4  

Karlsruhe Freie Wähler: Welcher Pächter darf seinen Garten in der Südstadt behalten?

Die Freien Wähler (FW) wollen über die Neuordnung der Gärten in der Stuttgarter Straße informiert werden. Am 25. Januar 2013 endete die "Bürgerbeteiligung am Aufstellungsverfahren eines Bebauungsplans für die Stuttgarter Straße" in der Karlsruher Südstadt. Jetzt wollen sie wissen: Welcher Pächter darf seinen Garten behalten?

Nach Beendigung der Bürgerbeteiligung seien die "Bürger-Varianten" an Bürgermeister Michael Obert übergeben worden, heißt es in einer Pressemeldung der Freien Wähler. Das übliche Planverfahren solle etwa zwei Jahre dauern, wobei auf Basis des Bebauungsplans ab 2015 mit stufenweiser Verlagerung der ESG und der Neustrukturierung der Kleingartenanlage begonnen werden könne, schreiben die FW und berufen sich dabei auf Bürgermeister Obert.

Die Stadtverwaltung sehe laut der Freien Wähler die Verlagerung der Sportanlage der ESG Frankonia an die Stuttgarter Straße vor. Das dortige Areal soll zwischen künftigem Vereinsgelände der ESG und einigen Kleingartenparzellen aufgeteilt werden, heißt es weiter.

Welcher Pächter darf seinen Garten behalten?

"Leider besteht bei zahlreichen der circa 400 bisherigen Kleingartenpächter noch erheblicher Klärungsbedarf hinsichtlich der Neuordnung der Gartenanlage", so  FW-Stadtrat Jürgen Wenzel. "Daher wollen mein Ratskollege Eduardo Mossuto und ich unter anderen von der Verwaltung wissen, ob den Pächtern bereits mitgeteilt werden kann, nach welchem Verfahren die bestehenden Gartenparzellen aufgeteilt werden und nach welchen Kriterien entschieden wird, welcher Kleingartenpächter seinen Garten nach der Neuordnung weiterhin in der Stuttgarter Straße betreiben darf und welcher nicht?", fragt Wenzel.

Außerdem wollen die Stadträte der Freien Wähler wissen, ob alle Kleingartenpächter einen Garten beziehungweise einen Ersatzgarten im Stadtgebiet erhalten werden und nach welchen Kriterien diese Entscheidung getroffen werde. Ein Besuch von Gartenpächtern an der Stuttgarter Straße soll zudem in der kommenden Woche die nächste Station der diesjährigen "Stadtthementour" der Freien Wähler sein.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  • unbekannt
    (505 Beiträge)

    19.08.2013 16:07 Uhr
    Schön
    das die FW sich um die Sorgen und Ängste der Kleingärtner in KA kümmern, weiter so!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robina
    (202 Beiträge)

    20.08.2013 09:19 Uhr
    Ja stimme ich zu!
    Für Sorgen der Kleingärtner in der Stadt hat Stadtrat Wenzel immer ein Ohr - ist ja selbst einer!
    Habe ihn vor kurzen in der Kleingartenanlage Tagweide getroffen, da hat er sich die Beleuchtungssituation angeschaut. Seit Jahren tut sich da nichts, vielleicht können die Freien Wähler etwas erreichen!
    Auch von mir Daumen hoch!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6436 Beiträge)

    20.08.2013 09:59 Uhr
    Was macht eigentlich der Solidarfond
    der Kleingärtner für Naturkatastrophen?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robina
    (202 Beiträge)

    20.08.2013 10:18 Uhr
    Danke für die Nachfrage!
    Nur zu Richtigstellung, - Es ging nicht um einen Fonds sondern um Pachtermäßigung für betroffene Kleingärtner auf Grund von Hochwasserschäden. Nicht Mehr und nicht Weniger.
    SPD und andere Gemeinderatsfraktionen haben das Thema der Freien Wähler aufgegriffen - siehe hier:
    SPD Karlsruhe: Hochwasserschutz an Alb und Pfinz verbessern und hierGemeinderatssitzung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.