38  

Karlsruhe/Bruchsal/Malsch Entlastung für die Pendler auf der A5: Können neue Ausfahrten entstehen?

Für die Pendler und Fahrer, die im Raum Karlsruhe auf der Autobahn unterwegs sind, ist es jeden Tag auf's neue ein großes Ärgernis: Fehlende Ausfahrten und dadurch Umwege, die in Kauf genommen werden müssen. Doch gerade zwischen Karlsruhe und Bruchsal und bei Malsch könnte die A5 noch eine Auf- und Abfahrt vertragen.

Zwischen Bruchsal und der Abfahrt Karlsruhe-Nord klafft auf einer Strecke von knapp 18 Kilometern ein Loch. Keine Ausfahrt weit und breit. Wer hier im Stau steht hat schlicht und ergreifend einfach Pech, kann nicht vorher abfahren und sich eine Umleitung suchen. Oder wer beispielsweise in Weingarten arbeitet und aus Rheinstetten anfährt hat ebenfalls Pech, der muss sich ab Karlsruhe-Nord über Bundesstraßen nach Weingarten quälen. Hier fehlt auf der A5 - zumindest nach dem Empfinden einiger Autofahrer - eine Ausfahrt. 

A5: Autobahnausfahrt Bruchsal/Bretten gesperrt
A5 bei Bruchsal: Zwischen Karlsruhe-Nord und Bruchsal gibt es auf einer Strecke von knapp 18 Kilometern keine Abfahrt. | Bild: ErS

Neue Anschlussstellen müssen hohe Ansprüche erfüllen

Dabei sprechen die Zahlen der Verkehrszählung in diesen Bereichen quasi für sich: Im Jahr 2016 hat die automatische Straßenverkehrszählung hinter Grötzingen auf der B3 ergeben, dass von 14.230 Fahrzeugen in 24 Stunden 432 Schwerlastverkehr waren. Das entspricht einem Anteil von 3 Prozent. In Weingarten selbst erhöht sich diese Zahl deutlich: Im Jahr 2015 waren von 9.300 Fahrzeugen am Tag 1.970 Schwerlastverkehre - macht einen Anteil von mehr als 21 Prozent.

Auch auf der B3 kurz vor der Anschlussstelle Rastatt findet sich ein ähnliches Bild: In der letzten Verkehrszählung aus dem Jahr 2015 waren hier von fast 9.000 Fahrzeugen am Tag mehr als 1.600 Laster. Auch hier ergibt das eine Quote von 18 Prozent. 

Doch so einfach eine Autobahnabfahrt planen und dann auch bauen ist laut Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) nicht möglich. "Neue Anschlussstellen werden seitens des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur (BMVI, Anm. d. Red.) als Einzelfall geprüft. Diese müssen sehr strenge Anforderungen erfüllen", so ein Sprecher des RP gegenüber ka-news. "Zudem muss der Antrag hinreichend und belastbar begründet werden!" Dann wird etwa auf die technische Machbarkeit wie beispielsweise der Mindestabstand zwischen zwei Anschlussstellen, die verkehrliche Notwendigkeit und die Wirtschaftlichkeit geprüft. 

Ausfahrt Schild
Ausfahrt an einer Autobahn (Symbolbild). | Bild: pixabay.com @ davidSofiLayla

Auch das Thema Verkehrssicherheit steht ganz weit oben auf der Liste mit Anforderungen: "Betrachtet man die Unfalldaten für einen größeren Abschnitt auf der A5, so erkennt man, dass die Unfallhäufungspunkte immer an den Anschlussstellen liegen", so der RP-Sprecher gegenüber ka-news weiter. Denn hier seien die Eingriffe in den Verkehrsfluss besonders hoch. 

Richtung Bruchsal auf fast 18 km keine Anschlussstelle

Im Schnitt liegt der Abstand zwischen zwei Autobahnabfahrten auf dem Abschnitt zwischen Walldorf und Offenburg zwischen 8 und 16 Kilometern. Dabei empfiehlt die Richtlinie für die Anlage von Autobahnen (RAA) bei stark belasteten Strecken wie der A5 einen Mindestabstand von 8 Kilometern, so das RP weiter.

Doch zwischen Bruchsal und Karlsruhe findet sich auf fast 18 Kilometern keine Ausfahrt. Und so schnell wird es da, zum Leidwesen der Pendler und Autofahrer, bestimmt auch keine geben. Denn statt zusätzlicher Anschlussstelle plant die Stadt Karlsruhe in Eigenregie die Südumfahrung Hagsfeld, mit direktem Anschluss an die Autobahn in Karlsruhe-Nord.

Autobahn Schild
Nach der Abfahrt Karlsruher Nord kommt erstmal lange Zeit nichts. | Bild: Florian Kaute

Kein Anschluss bei Malsch und verstopfte B3

So oder so ähnlich verhält es sich auch zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Süd und Rastatt. Hier liegen zwischen den beiden Abfahrten etwas mehr als 15 Kilometer. Doch mittendrin, etwa 10 Kilometer südlich der Abfahrt Karlsruhe-Süd, hat beispielsweise die Firma Dachser Logistik ein großes Lager. Ohne direkten Zugang zur Autobahn.

Die Laster der Firma oder auch die anderer Speditionen und Firmen in der Nähe, suchen sich ihren Weg ebenfalls übers Land entweder Richtung Rastatt-Nord oder nach Karlsruhe-Süd - und dabei verstopfen sie gerne mal die B3. 

 

Vollbildanzeige

Jedoch werden die Firmen im Malscher Industriegebiet auch weiterhin auf eine eigenen Knotenpunkt warten müssen. "Das Thema Autobahnanschluss Malsch ist nicht neu und beschäftigt uns ebenfalls schon seit mehreren Jahren", so ein Pressesprecher des Regierungspräsidiums Karlsruhe gegenüber ka-news weiter.

Die Gemeinde Malsch hat bereits Unterlagen erarbeitet für eine Abfahrt an der A5, und die auch dem BMVI und dem RP Karlsruhe vorgelegt. "Die Prüfung durch das BMVI ergab allerdings, dass eine neue Zufahrt bei Malsch aufgrund der Unterschreitung der Mindestabstände von Anschlussstellen sowie der untergeordneten Fernverkehrsrelevanz aus Sicht des Ministeriums keine Realisierungschancen besitzt", so der Sprecher des RP abschließend. Denn obwohl zwischen Malsch und Karlsruhe-Süd 10 Kilometer liegen würden, zwischen einer eventuellen Anschlussstelle Malsch und Rastatt aber nur etwas mehr als 5 Kilometer - und daher gibt es keine direkte Zufahrt. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (38)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Skudder
    (463 Beiträge)

    30.05.2018 10:08 Uhr
    KA-Nord
    wurde vermutlich vor allem wegen der Ansiedlung von Pfizer gebaut. Das ist allerdings ja auch schon lange Geschichte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kamaraba
    (667 Beiträge)

    30.05.2018 15:13 Uhr
    KA-Nord
    wurde wegen Bosch gebaut. Das war Voraussetzung für die Ansiedlung dort.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9915 Beiträge)

    30.05.2018 15:19 Uhr
    ??
    Das Gebäude von Bosch stand da doch schon ewige Zeiten bevor KA-Nord gebaut wurde.
    Oder dauerte es da zwischen dem Planungsbeginn und dem Baubeginn auch ewige Zeiten?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kamaraba
    (667 Beiträge)

    30.05.2018 15:57 Uhr
    Bosch
    hat sich dort in den 80ern angesiedelt.
    Die Zusage für den Autobahnanschluss kam von der Stadt. Die Behörden Mühlen mahlen nun mal langsam.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Maol
    (140 Beiträge)

    30.05.2018 07:48 Uhr
    Nur Fragezeichen
    Ich verstehe das auch nicht!
    KA- Nord, Durlach und KA- Mitte das sind doch insgesamt höchstens 10 km
    Wenn das mit dem mindestabstand wirklich so wäre, müsste man die Ausfahrt Durlach schließen und zurück bauen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   mueck
    (11092 Beiträge)

    30.05.2018 12:54 Uhr
    !
    KA-Durlach hätte nach ursprünglicher Planung genau deswegen zugemacht werden sollen, sobald KA-Nord fertig angebunden ist ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EroE
    (32 Beiträge)

    30.05.2018 08:06 Uhr
    nur ???
    ebenso die Ausfahrten Süd und Ettlingen. Der komplette weg von Nord nach Süd sind 10km. Auf dieser Länge sind 5 Ausfahrten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  • unbekannt
    (1273 Beiträge)

    30.05.2018 12:46 Uhr
    Ja, und jetzt ?
    Wie viele Ausfahrten braucht denn nun K'he ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.