ist und doch alle mitstreiken sollen, das ist doch reine Parteipolitik für die Grünen. Mit seriösem Journalismus hat das nichts mehr zu tun. Man sollte endlich mal Gegendemonstrationen organisieren. Ich hätte auch schon ein Motto: "Nachsitzen für Schulschwänzer".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HalloKarlsruhe
    (46 Beiträge)

    18.09.2019 22:47 Uhr
    Antwort - Teil 1
    Aus der Diskussion zwischen Mouse und Gevatter lese ich heraus, dass Mouse auch Leuten zuhört, die den Anteil des Menschen am Klimawandel hinterfragen, und viel Potential im technologischen Fortschritt in einzelnen Bereichen sieht. Beides halte ich prinzipiell für gut (!), entspricht aber nicht (mehr) der Art, wie ich in der Öffentlichkeit kommuniziere. Einerseits bin ich nicht gewillt mich von Ansichten überzeugen zu lassen, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen, da mir so ein Verhalten als anmaßend und nicht zielführend erscheint. Andererseits sehe ich die Gefahr, wie bspw. in der aktuellen Diskussion über E-Scooter, dass man sich in Diskussionen viel zu schnell in technologischen Detailfragen verfangen und dabei das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren kann.

    Abschließend muss ich lobend anerkennen, wie souveräne Mouse hier mit Anhängern unterschiedlicher Gruppierungen diskutiert hat, was mir in dieser Art nicht immer gelungen ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HalloKarlsruhe
    (46 Beiträge)

    18.09.2019 22:48 Uhr
    Antwort - Teil 2
    Außerdem möchte ich mich an dieser Stelle für so manche Formulierung entschuldigen, die mir in Diskussionen herausgerutscht ist. Insbesondere die Lüge über Ball und Mann mit dem Adjektiv "rechts" zu versehen war nicht zielführend und fällt genau in die Kategorie "Ad Hominem", die ich an anderen Stellen selbst oft kritisiert habe. Hiermit habe ich mich auf eine Stufe mit all jenen gestellt, die die Streikenden als "Schulschwänzer", "Gören" oder "Klimaextremisten" abstempeln. Ich sehe meinen Fehler ein und werde in Zukunft hoffentlich sachlicher argumentieren. Bitte verzeiht mir, wenn ich teilweise zu emotional reagiert habe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (614 Beiträge)

    19.09.2019 01:43 Uhr
    Du bist der Archetyp de Untertans, des empörten Mitläufers
    Kennt jeder, der mal ein Geschichtsbuch zur Hand genommen hat.
    Egal ob Hallo Karlsruhe oder Herr Nilsson.
    Deine Beleidigungen ("Rechter Lügner") entlarven dich und die "Redaktion", die das nicht sanktioniert.

    Verachtung pur.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DangerMouse
    (154 Beiträge)

    18.09.2019 23:32 Uhr
    Re: Antwort - Teil 2
    Hey HalloKarlsruhe, jetzt geh halt ins Bett, wenn du noch mehr so Zeugs schreibst bringst du mich noch zum Heulen vor Emotionalität zwinkern

    Mich würde nur interessieren: Wann hast du aufgehört "Potential im technischen Fortschritt zu sehen"? (Vielleicht habe ich das auch falsch verstanden)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HalloKarlsruhe
    (46 Beiträge)

    19.09.2019 00:02 Uhr
    Kam wohl falsch rüber,
    ich sehe viel Potential im technologischen Fortschritt! Deshalb will ich auch, dass politische Rahmenbedingungen geschaffen werden, die diesen stärker fördern.

    Ich habe nur wenig Interesse daran parallel zu allgemeinen Diskussionen über die Sinnhaftigkeit der FFF-Bewegung über konkrete Technologien zu reden, wie Sie es mit Gevatter getan haben (kein Vorwurf, nur meine persönliche Einstellung, um Zweiflern wie Fload den Unterschied zwischen uns klar zu machen :P ). Das Problem bei der Diskussion über einzelne Technologien ist, dass hier noch keine Einigkeit vorliegt, welcher Weg der Beste ist. So gibt es für jeden Vorschlag auch berechtigte Kritik, die von Leute, die sich weigern wollen ihren Lebensstil zu ändern, nur zur gerne als Scheinargument gegen einen Wandel vorgebracht werden. In anderer Runde hingegen bin ich interessiert und auch gerne bereit über solche Themen zu diskutieren.

    Ach ja: Sorry, bin eine Nachteule, ich erwarte keine Antwort von Ihnen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (809 Beiträge)

    18.09.2019 14:48 Uhr
    zwar richtig
    das Anliegen dass der Wandel zu langsam geht. Wären die Demos aber immer nur samstags gewesen , wären es wohl nur halb so viele Kids gewesen.
    An der Gretha nervt nur der Personenkult. Dass sie das mitmacht. Könnte man jede andere 16 jährige nehmen.
    Auch stimmt es , dass es von der Politik übel ist auf Schulpflicht zu bestehen , sich dann aber wegzuducken und die Lehrer und Schulen im Regen stehn zu lassen .
    Haben einfach Schiss die Politiker.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6802 Beiträge)

    18.09.2019 11:31 Uhr
    Future
    Wenn ich so an die 68iger denke, anderes Thema, massivste Demos, weg mit den schwarzen Talaren, kenne selbst etliche von den damaligen Rebellen, die heute mit hoher Pension als ehemalige Beamte in „schwarzen Talaren“ ihren Ruhestand genießen, auch (Demo) Politiker sind darunter.
    Bei den jungen Leuten heute, wird sich die Sichtweise relativieren, wenn es darum geht, ihr Leben selbst zu finanzieren, täglich zu ihrem Arbeitsplatz fahren zu müssen, die Kinder zur Kita fahren usw. (sicher nicht nur mit dem Fahrrad). Es wird sich auch nicht jeder ein (noch) teures E-Auto leisten können. Über die Rohstoffgewinnung für die Herstellung der Batterien und die Umweltzerstörung auf den anderen Seite der Welt kann man sich dann keine Gedanken mehr machen, fehlt die Zeit.

    Heute will auch keiner Windräder vor der Nase, wo kommt man denn dahin. Die Dinger sind laut, von schädlichem Infraschall ist die Rede. Ja und dann die Server auch für die Handys, da denken wir mal nicht an den Stromverbrauch.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 14 15 (15 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.