5  

Karlsruhe Falknerei Karlsruhe: "Keine Taubenplage mehr am Hauptbahnhof"

Seit dem Sommer 2015 und derzeit wieder aktuell wird immer wieder von einer Taubenplage in Karlsruhe und explizit am Hauptbahnhof Karlsruhe berichtet. Nach den Pressemeldungen von verschiedenen Fraktionen, meldet sich jetzt die Falknerei Karlsruhe zu Wort, die mit der Durchführung von Gegenmaßnahmen beauftragt wurde.

Die Deutsche Bahn (DB) hatte bereits zum Jahreswechsel 2016 die Weichen zur Taubenabwehr neu gestellt: Die DB beauftragte die Falknerei Karlsruhe sich der Vogelpopulation am Hauptbahnhof anzunehmen. Sie entwickelte zusammen mit der Bahnhofsleitung ein langfristiges Strategiekonzept mit einem Maßnahmenkatalog zur "langfristigen Reduktion des Taubenbestandes", so die beiden Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemeldung.

500 Tauben hielten sich nach ersten Zählungen der Falknerei im Bereich des Hauptbahnhofs auf. Als erste Maßnahme wurden die Tauben eingefangen und in einen betreuten Taubenschlag umgesiedelt. Um einen Überblick über die Bewegung der Tiere zu erhalten, wurden die Tiere mit einem Ring am Fuß ausgestattet.

Taubenhaus am Hauptbahnhof zurecht stillgelegt

Als zweite Maßnahme wurde der auf dem Bahnhofsgelände befindliche Taubenschlag stillgelegt und  abgebaut. "An diesem Taubenschlag wurde nahezu ein Jahrzehnt die örtliche Population gezielt gefüttert, um die Tauben zur Brut im Taubenhaus zu bewegen", erklärt die Falknerei, "doch vergebens."

Ein großer Teil der Bahnhofstauben sei dort lediglich zur Futteraufnahme hin gekommen, brütete aber weiter im Bahnhof. Diese Fütterungen seien überhaupt erst die Grundlage dafür gewesen, dass so viele Tauben den Bahnhof bevölkern konnten. "Umso absurder erschien die Forderung einiger Fraktionen, ein weiteres Taubenhaus im Bahnhof aufzubauen! Wie erfolglos das ist, kann auch in Stuttgart beobachtet werden", mahnt die Falknerei Karlsruhe.

Daneben wurde begonnen, bekannte Brutstellen zu verschließen, Nester und Eier zu entfernen, vorhandene Taubenabwehr nachzubessern und das gesamte Bahnhofsgelände regelmäßig nach neuen Brutplätzen abzusuchen. Dabei konnte festgestellt werden, dass vermutlich nicht erst seit der Stilllegung des Taubenhauses auf dem gesamten Bahnhofsgelände und in der direkten Umgebung illegal gefüttert wird. In Spitzenzeiten seien mehr als 25 Kilogramm Futter in der Woche ausgebracht, so die Experten weiter. Das Futter wurde eingesammelt und entsorgt.

Die Ursache des Problems: Unkontrollierte Fütterungen

Die DB lässt regelmäßig die Bahnsteige von Taubenkot befreien, ließ zwischenzeitlich auch in einem aufwendigen Verfahren die Tiefbahnsteige reinigen und hat den Flachdächern auf Ihren Bahnsteigen ein neues Gesicht verpasst, um für Reisende, aber nicht für Tauben attraktiv zu sein. Darüber hinaus hält die DB ihre Gäste per Durchsage dazu an, keine Tauben zu füttern.

"Anders, als von vielen vermeintlichen Fachleuten seitens der Fraktionen des Gemeinderates und auch Teilen der Stadtverwaltung prognostiziert und gegen den Widerstand fundamentaler Tierschützer, die in unzähligen Schreiben an die DB und die Stadt Karlsruhe, einer Online-Petition und weiterer, zum Teil brachialer Methoden, welche die getroffenen Maßnahmen am Hauptbahnhof unterbinden sollten, konnte in einem wahrscheinlich bundesweit einmaligen Projekt, die zwischenzeitlich auf über 650 Tauben angewachsene Bahnhofspopulation, nachhaltig um 90 bis 95 Prozent reduziert werden", fasst die Falknerei zusammen.

Das Ergebnis der Beringung der umgesiedelten Tauben spreche für sich: die Rückflugquote liegt bei unter einem Prozent. Die getroffenen Maßnahmen werden auch 2017 weitergeführt.

Drastische Strafen sollen helfen

Die Umsiedlung sei ein Beweis dafür, dass ein Taubenschlag an ausgewählten Stellen, bei entsprechender Nutzung und Betreuung, eine sinnvolle Maßnahme im Kampf um immer größer werdende Stadttaubenpopulationen sein kann. Denn hier werde unter Kontrolle gebrütet, und eine Zunahme der Taubenpopulation verhindert.

Das unkontrollierte, illegale Füttern von Tauben ist die eigentliche Ursache dafür, dass sich Stadttauben zu einer solchen Plage entwickeln. So sorgt das ausgebrachte Futter neben punktuellen Massenansammlungen der Tiere bei der Nahrungsaufnahme wie beispielsweise auf der Kaiserstraße oder am Europaplatz auch dafür, dass die Tauben versuchen, möglichst in Futternähe zu brüten. Damit die Ausbreitung gestoppt wird, fordert die Falknerei drastische Strafen und ein konsequent umgesetztes Fütterungsverbot.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (5)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Malerdoerfler
    (4763 Beiträge)

    15.12.2016 15:03 Uhr
    Also dann werden es jetzt doch
    weniger Tauben?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Cleopa
    (9 Beiträge)

    15.12.2016 13:19 Uhr
    Ausnahmsweise auf Experten hören
    Vielleicht könnten sich die Verantwortlichen der Stadt Karlsruhe versuchsweise auf den Expertenrat verlassen.
    Die Mitarbeiter der Falknerei sind mehr als qualifiziert eine Einschätzung und Empfehlung auszusprechen.
    Bürger die unbedingt Tiere füttern möchten können sich jederzeit ein Haustier anschaffen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   10tacle
    (256 Beiträge)

    15.12.2016 11:17 Uhr
    Ich sehe
    schon die nächsten Schlagzeilen: Terror-Oma bei illegaler Taubenfütterung erwischt: "Ich würde es jederzeit wieder tun!" grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (10773 Beiträge)

    15.12.2016 07:42 Uhr
    die Ratten der Luft
    fliegen zwischen den Reisenden die Unterführungen entlang.

    Ich habe davon gehört, dass Menschen vor den Viechern ausweichen...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9299 Beiträge)

    15.12.2016 11:53 Uhr
    Ja und?
    Die Tierchen können gut genug fliegen, um einen nicht zu treffen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben