92  

Karlsruhe Flüchtlinge sollen zu Lokführern ausgebildet werden und die AVG macht mit: Lässt sich so der Personalmangel lösen?

Dass bei der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft Fahrer für die Bahnen fehlen, das ist ein offenes Geheimnis. In einer großangelegten Offensive hat die AVG um neue Azubis geworben und diesen Unterbestand auch fast aufgefangen. Doch nun kommt das Verkehrsministerium des Landes mit einer neuen Idee: Sie wollen Flüchtlinge zu Lokführern ausbilden.

Knapp 1.000 Lokführer fehlen im Land Baden-Württemberg, etwa 30 sind es bei der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) zu wenig. Daher kommt es immer wieder zu Zugausfällen, da es schlichtweg an Personal mangelt und im Krankheitsfall kein Kollege einspringen kann. Das könnte sich nach den Plänen des baden-württembergischen Verkehrsministerium jedoch bald ändern. Dabei steht das "bald" für das Jahr 2020. 

Verkehrsminister Winfried Hermann
Verkehrsminister Winfried Hermann. | Bild: Maik Goering

Minister Winfried Hermann will, in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, Flüchtlinge zu Lokführern ausbilden. 15 Monate dauert die Ausbildung, drei Regionen nehmen an dem Konzept teil - Karlsruhe/Mannheim ist eine davon. 15 Flüchtlinge sollen pro teilnehmender Region ausgebildet werden. "Wir begrüßen das Projekt sehr, denn das ist ein guter Ansatz, um in Zukunft neue Fahrer zu gewinnen", sagt Michael Krauth, Pressesprecher der AVG, gegenüber ka-news. 

AVG Geschäftsführer Alexander Pischon
AVG-Geschäftsführer Alexander Pischon steht voll hinter dem Projekt des Verkehrsministeriums. | Bild: Melissa Betsch

Bevor das Projekt im Sommer beginnt, wird es bereits im Februar ein erstes Treffen in Stuttgart geben. Neben der AVG sind auch der Personaldienstleister MEV, die Verkehrsgesellschaft Go Ahead und die Bundesagentur für Arbeit dabei. "Dann erst wird das konkrete Vorgehen besprochen. Die AVG ihrerseits wird die Koordinierung des Projekts für Karlsruhe übernehmen", so Michael Krauth weiter. 

Der akute Personalmangel wird dadurch nicht gedeckt

Trotz aller Euphorie, der Pressesprecher sieht ein Problem: "Nicht alle 15 Azubis werden für Karlsruhe sein." Heißt also, wie viele schlussendlich in der Fächerstadt bleiben ist ungewiss. Und weil die Ausbildung über ein Jahr dauern wird, löst das nicht das Personalproblem der AVG auf die Schnelle. "Es fehlen uns etwa 30 Bahnfahrer bei der AVG und das Projekt schließt die aktuelle Lücke nicht!" 

Denn der Unterbestand an Personal soll bereits ab Mai 2019 durch unter anderem die eigenen Azubis ausgeglichen sein. "Erst ab 2020 wären die neuen Triebfahrzeugführer einsatzbereit", erklärt Michael Krauth die weitere Problematik. 

Integration in die Gesellschaft und eigenes Gehalt

Für die Flüchtlinge ist es jedoch eine gute Möglichkeit, sich in Deutschland weiter zu integrieren. "Und sie bekommen die Möglichkeit, eigenes Geld zu verdienen, denn das Azubi-Gehalt ist bestimmt nicht schlecht." 2.100 Euro brutto sollen die Flüchtlinge verdienen. "Das ist ein attraktiver Ansatz vom Land, das auch eine große Summe zuschießt", so Michael Krauth gegenüber ka-news weiter. Dem stimmt auch Ingo Zenkner, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Karlsruhe - Rastatt zu. 

S-Bahn Anzeige
(Symbolbild) | Bild: Felix Haberkorn

Mit einer Ausbildung oder einem Job gelinge die Integration in der Gesellschaft auch besser, ist sich der Chef der Arbeitsagentur sicher. "In der Mittagspause mit den Kollegen etwa, da wird die Sprachkompetenz noch weiter gefördert. Und dass die Flüchtlinge ihr eigenes Geld verdienen ist ebenfalls wichtig, damit sie sich anerkannt fühlen", sagt Ingo Zenkner. 

Dennoch bekommen die Flüchtlinge zunächst ein halbes Jahr Sprachunterricht und erst wenn sie so weit fortgeschritten sind, folgen neun Monate Ausbildung - so wie sie jeder Azubi bei der AVG durchlaufen muss. Weitere Voraussetzung neben der Sprache sind auch eine technische Vorbildung. ein ärztlicher Test - immerhin geht es um die Sicherheit im Bahnverkehr - und ein geklärter Aufenthaltsstatus. 

"Integration in den Arbeitsmarkt ist ein Langstreckenlauf"

Bei der Agentur für Arbeit Karlsruhe - Rastatt sind derzeit rund 3.500 Flüchtlinge mit positiver Aufenthaltserlaubnis arbeitssuchend gemeldet. "Wir konnten schon viele Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren und haben viele in die Ausbildung gebracht, aber das ist ein Langstreckenlauf", weiß Ingo Zenkner, Chef der Arbeitsagentur. Vor allem das Thema Sprachkompetenz sei sehr langwierig.

Ingo Zenkner Geschäftsführer Arbeitsagentur
Ingo Zenkner, Geschäftsführer der Arbeitsagentur Karlsruhe - Rastatt. | Bild: Anya Barros

So sei es erforderlich, ein gewisses Grundwissen in der Sprache zu haben und dann komme noch die Fachsprache obendrauf. "Dass die Azubis nochmal einen Deutschkurs bekommen, ist notwendig aber sehr gut!" 

Bewerberprofile müssen zu den Unternehmen passen

Ingo Zenkner findet die Idee, Flüchtlinge zu Lokführern auszubilden, gut. "Der Bedarf an Lokführern ist seit einigen Jahren sehr hoch in der Region und da kann man sich tatsächlich überlegen, ob nicht unter den Zuwanderern  jemand dabei ist, der gerne eine Ausbildung zum Lokführer macht und der auch sprachlich so weit ist", so Zenkner im Gespräch mit ka-news. 

Symbolbilder Bahn in Karlsruhe
Bild: Thomas Riedel

Bei der Arbeitsagentur steht der nächste Schritt schon fest: "Wir sind in dem Projekt erst am Anfang. Wir schauen uns jetzt die Profile der Bahnunternehmen an, was wirklich gebraucht und gefordert wird", so Ingo Zenkner gegenüber ka-news weiter. "Anhand dieser Profile schauen wir in unseren Beständen, ob wir Flüchtlinge haben, die perspektivisch in der Lage sind, bei den beteiligten Unternehmen eine Ausbildung zu absolvieren!" Er weiß, dass aber die Motivation der Flüchtlinge, eine Ausbildung zu machen, da ist. 

Ab dem Sommer soll es dann losgehen und 15 Flüchtlinge in Karlsruhe ihre Ausbildung zum Lokführer antreten - und die Freude ist schon jetzt bei der AVG und bei der Arbeitsagentur groß. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (92)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   mueck
    (10547 Beiträge)

    23.01.2019 16:17 Uhr
    Faltiger Alter!
    Probleme haben manche ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   olafb
    (263 Beiträge)

    23.01.2019 10:29 Uhr
    Toll!
    Erst den anderen User beleidigen ". Dann sich aufregen das jemand andrerer Meinung ist.
    Z.k.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (268 Beiträge)

    23.01.2019 08:02 Uhr
    So eine Ausbildung
    ist bestimmt förderlich um in ein paar Jahren mitzuhelfen, das Straßenbahnnetz in Syrien oder Afganistan wieder aufzubauen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (1038 Beiträge)

    23.01.2019 15:15 Uhr
    Ganz
    toller Kommentar, bravo.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (10547 Beiträge)

    23.01.2019 16:19 Uhr
    !
    So ganz abwegig ist das nicht ...
    Rückkehrer machen dann nicht nur Wissenstransfer, sondern nehmen auch noch ihnen nun wohlbekannte Marken mit, woraus dann so manches Auslandsgeschäft für deutsche Firmen resultiert ...
    Ungarn etc. bleibt dieser Markt verschlossen ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    23.01.2019 18:28 Uhr
    Im kroatischen Dorf
    Imotski, in der Nähe von Split, fahren praktisch alle Einwohner Mercedes. Ganz klassisch vom aus Karlsruhe heimgekehrten Gastarbeiter dort eingeführt hat er alle überzeugt. Selbst den Pfarrer, der hat eine Pagode (passt auch irgendwie grinsen )

    Mercedes Classic Magazin Nr 56, da stehts drin.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (1038 Beiträge)

    23.01.2019 17:56 Uhr
    Ja
    wenn man so an die Sache rangeht. Überzeugt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schmidmi
    (1617 Beiträge)

    23.01.2019 17:39 Uhr
    So ist es
    !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sidamos
    (6 Beiträge)

    23.01.2019 07:43 Uhr
    Gehalt
    2100 Euro Brutto für Azubis? Das kommt mir extrem hoch vor. Bekommen das auch die deutschen Azubis?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   HerrNilson
    (1038 Beiträge)

    23.01.2019 15:16 Uhr
    Azubi ist Azubi
    Ob deutsch oder türkisch oder chinesisch. Es gibt nur eine Ausbildungsvergütung für alle.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 .... 8 9 10 11 (11 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.