64  

Stutensee Emotionaler Streit in Stutensee: Lachwald-Debatte nimmt Fahrt auf

Es geht "nur" um neuen Wohnraum für 600 Menschen - doch Befürworter und Gegner des Projekts führen mittlerweile eine hitzige Debatte um das Projekt. Auch die Polizei wurde mittlerweile eingeschaltet.

Am Rande von Büchig, in Richtung Blankenloch, steht ein kleines Wäldchen, der "Lachwald". Vielen Bürgern aus Stutensee ist aber bei dem Gedanken an das Grünstück alles andere als zum Lachen. Kern der Debatte: Ein Teil des Waldes soll weichen, stattdessen soll dort Wohnbebauung entstehen. Vor allem im Großraum Karlsruhe, indem die Suche nach einer Bleibe bekanntermaßen schwierig ist, an sich ein nachvollziehbares Projekt.

Doch das Vorhaben hat eben auch die Schattenseite, dass viele Bäume weichen müssen. Das bringt viele Gegner auf die Barrikaden. Und zwar so viele, dass im vergangenen Jahr mit rund 3.000 Unterschriften ein Bürgerentscheid für das Projekt in die Wege geleitet wurde.

Bürger haben die Wahl: Wohnungen oder Wald?

Dieser steht nun bevor: Am Sonntag, 18. Februar, sind die Stutenseer dazu aufgerufen, mit einem "Ja" oder "Nein" über die Frage: "Sind Sie dafür, dass der Lachwald in seiner jetzigen Form erhalten bleibt und der Beschluss des Gemeinderats zur Aufstellung eines Bebauungsplans "Lachwald II" aufgehoben wird?" abzustimmen. Doch die Meinung der Bürger geht auseinander, wie eine Straßenumfrage von ka-news ergab.

Beide Lager, Gegner und Befürworter, versuchen nun seit einiger Zeit, möglichst viele Menschen von ihrer Position zu überzeugen. Während die Stadtverwaltung und Teile des Gemeinderats von einer Erleichterung in der angespannten Wohnsituation sprechen,  sehen die Gegner eine unnötige Zerstörung der Natur.  

Doch der Ton wird allmählich rauer: Nach der anfänglichen Verbreitung von Meinungen, um so für die eigene Sache zu werben, habe die "Allianz für Stutensee" mittlerweile auf "ungeheuerliche Weise" begonnen für sich zu werben, so ein ka-Reporter in einer Nachricht an unsere Redaktion. Er schreibt weiter von einem "schändlichen Spiel" welches betrieben werde.

Unseriöses Verhalten und mutwilliger Vandalismus

"Es gibt zwei Bürgerinitiativen mit eigenen Homepages: www.rettet-den-lachwald.de und www.lachwald-erhalten.de. Diese Allianz hat nun die Domains www.rettetdenlachwald.de und www.lachwalderhalten.de, also die gleichen URLs nur ohne Bindestrich, auf Ansgar Mayr (CDU) registriert und leitet dann beide auf deren eigene Homepage um, um dort für die Abholzung zu werben", so der Kritiker in seiner Nachricht weiter. "Das ist meines Erachtens mehr als unseriös. Hier will die Politik den Bürger vorführen, um mit allen Mitteln, vorbei an der Demokratie einen Wahlsieg einzufahren." Mittlerweile sind die beiden "Vertipper-URLs" allerdings wieder abgeschaltet.

Beim Neujahrsempfang der CDU trafen die beiden Seiten dann aufeinander. Während sich die Politiker auf den Weg in die Festhalle Blankenloch machten, trugen rund 100 Demonstranten ihre Botschaft weiter. Die Polizeibehörde sorgt dafür, dass der Empfang in der Halle nicht gestört wurde.

Aber auch die Gegenseite kritisiert mittlerweile das Vorgehen derer, die das Waldstück erhalten wollen. So sei bereits ein Schaden von rund 500 Euro entstanden, weil Unbekannte Wahlplakate und Banner der Allianz beschmiert und "mutwillig abgerissen" haben.

Polizei ermittelt, Staatsschutz aber nicht

"Die Vertreter der 'Allianz für Stutensee' zeigen sich entsetzt über die massive Verwüstung und Zerstörung ihres Eigentums und bezeichnen den Vorfall als 'undemokratischen Akt'", teilen sie in einer Meldung an die ka-news-Redaktion mit. Da es sich bei diesem Angriff auf die Demokratie um eine politisch-motivierte Straftat handelt, muss der Staatsschutz ermitteln, so die Allianz weiter.

Auf Nachfrage bestätigt die Karlsruher Polizei, dass insgesamt drei Anzeigen gegen Unbekannt aufgegeben wurden, weil Plakate beschädigt wurden. Eine weitere Anzeige wurde gegen die "Allianz für Stutensee" wegen falscher Anbringung von Plakaten erstattet. Weitere Anzeigen bei der Polizei im Zusammenhang mit den Lachwald-Wahlen gebe es nicht. Auch wurde der Staatsschutz zwar in der Sache unterrichtet, er führt allerdings keine Ermittlungen durch.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (64)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   diesel
    (30 Beiträge)

    06.02.2018 16:24 Uhr
    Gewerbesteuer
    Und das ist noch schlimmer... lieber mehr Firmen in der Stadt die Arbeitsplätze schaffen und noch mehr Geld in die Stadtkasse bringen... klingelts? Zum Glück dürfen alle Stutenseer über den Wald in Büchig abstimmen... und hoffentlich sehen es viele so wie ich... kann aber auch mit einem Ja leben solang ich nicht drunter leiden muss
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EinBuechiger
    (49 Beiträge)

    06.02.2018 17:09 Uhr
    "... kann aber auch mit einem Ja leben solang ich nicht drunter leiden muss"
    You made my day grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1531 Beiträge)

    06.02.2018 15:43 Uhr
    ähem
    geprüft wird mittelfristig das PRINZIP der grundsteuererhöhung. die HÖHE der steuer ist gemeindesache. also ist das durchaus eine stellschraube für einnahmen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EinBuechiger
    (49 Beiträge)

    06.02.2018 16:10 Uhr
    In unserem Falle
    wurde nie über eine Grundsteuererhöhung gesprochen. Die Gewerbesteuer war das Thema.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9900 Beiträge)

    05.02.2018 15:39 Uhr
    Mal sehen
    Da bin ich mal gespannt, was bei dieser Abstimmung rauskommt.
    Aber wenn sich die Gegner und Befürworter schon im Vorfeld gegenseitig als Lügner bezeichnen und sich gegenseitig Wählermanipulation vorwerfen, dürfte das Ergebnis, egal wie es ausfällt, nur zu weiterem Zoff führen.
    Ist wohl mittlerweile typisch für unsere Zeit, sich nur noch wie im Kindergarten aufzuführen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Leergutmafia
    (429 Beiträge)

    05.02.2018 16:02 Uhr
    Ich sehe das eher so:
    Die Bürgerinitiativen haben ihre Meinung sachlich vertreten und tun es immer noch.
    Die Stadt hat bemerkt, daß sie wenig Atgumente hat, und hat mit unmoralischen Aktionen die ganze Stimmung vergiftet. Das geht von Zensur über Websitenkaperung bis Wählertäuschung.
    Soll der Bürger das alles so hinnehmen? Keinesfalls. Wer nicht kämpft hat schon verloren. Selbstverständlich versucht man die Menschen wachzurütteln, die der Stadt ihre leeren Versprechungen glauben und sich einlullen lassen.

    Wie man in den noch vorhandenen Wald hineinruft, so schallt es eben zurück.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   motzki
    (729 Beiträge)

    06.02.2018 12:42 Uhr
    und die...
    ...plakate haben sich natürlich selbst zerstört...
    was für eine heuchelei
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   EinBuechiger
    (49 Beiträge)

    06.02.2018 15:02 Uhr
    Die Plakate hängen medienwirksam demoliert
    an den Pfählen herum. Das ist richtig. Es wurden viele tatsächlich zerstört. Ich glaube aber nicht, daß genau du sagen kannst, wer das gewesen ist. Wenn du es weißt, bitte gleich der Polizei anzeigen. So eine Sauerei gehört hart bestraft.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schnuttelschrump
    (9 Beiträge)

    05.02.2018 12:17 Uhr
    Selbst die Stutenseer Ärzte sind gegen eine Abholzung:
    Hier ein "Märchen" von Dr. Zimmer:
    Teil 1:

    Dr. P. Zimmer
    Ein Stutenseer Märchen
    Es war einmal ein Gemeinderat in einer Kleinstadt, der fühlte sich gar nicht gut, und es wurde von Woche zu Woche schlimmer. Üble Dinge waren in seiner Heimatstadt passiert und er hatte sie alle mitgetragen oder zumindest nicht verhindert.
    Zuerst der gescheiterte Versuch, einen Beschluss zum Abholzen des Lachwaldes klamm heimlich durchzuwinken. Transparenz sieht eigentlich anders aus, hatte er schon damals gedacht.
    Dann das Schönreden des Waldabholzens zur längerfristigen Sicherung des Haushaltes mit zweifellos wichtigen Begriffen wie „bezahlbarer Wohnraum oder behindertengerechtes Wohnen“. Das werden uns wohl nicht alle abnehmen, kam ihm auch damals in den Sinn, zumal wir in Zeiten der Hochkonjunktur mit sprudelnden Einnahmen und quasi Nullzinsphase vielleicht doch besser hätten haushalten können.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schnuttelschrump
    (9 Beiträge)

    05.02.2018 12:23 Uhr
    Teil 3:
    Da wollte und konnte der Gemeinderat so nicht weitermachen. Er beschloss, in der nächsten Gemeinderatssitzung aufzustehen und aller Fraktionsbindung zum Trotz vorzuschlagen, dass die Gemeindevertreter den Beschluss zum Abholzen des Lachwaldes wieder zurücknehmen sollten.
    UND DA GESCHAH DAS WUNDER!
    Plötzlich standen auch andere auf, die ihn unterstützten, nicht nur die Grünen. Sogar der OB, der in den letzten Wochen mut- und kraftlos erschienen war, erhob sich und sprach: „Es muss endlich Schluss sein mit dem Unfrieden im Städtchen, der Riss, der durch die Bevölkerung geht, ist tief genug!“
    Und siehe da, der Abholzbeschluss wurde zurückgenommen. Wider Erwarten wurde dieses Handeln von der Bevölkerung nicht als Schwäche, sondern als Stärke empfunden. Die Bürger erklärten sich sogar bereit, eine moderate Erhöhung der Grund- u. Gewerbesteuer mit zu tragen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.