11  

Karlsruhe Entspanntere Verkehrslage und mehr Aufenthaltsqualität: Bahnhofsvorplatz Süd soll zeitgemäßer werden

Langsam aber sicher nimmt das "Filetstück", also das Areal hinter dem Hauptbahnhof, Gestalt an. Wo sich jetzt noch Bauschutt und Zäune türmen, sollen bis 2020 zwei große Gebäudekomplexe entstehen. Parallel zu den Bauarbeiten wird auch der Bahnhofplatz Süd selbst eine Verjüngungskur erhalten. Um zu entscheiden, wie der Platz künftig aussehen soll, wurde in einem Architektenwettbewerb nun ein erster Gesamtentwurf für das Projekt gekürt.

Lange Jahre lag das Areal südlich des Karlsruher Hauptbahnhofes im Dornröschenschlaf - zum Leidwesen der Stadt, die das Gelände 1986 von der Deutschen Bahn kaufte, um es als "Visitenkarte Karlsruhes" baulich aufzuwerten. Doch ein entscheidendes Problem drängte den Beginn des Projektes immer wieder in den Hintergrund: Ein Investor fehlte.

Entwurf Bürokomplex am Hauptbahnhof-Süd
So soll das "Filetstück" nach seiner Fertigstellung aussehen. | Bild: Architekten Graf&Graf

Erst 2017 fand sich dieser in Ralph Dommermuth, Gesellschafter und Vorstandsvorsitzender der United Internet AG. Seitdem hat sich auf dem Areal hinter dem Hauptbahnhof einiges getan: Bereits Anfang 2018 war die Baustelle fertig eingerichtet, im April folgte die Grundsteinlegung der beiden zwölfgeschossigen Bürokomplexe, in denen unter anderem das Internetunternehmen 1&1 einziehen soll. 2020 sollen die Arbeiten beendet sein.

"Der Vorplatz ist einfach nicht mehr zeitgemäß"

Zeitgleich mit der Fertigstellung der Gebäudekomplexe soll sich auch der Bahnhofsvorplatz Süd in neuem Gewand präsentieren. Der zirka 4.900 Quadratmeter große Platz hinter dem Hauptbahnhof wird hierfür komplett umgestaltet. Bei einem Planungswettbewerb konnte sich das Team, bestehend aus dem Raumplanungsbüro Berchtoldkrass Space&Options aus Karlsruhe und dem Landschaftsarchitekturbüro Bauchplan aus München, gegen vier andere Mitbewerber durchsetzen.

Karlsruher Hauptbahnhof Süd
Blick auf Karlsruher Hauptbahnhof von Süden | Bild: ka-Reporter: Peter Eich

"Der Vorplatz ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Er braucht einen ganz neuen Auftritt und hat neue Nutzungsanforderungen", erklärt Anke Karmann-Woessner, Leiterin des Stadtplanungsamtes, die zusammen mit Landschaftsarchitekt Gerd Aufmkolk bei einem Pressegespräch am Freitag den Gewinner des Planungswettbewerbs bekanntgibt. So müsse die Fläche dabei vor allem den neu geschaffenen verkehrlichen und baulichen Anforderungen des Gesamtareals gerecht werden.

Areal soll klimatische und verkehrliche Vorzüge bieten

Um die oftmals chaotische Verkehrssituation am südlichen Eingang zu entspannen, soll der neu gestaltete Platz deshalb künftig einen eigenen Haltebereich für Taxen bieten, die Bushaltestelle behält ihren aktuellen Standort aber bei. Zwei Überwege an beiden Seiten des Vorplatzes sollen zudem den dortigen Fußgängerverkehr entzerren. "Gleichzeitig garantieren sie für Fußgänger die jeweils kürzesten Wege", so Karmann-Woessner weiter.

Neugestaltung Bahnhofsplatz Süd
Grüner und freundlicher: Das Areal soll die Menschen zum Verweilen einladen. | Bild: Paul Needham

Durch den Einsatz von Begrünung sowie Wasserspielen wolle man zudem zum einen die Aufenthaltsqualität steigern, zum anderen aber auch den künftigen klimatischen Entwicklungen vorbeugen. So soll der Platz mit zwei begrünten Bereichen im Sommer Schatten spenden und zum Verweilen einladen, meint Landschaftsarchitekt Gerd Aufmkolk. "Wasserspiele und Fontänen werden zudem Nebelschwaden erzeugen und bei Hitze so für Abkühlung sorgen."

Neugestaltung Bahnhofsplatz Süd
Ein separater Taxihaltepunkt direkt vor dem Vorplatz soll die verkehrliche Lage hinter dem Hauptbahnhof entschärfen. | Bild: Paul Needham

Beweglicher Vorhang als neuer Bahnhofseingang

Der Blickfang des Planungskonzeptes ist aber ein anderer: Ein Vorhang aus beweglichen Kunststofftextilien, der den neuen Eingang des Bahnhofsgebäudes markieren soll. "Eine aufregende Lösung", so Anke Karmann-Woessner. Inwieweit diese allerdings in der Praxis tatsächlich umsetzbar ist, müsse erst noch geprüft werden.

Neugestaltung Bahnhofsplatz Süd
Ein "Vorhang" soll dem Eingangsbereich des Bahnhofs ein modernes Gesicht geben. | Bild: Paul Needham

Auch der Zeit- und Kostenrahmen sowie die Realisierung der Tiefgarage ist nach Aussage der Leiterin des Stadtplanungsamtes aktuell noch nicht geklärt. Das Gewinnerkonzept wird nun dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt. "Bahnhofsplätze sind schwierige Aufgaben, stellen sie doch das Tor zur Stadt dar", erklärt Gerd Aufmkolk. "Aber der Anfang ist gemacht, um hier etwas Gutes entstehen zu lassen!"

Interessierte Bürger haben von Montag, 4. Februar, bis Freitag, 8. Februar, die Gelegenheit, die Planungskonzepte im Foyer des Rathauses am Marktplatz einzusehen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Freigeist1
    (794 Beiträge)

    03.02.2019 12:07 Uhr
    Was der Platz braucht ist: Vorrang per direkter Vorfahrt
    "bis vors Loch" nur für Taxis und Behinderte. Merkbare Parkgebühren und angemessener Geh-Abstand für alle anderen. Denn: eine Intensiv-Dieselmiefzone würde nie Aufenthaltsqualität bieten können. Dazu, Pro Verkehrswende, wo immer möglich: Verkürzung der (Umsteige-)Wege für Benutzer von Bussen und Bahnen sowie für Fußgänger und Radfahrer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3211 Beiträge)

    04.02.2019 10:48 Uhr
    Umsteigen ermöglichen!
    Ich sehe die große Gefahr, dass der HBF genau die Möglichkeit zum Umsteigen verliert.
    Wir haben im Umland von karlsruhe sehr viele Ortschaften die es unmöglich machen die relevanten Fernverkehrszüge (Abfahrten gegen 07:00Uhr und 08:00Uhr) überhaupt zu erreichen. Also mit dem PKW ab zum HBF und dort zu moderaten Preisen in die Tiefgarage. Das ist wie der Umstieg vom PKW auf die Bahn sein soll. Gerade wenn wir Distanzen wie z.B. nach Frankfurt, Kassel, Bonn o.ä. betrachten. Auch die Möglichkeit dort Personen abzusetzen/abzuholen ist dafür unglaublich wichtig. Freiburg macht das mit den Kiss&Go Parkplätzen sehr gut vor. Klare Trennung zwischen Parken und kurz halten zum absetzen/zusteigen. Und davon getrennt die Wege für Radfahrer und Fußgänger. Sehr wichtig! So haben alle etwas von der Neugestaltung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (975 Beiträge)

    03.02.2019 00:24 Uhr
    ..............der südliche Bahnhofsvorplatz
    ist keinesfalls ein "Tor zur Stadt".

    Diesen Bereich sollte man anfahren können, um Menschen hinzubringen oder auch abzuholen, da muß keiner "rumlungern" (verweilen).

    Alle angedachten Maßnahmen (sinnvolle, aber auch unsinnige) kann man ja durchaus auf der anderen (nördlichen) Seite des Hbf. verwirklichen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   elisuS
    (180 Beiträge)

    03.02.2019 11:45 Uhr
    Wenn die beiden Bürohochhäuser fertig sind...
    ...werden täglich sehr viele Menschen hier kommen und gehen und Pause machen, die nicht mit dem Zug wegfahren wollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   malerdoerfler
    (5740 Beiträge)

    02.02.2019 23:49 Uhr
    Es gibt Dinge
    die werden nie fertig und gut werden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (3211 Beiträge)

    02.02.2019 23:28 Uhr
    Hoffen wir mal
    Dass zukünftig die einfahrenden Fahrzeuge nicht mehr die rausfahrenden Fahrzeuge blockieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6802 Beiträge)

    02.02.2019 23:23 Uhr
    Also
    die Anlage "Climate Watch", ich hätte jetzt gesagt Grünanlage, aber das klingt halt arg deutsch, wird hoffentlich einigermaßen zeitnah angelegt. Gut so ein Vorhang aus Kunststofffahnen wedelt dann zumindest um den Eingang herum immer etwas frische Luft zu, verbessert vielleicht dort das Climate. Und die Verneblung ist auch nicht schlecht. Man sieht nicht alles, was da hinterm Bahnhof so alles läuft. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Robert1959
    (1940 Beiträge)

    02.02.2019 19:27 Uhr
    Wo ist die Notbremse beim Geldausgeben!
    Man sollte zuerst einmal die bestehende Brunnen instandsetzen und so schnell wie möglich die Baustellen entfernen. Wer setzt sich nach dem Abgang des Busbahnhofes noch an den Brunnen? Vielleicht noch ein paar Südstadtindianer?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2704 Beiträge)

    02.02.2019 17:57 Uhr
    Man planzt also eine
    paar Bäumchen und bastelt bisschen an der Pflasterung rum - ok- sieht ja ganz gefällig aus. Der komische Vorhang ist IMO eine Schnapsidee, aber da muss sich wohl wieder eine Person mit Gewalt verewigen. Ich bin nur gespannt, wie lange das Ganze dauert und bin mir jetzt schon sicher, dass es wieder sauteuer werden wird.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   80er
    (5692 Beiträge)

    02.02.2019 19:55 Uhr
    Andere...
    ...Vorschläge?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.