48  

Karlsruhe Ersatz für Hofdrogerie: harsche Kritik der Weinbrenner-Gesellschaft

Zu gewollt, zu futuristisch und zu auffällig: Mit harrschen Worten kritisiert die Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft in einer Pressemitteilung den geplanten Ersatz für die ehemalige Hofdrogerie Roth in der Herrenstraße.

Die zugrundeliegenden Bausubstanz stamme aus der Zeit Weinbrenners und sei damit, selbst wenn es keine eindeutigen Hinweise auf die Urheberschaft der Baupläne gäbe, Teil der klassizistischen Erweiterung Karlsruhes,  so die Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft in einer Pressemitteilung. "Alles, was in jener Zeit gebaut worden sei, sei über den Tisch des Oberbaudirektors gegangen und wurde, wo es nicht den professionellen Standards entsprach, entsprechend seinen Vorstellungen angepasst." Das habe auch bei alltäglichen Bauaufgaben wie eben solchen Wohnhäusern gegolten. Hier müsse man also meist nicht zwischen einem "originalen" Weinbrenner und den Entwürfen seiner Schüler oder Mitarbeiter zu unterscheiden.

Hinzu kämen städtebauliche Aspekte. Bislang habe sich die bauliche Nachbarschaft in den umliegenden Strassen weitgehend zurückgenommen und respektiert, dass sie zuallererst Randbebauung jenes Platzes ist, in dessen Mitte ein öffentliches Baudenkmal von hohem Rang stehe - Weinbrenners Katholische Stadtkirche St. Stephan. "Der international renommierte Architekt Oswald Mathias Ungers hat ja mit seiner Landesbibliothek bewiesen, dass es in unserer Zeit sogar noch mit weitaus größeren Bauten möglich ist, diesem Gebäude ein angemessenes Gegenüber zu bieten.", so die Weinbrenner-Gesellschaft.

"Die Erhaltung des Drogeriegebäudes hätte das Ziel aller Beteiligten sein müssen"

Der geplante Ersatz für die Drogerie Roth hingegen spiele sich mit auffälligen Gesten und Maßstabssprüngen in den Vordergrund und ignoriere zugleich rücksichtslos das klassische Fassadenmuster der westlichen Herrenstrasse. "Mit seiner gewollten, futuristischen Andersartigkeit macht er dem Kirchenbau seinen städtebaulichen Vorrang streitig. Im Gegensatz zu den Arkaden des neuen Volksbank-Gebäudes werden jetzt solche nur vorgetäuscht sein und noch weniger Sinn machen." Die Erhaltung des Drogeriegebäudes hätte das Ziel aller Beteiligten sein müssen, so die Pressemitteilung weiter. "Umso mehr angesichts des weiter zunehmenden Verlustes an einmaligen historischen Bauwerken in Karlsruhe."

Archiv: Grüne und KAL laufen Sturm gegen Abriss der Hofdrogerie

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (48)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (36 Beiträge)

    09.12.2011 15:32 Uhr
    .
    jau, der arno darf mal wieder ran.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10775 Beiträge)

    09.12.2011 15:49 Uhr
    Wird wohl nur noch Zeit haben über die Schulter zu schaun. grinsen

    Vll gibt es ja zur Freude aller so schöne geneigte Fenster wie am Marktplatz. Gefällt mir, wie sich da die Passanten spiegeln.

    Zu dem Gebäude hier:
    In EIN Fenster kann er ja ganz geschickt ein Bildchen von der alten Drogerie sich spiegeln lassen. Das erfreut dann die Gemüter wieder.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (10 Beiträge)

    09.12.2011 12:39 Uhr
    ..
    Wo gibts denn Bilder vom geplanten Neubau?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12113 Beiträge)

    09.12.2011 13:57 Uhr
    !
    In den Bullaugen des Baustellenzauns
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   saavik
    (1477 Beiträge)

    09.12.2011 12:07 Uhr
    Man...
    ... ist das Teil hässlich. Das war mein Gedanke, als ich das neulich mal genauer betrachtet hab. Das sah auf den Bildern doch noch gut aus... warum weicht die Realität so stark davon ab? Oder hab ich einfach nur auf den Bildern nicht richtig geguckt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (12113 Beiträge)

    09.12.2011 12:04 Uhr
    !
    Zitat von "Alles, was in jener Zeit gebaut worden sei, sei über den Tisch des Oberbaudirektors gegangen und wurde, wo es nicht den professionellen Standards entsprach, entsprechend seinen Vorstellungen angepasst."

    Da reimt man sich einen ziemlichen Krampf zusammen, um Weinbrenner herbei zitieren zu können. Man sollte daran erinnern, dass das Drogeriegebäude aus ZWEI Häusern aus dieser Zeit stammt und die Fassade wohl alles andere als original ist! Sie dürfte vom Ende des 19. Jhd. stammen? Sie ist zwar SCHÖN, aber nicht original.
    Das Ensemble ist im übrigen auch nicht sonderlich maßstäblich, Schuld daran ist aber die viel zu hoch gebaute Alte Bank. Das neue Gebäude rahmt diese deutlich besser ein als die Hofdrogerie. Ob es schön wird ... Nun ja, da bin ich mal gespannt ... Gewagt ist es schon ein bissele ... Habe schon erwartet, dass es Konfliktpotential hat, als ich das in den Gucklöchern sah ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1550 Beiträge)

    09.12.2011 12:11 Uhr
    Ja, die alte Bank
    Die Alte Bank ist meines Wissens ein Standardreichsbankgebäude von der Stange, die stehen überall in Deutschland rum, wo die Reichsbank Niederlassungen einer bestimmten Größe hatte. Die Dinger wurden dann wohl einfach irgendwo hingestellt. Will heißen, Bausünden sind auch keine moderne Erfindung. Deswegen wäre es um die (meinetwegen auch später drangepappte) Fassade der Drogerie schade. Mal sehen, wie der Neubau dann in echt aussieht, vielleicht wird's ja gar nicht so schlimm...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10988 Beiträge)

    09.12.2011 12:03 Uhr
    Naja
    Bei allem Verständnis,aber nur weil vor 200 Jahren Weinbrenner über alle Bauten mitzureden hatte,muss man das heutzutage nicht auch noch machen.
    Und wer sagt eigentlich,dass Weinbrenner,wenn er noch leben würde,heute immer noch so bauen würde wie damals.
    Architekturstile verändern sich ständig und werden das auch weiterhin tun.Die mögen nicht jedem gefallen,das ist Geschmackssache,aber kramphaftes Festhalten am Alten bringt auch nicht viel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   guglhupf
    (312 Beiträge)

    09.12.2011 11:16 Uhr
    An Michael Obert
    Milliardär Werner könnte eine Renovation incl. Modernisierung des reizvollen, geschichtsträchtigen Hauses aus der Portokasse bezahlen. Mit dem Abriss und Neubau soll die Portokasse wohl gefüllt werden.
    Es bestätigt sich: Milliardär wird man eben nur mit Gewieftheit und Ignoranz. "Sentimentalität kann ich mir nicht leisten" so Werner, dessen erste DM-Filiale dort zu Hause war. Das ist Aussage genug. Da sehe ich große Brüche zum Heileweltimage der DM-Märkte.

    Hallo Herr Obert: die Stadt könnte sich diese schöne Sentimentaltät aber leisten, siehe u. a. K-Punkt für eine Million. Den hätte man z. B. in dieses Haus machen können. Sie selbst hatten ja O-Ton: keine Idee, was man in ein solches Gebäude machen könnte. Und sie hätten bei den Bürgern Punkte sammeln können.
    Dass sie sich aber dann noch äussern, dass das Gebäude nicht mehr so gut aussehe, macht sie als Baubürgermeister doch fragwürdig und es kommt einem in Erinnerung, dass Sie nicht vom Fach sind. Belehren Sie mich eines Besseren
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (116 Beiträge)

    09.12.2011 11:45 Uhr
    Lieber Michael Obert
    Dass Sie in dieser Sache eingeknickt sind wird Ihnen Ihr Leben lang
    nachschleichen. Die farb- und konturlose Ausgestaltung Ihres Amtes
    zeigt leider auch hier wieder wessen Geistes Kind Sie sind.
    Sie wären besser Jurist geblieben, weil dafür braucht man weniger Geschmack und Stil. Da helfen auch die immer gleichen Bilder in
    BNN und Amtsblatt nichts mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.